Leere Strandkörbe stehen bei trübem Wetter am Strand im Ortsteil Döse. Durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus wird der Tourismus in Niedersachsen massiv beeinträchtigt. Die Strände der Stadt Cuxhaven dürfen derzeit lediglich von Einwohnern der Stadt oder dem Landkreis Cuxhaven genutzt werden. © picture-alliance / dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Kein "kontaktarmer Osterurlaub": Tourismusbranche enttäuscht

Stand: 24.03.2021 13:02 Uhr

Von einem kontaktarmen Osterurlaub im eigenen Land ist nach den Bund-Länder-Beratungen keine Rede mehr. Die niedersächsische Tourismusbranche ist enttäuscht - und fordert eine Perspektive.

"Natürlich haben wir zuletzt noch die Hoffnung gehabt auf die Urlaubsmöglichkeit innerhalb des eigenen Bundeslandes", sagte Larissa Strangmann von der Wangerland Touristik im Gespräch mit dem NDR in Niedersachsen. Nun stehe erneut ein Osterfest ohne Gäste an, sagte Strangmann. "Das trifft den Tourismus im Wangerland bis ins Mark." Nach Ansicht der Tourismusverbände im Harz und an der Küste steht das Übernachtungsverbot in keinem Verhältnis zum Einfluss der Branche auf die Infektionszahlen.

Wintersaison im Lockdown, Frühjahrsgeschäft bricht weg

Der Harz sei als Wintergebiet bereits von dem Lockdown schwer getroffen, sagte die Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbands, Carola Schmidt. Nun breche auch noch das Frühjahrsgeschäft weg. "Ich bin auch nicht dafür, ohne Wenn und Aber alles aufzumachen", sagte Schmidt. "Aber das ist eine ganz große Enttäuschung."

Harter Lockdown über Ostern

Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern hatten den Vorschlag in die Bund-Länder-Beratungen eingebracht, Osterurlaub im eigenen Land für Selbstversorger, etwa in Ferienhäusern oder auf Campingplätzen, zu ermöglichen. Doch anstatt eines kontaktarmen Urlaubs beschloss die Bund-Länder-Runde einen harten Lockdown über die Ostertage, den Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch wieder kassierte. Ob das allerdings Auswirkungen auf den Tourismus hat, scheint zumindest fraglich.

Weitere Informationen
Schild "Zimmer frei" © dpa Foto: Arno Burgi

Osterurlaub trotz Corona? Das sind die Pläne der Nordländer

Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wollen Osterurlaub in den eigenen Grenzen erlauben. (22.03.2021) mehr

Auslands-Urlaub möglich: Branche beklagt Ungleichbehandlung

Der Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH, Ulrich von dem Bruch, ist vor allem deshalb empört, weil Urlaub im Ausland weiterhin erlaubt bleibt. "Mallorca-Urlaub ist möglich unter bestimmten Bedingungen und die gleichen Bedingungen gelten in Deutschland nicht - das kann einfach nicht sein", sagte er dem NDR in Niedersachsen. Er spricht von einer Ungleichbehandlung und geht davon aus, dass diese zu juristischen Klagen führen wird. Er bemängelte zudem, dass die Politik nicht einmal eine Perspektive aufgezeigt habe, unter welchen Bedingungen Urlaub in Deutschland wieder möglich sein kann. Zudem befürchtet er einen Effekt wie zu Jahresbeginn im Harz. Die Menschen könnten für Tagesausflüge in die Heide strömen.

Hygienekonzepte sind erprobt

Auch Strangmann von der Wangerland Touristik fordert eine Perspektive für die Tourismusbranche. "Wir müssen zurück ins Fahrwasser gelangen - wenn auch vielleicht erst mal ins seichte", sagte sie. Sie wünscht sich eine Wiederbelebung des Tourismus auf Grundlage umfassender und bereits schon erprobter Hygienekonzepte.

Weitere Informationen
Auf einer Collage ist ein Ortseingangschild mit der Aufschrift "Corona" und dem duchgestrichenen Wort "Wirtschaft" zu lesen. © picture alliance / Fotostand Foto: Gelhot

Massive Kritik an "Ruhetagen" aus Niedersachsens Wirtschaft

Das öffentliche Leben soll ab Gründonnerstag fünf Tage ruhen. Anschließend soll die Teststrategie ausgeweitet werden. (23.03.2021) mehr

Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

Corona-Maßnahmen: Aktuelle Regeln und geplante Verschärfungen

Der Lockdown wird generell bis 18. April verlängert und zu Ostern verschärft. Die Beschlüsse und die Reaktionen aus dem Norden im Überblick. (23.03.2021) mehr

Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

Corona: Diese Regeln gelten zurzeit in Niedersachsen

Wie viele Menschen dürfen sich bei welcher Inzidenz treffen? Worum geht es bei der "Notbremse"? Die Regeln im Überblick. mehr

Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona: 615 neue Infektionen in Niedersachsen gemeldet

Die Inzidenz steigt leicht an und liegt jetzt bei 109,9. Im Zusammenhang mit dem Virus starben 29 weitere Personen. mehr

Stephan Weil (SPD) kommt mit Mund-Nasen-Schutz in die Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Corona: Weil übt Kritik an Bundesnotbremsen-Entwurf

Das Bundeskabinett hat das Infektionsschutzgesetz geändert. Der Ministerpräsident sieht Niedersachsen gut aufgestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.03.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gibt vor der Staatskanzlei ein Statement ab. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Wird der Corona-Lockdown in Niedersachsen verlängert?

Unabhängig von der geplanten Bundes-Notbremse soll die Landesverordnung mit ihren Beschränkungen weiter gelten. mehr