Stand: 17.07.2020 15:22 Uhr

Land fördert Ausbildung in der Corona-Krise

Ein Auszubildender misst die Dicke eines Werkstücks © dpa-Bildfunk Foto: Felix Kästle
Niedersachsen stellt ein 18 Millionen Euro schweres Programm zur Förderung von Ausbildungsplätzen bereit. (Themenbild)

Die niedersächsische Landesregierung hat in der Corona-Krise ein Hilfsprogramm für Ausbildungsbetriebe und Azubis aufgelegt. Mit Prämien und weiteren Bausteinen will Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) sicherstellen, dass sich Firmen nicht aus der Ausbildung zurückziehen. "Das Ausbildungsjahr 2020 darf weder für die jungen Menschen, die sich am Übergang in ihr berufliches Leben befinden, noch für die Betriebe im Hinblick auf den Fachkräftebedarf ein verlorenes Jahr sein", sagte Tonne. Das Land stellt für das Programm über den zweiten Nachtragshaushalt 18 Millionen Euro bereit. Die Förderung läuft bis 2022. Sie soll die vom Bund geplanten "Azubi-Prämien" für Unternehmen ergänzen.

VIDEO: Land gibt Geld für Ausbildungs-Betriebe und Azubis (1 Min)

Zuschüsse für weit entfernte Lehrstelle

Azubis in Niedersachsen sollen nach der Probezeit eine Prämie von 500 Euro bekommen, wenn sie eine Lehrstelle angetreten haben, die weiter als 45 Kilometer von zu Hause entfernt ist. Wer deswegen umzieht, soll einmalig ebenfalls 500 Euro erhalten. Außerdem ist eine Vermittlungsoffensive geplant. Denn zurzeit zögern junge Menschen, eine Ausbildung zu beginnen. Aber auch Betriebe sind angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft zurückhaltend, Azubis einzustellen. Unternehmen, die zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen, sollen eine Einmalzahlung von 1.000 Euro bekommen. Verlängern sie Ausbildungsverträge, weil etwa die Prüfung coronabedingt verschoben wurde, gibt es 500 Euro.

Handwerk begrüßt das Azubi-Programm

Das Handwerk begrüßt die Azubi-Initiative des Landes: "Das sind die Fachkräfte, die wir beim Aufschwung brauchen werden", sagte Hildegard Sander von den Niedersächsischen Handwerkskammern. Auch der Landesvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Mehrdad Payandeh, sieht die Millionen gut investiert. Es gehe darum, keine verlorene Corona-Generation zu produzieren.

Weitere Informationen
Von der Empore aus fotografiert ist der vollbesetzte Plenarsaal des niedersächsischen Landtags zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Nachtragshaushalt: Landtag stimmt zu

Der Landtag in Niedersachsen hat am Mittwoch ein zweites Corona-Krisenpaket verabschiedet. Der Nachtragshaushalt umfasst 8,4 Milliarden Euro. Die Opposition stimmte geschlossen dagegen. (14.07.2020) mehr

Ein Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes schweißt eine Naht an einem Werkstück. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Corona in Niedersachsen: 60.000 Jobs in Gefahr

Die Corona-Krise belastet Niedersachsens Wirtschaft schwer. Laut einer Umfrage des Verbandes Niedersachsenmetall gefährdet die Pandemie rund 60.000 Arbeitsplätze. (09.07.2020) mehr

Ein Auszubildender lernt in einer Werkstatt Gasschweißen. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Kuhnert

Corona und G9: Weniger Lehrstellen in Niedersachsen

Laut IHK planen Niedersachsens Betriebe mit 20 Prozent weniger Ausbildungsstellen. Schuld sind Corona und G9. Der Bund will angeschlagene Firmen mit "Azubi-Prämien" unterstützen. (26.06.2020) mehr

Eine Frau zieht eine Spritze mit Biontech Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Corona in Niedersachsen: Bald wieder vermehrt Erstimpfungen

Das kündigte Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens in der Landespressekonferenz an. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.07.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Corona in Niedersachsen: Delta-Variante 65 Mal nachgewiesen

Das sind 30 mehr als noch vor einer Woche. Unter anderem im Landkreis Vechta und Hildesheim gibt es Fälle. mehr