Stand: 13.07.2020 14:34 Uhr

Jagd-Rekorde bei Wildschweinen und Nutrias

Eine Jägerin steht mit ihrem Gewehr in einem Waldstück. © dpa Foto: Philipp Schulze
Niedersachsens Jäger haben laut Agrarministerium in der vergangenen Saison vor allem den Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest aufgenommen. (Themenbild)

Niedersachsens Jäger haben in der Saison 2019/2020 zwei Rekorde aufgestellt. Wie das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium am Montag mitteilte, seien im Land in der vergangenen Jagdstrecke so viel Schwarzwild und Nutrias wie nie geschossen worden. Die Jäger erlegten demnach 70.481 Wildschweine (plus 26 Prozent) und 40.369 südamerikanische Biberratten (plus 28 Prozent).

Wildschwein-Prämien für Jäger

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) sieht im Einsatz der Jäger gegen das Schwarzwild vor allem den Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest, "um dadurch vorzusorgen und eine mögliche Infektionskette zu unterbrechen", sagte sie in Hannover. Jäger und Hundeführer würden mit Prämien bei der Bejagung von Wildschweinen unterstützt, hieß es weiter.

Mit Berufsjägern gegen Nutria-Population

In der Bemühung, die Nutria-Population und die durch die Bieberratte, seltener auch Sumpfbiber genannt, verursachten Schäden einzudämmen, seien drei hauptamtliche Jäger eingestellt worden. Des Weiteren habe das Land 650 Fallen angeschafft. Das bis zu zehn Kilogramm schwere Tier richte an Dämmen und im Schilfbereich von Gewässern große Schäden an.

Wildart nach Anzahl der Abschüsse (absteigend)

  • Rehwild 134.321 (+4 Prozent)
  • Rabenkrähe 101.637 (+12 Prozent)
  • Ringeltaube 86.377 (-2 Prozent)
  • Stockente 74.629 (+6 Prozent)
  • Schwarzwild/Wildschwein 70.481 (+26 Prozent)
  • Fuchs 65.611 (+20 Prozent)
  • Feldhase 60.458 (+28 Prozent)
  • Nutira/Biberratte 41.369 (+28 Prozent)
  • Fasan 32.812 (+12 Prozent)
  • Elster 21.897 (+5 Prozent)
  • Waschbär 20.414 (+36 Prozent)
  • Graugans 19.544 (-2 Prozent)
  • Damwild 11.756 (+2 Prozent)
  • Dachs 9.783 (+15 Prozent)
  • Nilgans 7.900 (+10 Prozent)
  • Rotwild 6.431 (-9 Prozent)
  • Waldschnepfe 5.582 (-2 Prozent)
  • Marderhund 4.715 (+27 Prozent)
  • Kanadagans 2.235 (+6 Prozent)
  • Mäusebussard 372 (-14 Prozent)
  • Muffelwild 249 (-29 Prozent)

Das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium hat die Zahlen der Abschüsse in der Jagdstrecke 2019/2020 am Montag veröffentlicht. In Klammern stehen die prozentualen Veränderungen zur Vorsaison.

Weitere Informationen
Ein Wildschwein in Nahaufnahme © dpa-Bildfunk Foto: Lino Mirgeler/dpa

Lüneburg will Wildschweine aus Stadt vertreiben

Wildschweine durchwühlen Gärten und Grünflächen im Stadtgebiet von Lüneburg. Deshalb sollen die Tiere nun durch Schreckschüsse vergrämt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.07.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Zahlreiche Kunden warten auf die Öffnung einer Filiale von Aldi in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Discounter startet Verkauf von Corona-Schnelltests

Die Kassenärztliche Vereinigung begrüßt den Schritt. Experten haben allerdings große Zweifel an der Zuverlässigkeit. mehr