Stand: 04.08.2020 09:22 Uhr

Land: Weiter keine Maskenpflicht im Unterricht

Kinder in der Schulklasse beteiligen sich am Unterricht. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow
Solange die Infektionszahlen niedrig bleiben, soll in Schulen nur in bestimmten Bereichen eine Maskenpflicht gelten. (Themenbild)

Immer mehr Bundesländer entscheiden sich wegen ansteigender Corona-Zahlen für eine Maskenpflicht in Schulgebäuden, darunter Hamburg - und auch in Mecklenburg-Vorpommern wird dies erwogen. Nordrhein-Westfalen geht noch einen Schritt weiter: Dort soll ab der fünften Klasse eine Maskenpflicht auch während des Unterrichts gelten. Steht ähnliches nun auch Schülern und Lehrern hierzulande bevor? Niedersachsens Kultusministerium will, dreieinhalb Wochen vor dem Ende der Sommerferien, an seinen bisherigen Plänen festhalten - und diese sehen keine Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz im Unterricht vor. Dies sei angesichts der derzeit niedrigen Infektionszahlen nicht verhältnismäßig, sagte eine Sprecherin des Kultusministeriums NDR 1 Niedersachsen.

UMFRAGE
Mögliche Antworten

Maskenpflicht im Unterricht – wäre das sinnvoll?

Im eigenen Jahrgang dürfen Schüler sich frei bewegen

Das Kultusministerium strebt für das neue Schuljahr einen eingeschränkten Regelbetrieb an. Das sieht vor, dass Schüler im eigenen Jahrgang keine Maske tragen und auch keinen Abstand halten müssen. Zur Pflicht wird die Maske dort, wo Schüler aus verschiedenen Jahrgängen aufeinandertreffen und dort Abstände von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden, etwa in Gängen, Fluren und auch auf dem Pausenhof. Die Schulen sollen solche Bereiche kennzeichnen.

Videos
Der Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
55 Min

Minister: Schulbetrieb in drei Corona-Szenarien

Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat am Dienstag drei Szenarien für den Schulbetrieb nach den Ferien vorgestellt. Im günstigsten Fall soll wieder der Regelbetrieb gelten. 55 Min

Pläne werden an Infektionslage angepasst

Das Ministerium behält sich vor, die Pläne an die aktuelle Infektionslage anzupassen. Dies soll zwei Wochen vor Ende der Sommerferien erfolgen. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hat Anfang Juli drei Szenarien für das neue Schuljahr vorgestellt. Im Fall, dass die Corona-Infektionszahlen landesweit wieder deutlich ansteigen, sollen die Schüler wieder im geteilten Gruppen am Präsenzunterricht teilnehmen.

Weitere Informationen
Menschen auf der Straße gehen auf einen Abstandshinweis auf dem Boden zu. (Themenbild) © picture alliance Foto: Andreas Arnold

Zweite Corona-Welle? Ministerium bereitet sich vor

Die Gesundheitsbehörden in Niedersachsen bereiten sich auf eine zweite Welle von Corona-Infektionen vor. Grund sei eine zunehmende Sorglosigkeit. Noch sei die Lage aber entspannt. mehr

Ein Mädchen mit Schulranzen und Schutzmaske auf dem Schulweg. © panthermedia Foto: Hannes_Eichinger

Niedersachsen: Neues Schuljahr mit vielen Fragezeichen

In Niedersachsen beginnt das neue Schuljahr erst Ende August. Dann soll es aber für alle Jahrgangsstufen wieder Präsenzunterricht an den Schulen geben - so zumindest der Plan. Ein Ausblick. mehr

Ein Junge mit Mundschutz in der Schule. © picture alliance Foto: Christian Charisius

Nach den Ferien gilt Maskenpflicht an Schulen

In Niedersachsen muss nach den Sommerferien in Schulen in bestimmten Bereichen eine Maske getragen werden. Eltern, Lehrer und Schüler sind für die Vorgaben der Landesregierung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.08.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht vor einem Möbelhaus.  Foto: Julian Stratenschulte

Öffnen oder nicht? Einzelhändler beklagen Verordnungs-Chaos

Die neuen Regeln seien irreführend. Viele Unternehmer haben auf Inzidenz-unabhängiges Terminshopping gesetzt. mehr