Stand: 28.04.2020 13:47 Uhr

Kliniken wollen aufgeschobene OPs bald nachholen

Chirurgen bei einer OP © picture alliance/AFP Creative Foto: Martin Bureau
Planbare Operationen sollen nach wochenlangem Aufschub ab Mai wieder erlaubt werden. (Themenbild)

Krankenhäuser in Niedersachsen wollen schon bald Operationen nachholen, die sie wegen der Corona-Pandemie aufgeschoben hatten. Neben Notfällen und medizinisch dringend notwendigen Behandlungen sollen ab Mai auch wieder planbare Eingriffe in den Kliniken durchgeführt werden können, heißt es von der niedersächsischen Krankenhausgesellschaft. Dazu zählen etwa der Einsatz von Prothesen, Knie- oder Hüftoperationen. Derzeit liefen Gespräche über neue Regeln für die Krankenhäuser, so der Krisenstab der Landesregierung.

VIDEO: In Notfällen: "Gehen Sie ins Krankenhaus!" (1 Min)

Einzelne Kliniken stehen zur Hälfte leer

Seit Mitte März mussten die Kliniken Betten für mögliche schwerkranke Corona-Patienten freihalten - und dafür planbare Operationen absagen. Nun stünden einzelne Kliniken zur Hälfte leer, sagte der stellvertretende Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Marten Bielefeld. Er begrüßt, dass die Kliniken zu einer Art Regelversorgung zurückkehren könnten. Das sei wichtig, denn auch planbare Operationen ließen sich nicht ewig aufschieben.

Knapp 190 Corona-Patienten auf Intensivstationen

Die stellvertretende Leiterin des Krisenstabs, Claudia Schröder, wies allerdings darauf hin, dass sich die neuen Regelungen möglicherweise schnell wieder ändern könnten. Sollte sich das Coronavirus doch noch einmal schneller ausbreiten, müssten schnell wieder viele freie Betten verfügbar sein. Aktuell werden 839 Corona-Patienten in niedersächsischen Krankenhäusern behandelt, knapp 190 von ihnen auf einer Intensivstation. 

Weitere Informationen
Claudia Schröder vom niedersächsischen Gesundheitsministerium spricht bei einer Landespressekonferenz. © NDR

Krisenstab: "Noch große Reserve an freien Betten"

Claudia Schröder, stellvertretende Leiterin des Krisenstabs, hat kleinere Lockerungen im Bereich der Krankenhäuser und Reha-Kliniken angedeutet. Grund: eine große Reserve an freien Betten. (27.04.2020) mehr

Ein Arzt und seine Assistenten mit Mundschutz.

Kliniken: Weniger Patienten, OPs nur im Notfall

Niedersachsens Kliniken haben den OP-Betrieb angesichts der Corona-Krise um bis zu 50 Prozent heruntergefahren. Behandlungen, die nicht absolut notwendig sind, werden verschoben. (15.04.2020) mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Corona in Niedersachsen: Land kämpft gegen steigende Zahlen

Die Zahl der Risikogebiete steigt. Werden kritische Werte erreicht, wird das öffentliche Leben eingeschränkt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.04.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Bei einem Streikposten eht eine Verdi-Fahne im Wind. © NDR

Erneuter Warnstreik im öffentlichen Dienst am Mittwoch

Beschäftigte etwa in Braunschweig, Salzgitter und Langenhagen sollen die Arbeit niederlegen. Auch Kitas sind betroffen. mehr

Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz trägt einen Mund-Nasen-Schutz bei einer Pressekonferenz. © NDR

Delmenhorst verschärft Corona-Regeln wegen Infektionszahlen

Das öffentliche Leben in der Stadt wird erheblich eingeschränkt. Das teilte Oberbürgermeister Jahnz am Montag mit. mehr

Passanten laufen durch eine Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Corona-Inzidenz: Schärfere Maßnahmen in der Region Hannover

Auch Delmenhorst reagiert auf kritische Zahlen. In weiten Teilen Niedersachsens steigen die Zahlen ohne lokale Hotspots. mehr

An einem großen Gebäude steht "Landgericht Hannover". © NDR

Mit 100 Messerstichen getötet: Prozess in Hannover beginnt

Einem Mann und einer Frau wird vorgeworfen, einen 28-Jährigen erstochen und auf einem Friedhof verscharrt zu haben. mehr