Stand: 26.03.2020 14:54 Uhr

Land unterstützt Künstler mit zwei Hilfsprogrammen

Die Silhouette eines Musikers © picture-alliance/ dpa Foto: Peter Steffen
Das Land greift Künstlern mit einem Zwei-Säulen-Hilfsprogramm unter die Arme. (Themenbild)

Das niedersächsische Kulturministerium hat angekündigt, Künstler in der Corona-Krise finanziell zu helfen. Die Unterstützung des Landes soll auf zwei Säulen basieren, teilte das Ministerium mit. "Den Kulturbetrieb in Niedersachsen trifft die aktuelle Krise besonders stark", sagte Kulturminister Björn Thümler (CDU). "Künstlerinnen und Künstler werden mit einer Welle von Absagen konfrontiert. Viele Existenzen sind bedroht."

Videos
Leerer Auftragsplan
3 Min

Soforthilfe soll schon nächste Woche fließen

In Niedersachsen sollen von der Corona-Krise betroffene Kleinbetriebe bis zu 20.000 Euro geschenkt bekommen. Geplant ist, dass die Gelder schon nächste Woche ausgezahlt werden. 3 Min

Zuschüsse über NBank beantragen

Die erste Säule bildet die "Liquiditätssicherung für kleine Unternehmen", die über das Wirtschaftsministerium läuft. Diese Hilfsmaßnahme richtet sich ausdrücklich nicht nur an Kleinunternehmer, sondern auch an selbstständige Künstler und Kulturschaffende sowie gewerblich tätige Unternehmen. Zuschüsse dafür können seit Mittwoch bei der Förderbank NBank beantragt werden. Wegen der enormen Zahl an Zugriffen waren die Server zunächst jedoch überlastet und die Internetseite nicht erreichbar.

Förderung für Vereine und Kultureinrichtungen

Die zweiten Säule richtet sich an kleine Vereine und vergleichbare Kultureinrichtungen, für die nach derzeitigem Stand eine andere Förderung nicht in Frage kommt. Wie genau das ablaufen soll, teilte das Ministerium noch nicht mit. Diese Förderung solle aber "schnellstmöglich an den Start gehen", hieß es.

Weitere Informationen
Ein Screenshot der NBank Website während der Coronakrise gibt aktuelle Informationen © NBank

Corona-Soforthilfe: NBank-Seite läuft eingeschränkt

Tausende Firmen in Niedersachsen können zur Zeit keine Anträge für die Soforthilfen des Landes stellen. Die Internetseite der zuständigen NBank ist lahmgelegt. (26.03.2020) mehr

Im Landtag sind vereinzelt Abgeordnete zu sehen, die wegen des Corona-Ausbruchs Sicherheitsabstand halten müssen. © NDR

Niedersachsen: Milliarden-Hilfen gegen die Krise

Niedersachsen hat in der Corona-Krise ein Milliarden-Paket für Wirtschaft und Gesundheitswesen auf den Weg gebracht. Ministerpräsident Weil beschwor eine "starke Gemeinschaft". (25.03.2020) mehr

Ein Mann nimmt eine Ampulle des Moderna-Impfstoff aus einer Schachtel. © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Corona in Niedersachsen: Hotline für Impftermine startet

In Niedersachsens Wirtschaft ist durch die Corona-Pandemie bedroht. Das Land stellt deshalb 4,4 Milliarden zur Verfügung. Die Entscheidung über das Abitur ist auf Freitag vertagt. (25.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.03.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Befreiung am 27. Januar 1945: Soldaten der Roten Armee öffnen ein Tor des Konzentrationslagers Auschwitz. ©  picture alliance / Mary Evans Picture Library

Jahrestag: Landtag gedenkt heute der Auschwitz-Befreiung

Unter anderem wird die Leiterin der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten sprechen. NDR.de überträgt ab 10 Uhr live. mehr

Säulen stehen vor dem Eingang des Niedersächsischen Landtags. © NDR Foto: Julius Matuschik

Ab 10 Uhr live: Heute erste reguläre Landtags-Sitzung 2021

Bevor die Debatten losgehen, gibt es eine Gedenkstunde für die NS-Opfer. NDR.de überträgt heute ab 10 Uhr live. mehr

Agnieszka Opiela vom Gesundheitsamt Peine.
3 Min

Corona-Software SORMAS erspart Gesundheitsämtern Arbeit

Entwickelt wurde sie vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Doch nur 140 von 400 Gesundheitsämtern machen mit. 3 Min

Dunkle Wolken ziehen über die Fahnen auf dem Gelände des MAN-Konzerns in Salzgitter. © picture alliance/dpa | Peter Steffen Foto: Peter Steffen

Job-Abbau bei MAN - Aufatmen am Standort Salzgitter

200 Jobs sollen wegfallen - und zwar ohne betriebsbedingte Kündigungen. Der Abbau von 1.400 Stellen ist damit vom Tisch. mehr