Stand: 19.12.2019 19:23 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Kronzeuge der VW-Abgas-Affäre aus Haft entlassen

Der langjährige VW-Ingenieur James Robert Liang verlässt am 09.09.2016 das Gericht in Detroit (USA). © dpa-Bildfunk Foto: Virginia Lozano/Detroit News/AP/dpa
Der ehemalige VW-Ingenieur James Liang ist wieder frei - das letzte Drittel seiner Haftstrafe wurde ausgesetzt (Archivfoto).

Der vor kurzem aus den USA nach Deutschland überführte ehemalige VW-Ingenieur James Liang ist nach NDR Informationen wieder auf freiem Fuß. Der deutsche Ingenieur, der als Schlüsselfigur der VW-Abgas-Affäre gilt, wurde am Donnerstag - einen Tag, bevor er zwei Drittel seiner Haftstrafe abgesessen hat - aus der Justizvollzugsanstalt Sehnde (Region Hannover) entlassen. Dies teilte sein Anwalt Gero von Pelchrzim dem NDR mit.

Kronzeuge räumte Mitschuld am Dieselskandal ein

Liang war einer der Kronzeugen der US-Justiz in der VW-Abgas-Affäre. Er war im Juli 2017 aufgrund seiner Beteiligung an der VW-Abgasaffäre von einem Gericht im US-Bundesstaat Michigan zu 40 Monaten Haft sowie einer Geldstrafe verurteilt worden. Liang hatte sich den US-Ermittlern als Kronzeuge zur Verfügung gestellt und eine Mitschuld am Dieselskandal eingeräumt. Vor vier Wochen wurde er aus den USA nach Deutschland gebracht.

Neue Anklage in Deutschland?

Ausgestanden ist für Liang die Abgas-Affäre nicht: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig führt weiterhin ein Ermittlungsverfahren gegen ihn. Das sei für ihn sehr belastend, so sein Anwalt. Es sei denkbar, dass der Ingenieur wegen derselben Tat auch in Deutschland angeklagt werde. Das Doppelbestrafungsverbot gelte nicht zwischen den USA und Deutschland.

Weitere Informationen
Justitia mit einem VW Logo (Montage) © PantherMedia Foto: manfredxy

VW-Dieselskandal wird Fall für Bundesgerichtshof

Der VW-Dieselskandal soll im Mai vor dem Bundesgerichtshof landen. Das höchste deutsche Zivilgericht verhandelt die Klage eines Sharan-Käufers. Ein Urteil kann Signalwirkung haben. mehr

Ein Elektroauto steht an einer E-Ladestation der Stadtwerke Greifswald an einem Parkplatz. © picture alliance/Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Stefan Sauer

Volkswagen steckt noch mehr Geld in E-Mobilität

Volkswagen will seine Investitionen in die Elektro-Mobilität offenbar weiter erhöhen. Einem Bericht zufolge stellt der Konzern bis 2024 zusätzliche zwei Milliarden Euro bereit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.12.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Auf einem Schreibtisch liegen Stifte und ein Mund-Nasen-Schutz. Eine Kinderhand schreibt. © picture alliance/dpa Foto: Uli Deck

Schulgipfel: Laptops und Frischluft im Klassenraum

Beim Schulgipfel haben die Kultusminister mit Kanzlerin Merkel die schnelle Anschaffung von Dienst-Laptops für Lehrer beschlossen. Weiteres Thema: Lüftungshygiene in den Klassenzimmern. mehr

Die Eltern McCann halten auf einer Pressekonferenz ein Foto ihrer entführten Tochter in die Kameras. © dpa - Bildfunk

"Maddie": Weitere Ermittlungen gegen Verdächtigen

Gegen den Verdächtigen im Fall "Maddie" ermittelt die Staatsanwaltschaft in einem weiteren Fall. Der Vorwurf: Der 43-Jährige soll eine junge Irin in Portugal vergewaltigt haben. mehr

Gewerkschaftler der IG-Metall demonstrieren. © picture alliance/dpa Foto: Peter Steffen

MAN: IG Metall startet Aktionstag gegen Jobabbau

Die IG Metall hat zum Protest gegen den geplanten Jobabbau bei MAN aufgerufen. In der Region Hannover wird ein Großteil der Belegschaft zu einem halbstündigen Protest erwartet. mehr

Das Stadion von Eintracht Braunschweig. © picture alliance/Sielski-Press Foto: Joachim Sielski

Eintracht distanziert sich von Foto mit rechtsextremen Inhalten

Ein gewaltbereiter Rechtsextremer hat die Kulisse des Stadions von Eintracht Braunschweig dazu genutzt, um per Foto zur Teilnahme einer Kundgebung aufzurufen. Der Club distanzierte sich davon. mehr