Stand: 25.04.2020 15:54 Uhr

Läden geöffnet: Handel zieht erste positive Bilanz

Passanten laufen durch die Innenstadt von Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Nach den Corona-Lockerungen sind die ersten Kunden wieder in Niedersachsens Innenstädte gekommen. (Themenbild)

Unter Niedersachsens Händlern hat sich nach der ersten Woche der Corona-Lockerungen ein Hauch Optimismus breit gemacht. Doch auch wenn kleinere Geschäfte seit Montag wieder öffnen dürfen, sind die Händler und Innenstädte noch weit von der Normalität aus Vor-Corona-Zeiten entfernt. Dennoch fällt die Bilanz nach der ersten Woche in vielen Städten positiv aus. "Das Gros der Betriebe hat auf, viele haben die Chance genutzt", sagte der Geschäftsführer des Handelsverbandes Niedersachsen-Bremen, Mark Alexander Krack.

Oldenburg: Händler versuchen Andrang zu verhindern

In Oldenburg waren die Haupteinkaufsstraßen in dieser Woche gut frequentiert. "Die Einzelhändler tun alles, damit sich die Kunden gut und sicher fühlen", sagte die Geschäftsführerin beim City-Management Oldenburg, Friederike Töbelmann. Viele Händler stünden jedoch vor einem Spagat. Auf der einen Seite brauchten sie Kunden, auf der anderen Seite müssten sie einen Andrang vermeiden. Um dies miteinander zu vereinbaren, gingen die Händler unterschiedliche Wege. So würden einige Läden etwa unterschiedliche Türen für den Ein- und Ausgang nutzen.

Göttingen: "Passanten werden zunehmend sorglos"

Auch in Göttingen sind nach Angaben der Geschäftsführerin des Göttinger Einzelhandelsverbands "Pro City", Friederike Breyer, in dieser Woche Menschen in der Stadt unterwegs gewesen. Es werde auch wieder mehr Umsatz gemacht. "Der liegt allerdings deutlich unter dem Umsatz, der vor der Schließung erzielt wurde", sagte Breyer. Im Laufe der Woche habe man allerdings bei einem Teil der Passanten eine zunehmende Sorglosigkeit beobachten können. Dies hätten auch andere Städte berichtet, so Breyer.

Videos
Eine Kundin steht vor einem Spiegel.
3 Min

Erste Geschäfte dürfen wieder öffnen

Die ersten Corona-Lockerungen sind in Kraft getreten. Nadja Yaqub hat den Verkaufsstart bei einem Modehaus in Elsfleth miterlebt. 3 Min

Lüneburg: Härtefallfonds für Unternehmen

Disziplinierter geht es offenbar in Lüneburg zu. "Die Sicherheitsvorschriften werden groß geschrieben, die Abstandsregeln nach meinem Eindruck durchgehend eingehalten", sagte Heiko Meyer, Chef des Lüneburger Citymanagements. In Lüneburg gebe es noch sehr viele kleinere und vom Inhaber geführte Geschäfte. "Alle freuen sich, dass sie wieder Umsatz machen, auch wenn es weniger ist als sonst", sagte Meyer. Er geht davon aus, dass in dieser Woche rund 80 Prozent der Geschäfte geöffnet waren. Für den lokalen Handel und die Gastronomie legt die Stadt einen Härtefallfonds auf. Ortsansässige Unternehmen mit bis zu neun Beschäftigten können daraus laut Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD) einen einmaligen Zuschuss als Starthilfe erhalten.

Andrang auch am Sonnabend überschaubar

Der Handelsverband Niedersachsen-Bremen geht davon aus, dass derzeit vor allem Kleidungsgeschäfte von der Öffnung profitieren. Bei dem guten Wetter sei sicherlich vor allem Sommermode gefragt, sagte Krack. Wären die Lockerungen erst deutlich später gekommen, wären sie laut Krack wohl auf ihrer Saisonware sitzen geblieben. Einen Andrang in den Innenstädten wie an Sonnabenden in Zeiten vor Corona üblich, gab es an diesem Wochenende laut Handelsverbands-Geschäftsführer Krack nicht. Er selbst habe sich einen Eindruck in Hannover verschafft. Auch in anderen Städten seien nur 40 bis 70 Prozent der Kunden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unterwegs gewesen.

Polizei: Kunden halten sich an Regeln

Die Kunden hätten sich zudem überwiegend an die aktuellen Auflagen gehalten, sagte Krack. So bewertete es auch die Polizei. Es sei sehr ruhig und der Ansturm halte sich in Grenzen, sagte ein Polizeisprecher aus Hannover. Auch in Braunschweig halten sich die Menschen einem Polizei-Sprecher zufolge an die Regeln. Dort müssen die Menschen seit diesem Sonnabend beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln einen Mund-Nase-Schutz tragen. Ab Montag gilt dies in ganz Niedersachsen.

Weitere Informationen
Menschen mit Atemschutzmasken stehen an einem Bus in Wolfsburg. © aktuell24

Maskenpflicht: Verkäufer und Busfahrer ausgenommen

Landesweit müssen Menschen wegen der Corona-Pandemie von Montag an im Nahverkehr und beim Einkauf Masken tragen. Verkäufer und Fahrer sind von der Regelung jedoch ausgenommen. (25.04.2020) mehr

Passanten stehen Schlange an einem Stand, an dem Jenny Masken der Initiative #hannoverschützt für 4,70 Euro das Stück verkauft. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Niedersachsen führt Maskenpflicht ein

Ab Montag wird das Tragen von Schutzmasken in Niedersachsen im ÖPNV und beim Einkauf Pflicht. Die Maskenpflicht wird nach Auskunft der Gesundheitsministerin „viele Wochen und Monate“ dauern. (22.04.2020) mehr

Eine Frau geht vor einem geschlossenen Geschäft entlang. © picture alliance Foto:  Axel Heimken dpa

Corona-Maßnahmen: Lob und Kritik an Lockerungen

Bund und Länder haben Lockerungen der Corona-Regeln beschlossen. Das wird zu Teilen begrüßt. Die Verkaufsflächenbegrenzung und die Entscheidung gegen die Gastronomie sorgen für Kritik. mehr

Weitere Informationen
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.04.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Menschen gehen am Maschsee spazieren. Ein Polizeiwagen fährt Patrouille. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Polizei kontrolliert verstärkt am Wochenende

Die Beamten nehmen besonders beliebte Ausflugsziele in den Blick. Wird dort auch das Übernachtungsverbot eingehalten? mehr