Stand: 04.09.2020 17:20 Uhr

Kürzere Quarantäne: Reimann sieht Vorteile

Carola Reimann auf einer Pressekonferenz zum Coronavirus. © NDR Foto: NDR
Niedersachsens Gesundheitsministerin Reimann unterstützt Pläne zur Verkürzung der Quarantäne. (Archivbild)

Eine auf Bundesebene diskutierte Quarantäne-Verkürzung erhält Unterstützung aus Niedersachsen. "Sowohl die wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Monate als auch die Erfahrungen aus der Praxis deuten stark darauf hin, dass eine Verkürzung der Quarantäne von den heute vorgeschriebenen 14 Tagen vertretbar wäre", sagte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Freitag in Hannover. "Eine solche Entscheidung hätte zahlreiche Vorteile: Zu allererst würde sie natürlich eine ungemeine Erleichterung für die Betroffenen bedeuten und deren Situation deutlich erträglicher machen."

Robert-Koch-Institut soll "zeitnah entscheiden"

Vor dem Hintergrund der Belastung der Gesundheitsämter bei der Anordnung und Überwachung der Quarantäne würde eine Verkürzung aber auch dort eine massive Entlastung bedeuten, so Reimann. "Das Robert-Koch-Institut (RKI) sollte hier zeitnah zu einer Entscheidung kommen und seine Empfehlungen überarbeiten", teilte die Ministerin mit. Niedersachsen werde seine Quarantänevorschriften dann entsprechend anpassen. Gesundheitspolitiker mehrerer Fraktionen hatten sich auf Bundesebene dafür ausgesprochen, die Quarantänezeit bei Corona-Verdachtsfällen zu verkürzen.

Zehn Tage Quarantäne für Rückkehrer aus Risikogebiet

Wie der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, sagte, muss der Vorstoß für eine kürzere Quarantänezeit vom RKI ausgehen. Dieses empfehle derzeit eine Quarantäne von 14 Tagen. Am Freitag zeigte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) offen für eine kürzere Quarantänezeit bei Corona-Verdachtsfällen. Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen künftig in ganz Europa für mindestens zehn Tage in Quarantäne. Darauf hat sich Spahn am Freitag mit seinen EU-Kollegen geeinigt. Es werde indes noch darüber diskutiert, ob die Quarantänezeit bei einem negativen Testergebnis auf fünf Tage reduziert werden kann.

Weitere Informationen
Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Fragen und Antworten zur häuslichen Quarantäne

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich zunächst in häusliche Quarantäne begeben. Doch was bedeutet das? Welche Strafen drohen bei Verstößen? mehr

Schülerinnen und Schüler, die einen Mund-Nasen-Schutz tragen, betreten eine Stadtbahn. © dpa - Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Maskenkontrollen: Mehr als 10.000 Verstöße

Bei einer Kontroll-Aktion haben Polizei und Verkehrsbetriebe in Niedersachsen mehr als 10.000 Verstöße gegen die Maskenpflicht festgestellt. Schwerpunkte waren Haltestellen und Bahnhöfe. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Niedersachsen verschiebt Corona-Lockerungen erneut

Die niedersächsische Landesregierung hat weitere Corona-Lockerungen erneut verschoben. Am 1. Oktober soll es eine neue Verordnung geben - ob es dann Lockerungen gibt, ist noch unklar. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Stärkere Kontrollen der Maskenpflicht

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 740 Neuinfektionen, Inzidenz 67,2

Das Landesgesundheitsamt hat am Sonntag zudem 3 weitere Todesfälle gemeldet. mehr

Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, liegt in einem Kühlschrank in einem geöffneten Karton.  Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Corona-News-Ticker: Debatte über "AstraZeneca für alle"

Mehrere Ministerpräsidenten wollen, dass verfügbarer Impfstoff auch verimpft wird. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.09.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Person sitzt in einer S-Bahn mit einer Maske auf, bei ihrem Spiegelbild fehlt die Maske. © picture alliance/imageBROKER Foto: Michael Weber

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr