Vertreter des niedersächsischen Corona-Krisenstabes sprechen während einer Pressekonferenz. © NDR

Krisenstab: Wiederholungs-Impfung ist "völlig unschädlich"

Stand: 10.08.2021 15:14 Uhr

Der Impfskandal von Schortens (Landkreis Friesland) war am Dienstag Thema auf der Pressekonferenz mit dem Corona-Krisenstab der Landesregierung.

8.557 Menschen müssen erneut geimpft werden. Es ist nicht sei nicht auszuschließen, dass eine ehemalige Mitarbeiterin des Impfzentrums Kochsalzlösung aufgezogen hat, wie der Landkreis Friesland am Dienstagvormittag mitgeteilt hatte. Bisher waren die Behörden von 22 Fällen ausgegangen. Laut Claudia Schröder, stellvertretender Leiterin des Krisenstabs, habe das niedersächsische Gesundheitsministerium am Donnerstag nach einer neuen Lagebewertung der Polizei von dem Ausmaß des Vorgangs erfahren. Daraufhin habe man gemeinsam mit dem Landkreis nach einer schnellen Lösung gesucht.

Termine ab Freitag möglich

Diese sieht demnach so aus, dass sich die betroffenen Personen in Kürze kostenlos erneut impfen lassen können. Laut Schröder können die Betroffenen seit heute Termine für die Impfzentren Friesland, Wilhelmshaven, Ammerland und Wittmund buchen, die ab Freitag vergeben werden. "Da wir nicht wissen, ob, wie viele und wer konkret betroffen ist und wir über einen Zeitraum von sieben Wochen reden, haben wir allen angeboten, eine Wiederholung durchzuführen", so die stellvertretende Krisenstabsleiterin. "Eine Wiederholungs-Impfung ist selbst dann anzuraten und unproblematisch, wenn die Impfung erfolgreich war. Das würde in dem Fall den Schutz nicht erhöhen, aber sie ist völlig unschädlich. Und daher ist das jetzt das Mittel der Wahl."

Weitere Informationen
Eine Mitarbeiterin hält im Impfzentrum eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca in den Händen. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Impfskandal in Schortens: Mehr als 10.000 Betroffene

Eine Mitarbeiterin soll Kochsalzlösung statt Vakzinen verabreicht haben. Die Beschuldigte schweigt zu den Vorwürfen. (10.08.2021) mehr

Der stellvertretende Leiterin des niedersächsischen Corona-Krisenstab Claudia Schröder spricht während einer Pressekonferenz. © NDR

Krisenstab bekräftigt: Impfen ist Weg aus der Pandemie

Die niedrige Inzidenz bei über 60-Jährigen in Niedersachsen zeige, wie wichtig Impfen sei - auch mit Blick auf den Herbst. (10.08.2021) mehr

Landkreis veröffentlicht Bürgerhotline und Info-Seite

Für die Betroffenen, die vom Landkreis Friesland angeschrieben worden sind, sei eine nicht Servicenummer für die Terminvereinbarung geschaltet. Dort liefen nur diese Personen auf, "die sich nicht nochmal lang erklären müssen, sondern gleich von Mitarbeitenden empfangen werden, die den gesamten Sachverhalt kennen", sagte Schröder. Für weitere Fragen gebe es unter der Nummer (0800) 0 00 51 60 eine kostenlose öffentliche Bürgerhotline sowie eine FAQ-Info-Seite auf der Homepage des Landkreises.

Impfzentren Erst- und Zweitimpfungen

Für diejenigen, bei denen die Erst- und Zweitimpfung in diesen Sieben-Wochen-Zeitraum von Anfang März bis Mitte April falle, werde ein komplettes Intervall angeboten. "Wir stellen den Betrieb der stationären Impfzentren ja eigentlich am 30. September ein. Für diesen Personenkreis, der hier betroffen ist, werden wir definitiv vor Ort eine Zweitimpfung organisieren", sagte Schröder. Das habe der Landkreis bereits sichergestellt. Und: Die Impfzertifikate der betroffenen Personen behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

Ähnliche Vorfälle nicht bekannt

Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabs, sprach von "einem perfiden Verhalten" der ehemaligen Mitarbeiterin des Impfzentrums. "Da gehört schon, wenn es solche Dimensionen erreichet, eine erheblich kriminelle Energie zu", sagte Scholz. "Wir haben seinerzeit im April den Vorfall zum Anlass genommen, mit allen 52 Impfzentren die Prozesse und Organisationsstrukturen genau durchzugucken." Man habe dann ein Vier-Augen-Prinzip beim Füllen der Spritzen flächendeckend angewiesen. Ähnliche Vorfälle seien nicht bekannt geworden.

Weitere Informationen
Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt weiter auf 402,7

Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt damit bundesweit die höchste. Zahlen aus den Landkreisen gibt es an dieser Stelle. mehr

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, spricht während eines Pressetermins. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Corona-News-Ticker: Günther für einheitliches Vorgehen bei Regeln

Das Auslaufen der Maskenpflicht im ÖPNV bleibe weiter Ziel der Landesregierung, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Weihnachtsmann-Puppe sitzt in einem Bett als Werbung vor einem Bettengeschäft, im Vordergrund ein Hinweisschildes "Impfen ohne Termin" eines Impfzentrums. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Corona: Die Lage in Niedersachsen - Ein Überblick

Wie ist die aktuelle Corona-Situation in Niedersachsen? Welche Regeln gelten? Hier der Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Hallo Niedersachsen | 10.08.2021 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Wolfsburg: Blick auf das Werksgelände von Volkswagen © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Transformation: VW baut Stammwerk zu E-Auto-Fabrik um

Der Konzern will laut Markenchef Schäfer 460 Millionen Euro investieren. Das geplante Trinity-Werk liegt weiter auf Eis. mehr