Stand: 20.04.2020 18:31 Uhr

Krankmeldung per Telefon doch wieder möglich

Ein Mann hält beim Telefonieren eine Gesundheitskarte in der Hand. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Die Ausnahmeregelung für die telefonische Krankschreibung in Corona-Zeiten ist doch verlängert worden. (Themenbild)

Nun reicht also doch weiterhin der Griff zum Telefon, um sich krankschreiben zu lassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss im Gesundheitswesen reagierte am Montag auf die massive Kritik und verlängerte die Sonderregelung. Sie gilt nun voerst bis 4. Mai, wie der Vorsitzende des Ausschusses, Josef Hecken, mitteilte. Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) hatte das Auslaufen der Sonderregelung vor dem Hintergrund der weiterhin bestehenden Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus als "klare Fehlentscheidung" kritisiert.

Reimann: Regelung hat gut funktioniert

In den vergangenen drei Wochen durften Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sich telefonisch krankschreiben lassen - für nicht mehr als 14 Tage. Ziel war es, den möglichen Corona-Hotspot Hausarztpraxis zu entschärfen. "Die Ausnahmeregelung für Ärztinnen und Ärzte hat sehr gut funktioniert und dafür gesorgt, dass sich Patientinnen und Patienten mit Atemwegserkrankungen leichter zu Hause isolieren konnten", sagte Reimann. Auch der Hausärzteverband Niedersachsen hatte das Auslaufen der Regelung zuvor kritisiert. Der Landesvorsitzende Matthias Berndt sprach von einem "Irrsinn".

Weitere Informationen zu Krankschreibungen
Ein Mann hält beim Telefonieren eine Gesundheitskarte in der Hand. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Nach Kritik: Telefon-Krankschreibung doch weiter möglich

Patienten mit Atemwegsbeschwerden können sich nun doch wieder telefonisch von einem Arzt krank schreiben lassen. Diese Regelung soll wahrscheinlich bis zum 4. Mai verlängert werden. mehr

Auf einem Tisch liegt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. © NDR

Arbeitgeber begrüßen telefonische Krankschreibung

Arbeitgeber im Raum Osnabrück haben die Möglichkeit der telefonischen Krankschreibung grundsätzlich begrüßt. Allerdings warnen sie vor einem möglichen Missbrauch. mehr

Weitere Informationen zu Corona in Norddeutschland
Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

In Niedersachsen sind strengere Corona-Regeln in Kraft

Im Nahverkehr und in Supermärkten müssen nun medizinische Masken getragen werden. Ausnahmen gelten für Kinder. mehr

Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 457 Neuinfektionen, 15 Todesfälle

Der landesweite Inzidenzwert ist weiter gesunken. Er liegt jetzt bei 88,6. Die Gesamtzahl der Todesfälle beträgt 2.986. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Corona-News-Ticker: Mutiertes Virus nun auch in Nordfriesland

Eine Person aus der Region hat sich mit der hochansteckenden britischen Variante infiziert - wie auch eine Frau in Hannover. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.04.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © PantherMedia Foto: imilian

Region Hannover: Frau mit mutiertem Coronavirus infiziert

Knapp 90 Kontaktpersonen müssen nun in eine verlängerte Quarantäne. Wie sich die Frau angesteckt hat, ist noch unklar. mehr

Blick auf das Impfzentrum der Stadt, welches provisorisch in der Sporthalle am Schlosswall errichtet worden ist. © picture alliance / Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona in Niedersachsen: Alle warten auf die Impfung

Donnerstag startet die Terminvergabe für Über-80-Jährige. Doch wegen Impfstoff-Mangels verzögert sich der Impfstart. mehr

Martin Winterkorn verlässt eine Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags. © picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka Foto: Bernd von Jutrczenka

VW: Betrugsprozess gegen Martin Winterkorn verschoben

Die Hauptverhandlung im zentralen "Dieselgate"-Verfahren soll statt am 25. Februar erst am 20. April starten. mehr

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (l-r, SPD), Dirk Koslowski und Anthony Lee von der Bauern-Bewegung Land schafft Verbindung sowie Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) stehen bei einer Mahnwache von Landwirten in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Lies und Otte-Kinast gehen bei Mahnwache auf Landwirte zu

Seit Sonntag protestieren Bauern in Hannover gegen die Düngeregeln. Am Dienstag ist eine Demo in Berlin geplant. mehr