Eine Frau wird in einem Impfbus gegen Covid-19 geimpft. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Impfzentren schließen - 135 mobile Teams übernehmen im Land

Stand: 07.09.2021 14:54 Uhr

Bis Oktober schließen die 50 Impfzentren der Landkreise und Städte und die Impfkampagne geht in eine neue Phase. Dann sollen mobile Teams Auffrischungen übernehmen und die Impfquote hochtreiben.

Bis zu 135 Impfteams seien in Niedersachsen geplant, sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) am Dienstag in der wöchentlichen Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs. Ziel sei es, pro 70.0000 Einwohnerinnen und Einwohner ein Team einzurichten, das bis zu zwölf Personen umfasse. Diese sollen sich um insgesamt vier Bereiche kümmern: Alten- und Pflegeeinrichtungen, Schulen, prekäre Wohn- und Lebenssituationen sowie Orte, an denen viele Menschen zusammenkommen. Die Impfstoff-Versorgung übernehmen Schwerpunkt-Apotheken.

Behrens: Mehr Impfungen für sicheren Herbst

Angesichts der vierten Welle müsse die Impfquote unbedingt erhöht werden, sagte Behrens weiter. Wie auch der Berliner Virologe Christian Drosten nehme sie eine gewisse Gleichgültigkeit in der Bevölkerung wahr. Derzeit seien nicht genug Menschen gegen Covid-19 geimpft, um in einen sicheren Herbst zu starten. Aktuell seien 68,7 Prozent der Niedersachsen mindestens einmal und 63,3 Prozent vollständig immunisiert. Das sei nicht genug.

Kommunalverbände sehen mobile Teams als "große Chance"

Der Einsatz mobiler Teams sei bei der Vielfalt der kommunalen Landschaft zwingend, sagte Frank Klingebiel, Vizepräsident des Niedersächsischen Städtetags, auf der Pressekonferenz. Gerade für große Städte seien sie eine große Chance, Nichtgeimpfte zu erreichen. Bei jüngeren Menschen "müssen wir mit viel Phantasie rangehen", ergänzte Claus Wiswe, Präsident des Niedersächsischen Landkreistags (NTL). Bei ihnen sei das Interesse wegen des geringen Risikos bei einer Corona-Erkrankung nicht so hoch. Der Einmal-Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson sei bei ihnen daher beliebt.

Videos
Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) spricht beim Niedersächsischen Krisenstab in Hannover. © NDR
49 Min

7. September 2021: "2G bleibt Bestandteil der Verordnung"

Heute waren 2G, die Corona-Nachverfolgung bei Kindern sowie die mobilen Impf-Teams Thema der PK des Krisenstabs. 49 Min

Impfzentren verabreichen nur noch Zweitimpfungen

Die Impfzentren in Niedersachsen haben Behrens zufolge seit Ende Dezember mehr als 5,6 Millionen Impfdosen verabreicht. Diese würden nun sukzessive bis zum Monatsende abgebaut, mancherorts früher, andernorts später. Um die Impfabstände einhalten zu können, werden nur noch Zweitimpfungen verabreicht.

Weitere Informationen
Eine ältere Frau wird mit einer Spritze geimpft. © picture alliance Foto: Robin Utrecht

Niedersachsen startet im Oktober mit dritter Corona-Impfung

Mobile Teams sollen die Auffrisch-Impfung laut Gesundheitsministerium in Alten- und Pflegeeinrichtungen anbieten. (06.09.2021) mehr

Ein Corona-Selbsttest liegt vor einer Federmappe. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Neue Quarantäne-Regeln für Schüler: Tonne begrüßt Beschluss

Tritt in einer Klasse ein Corona-Fall auf, müssen sich nur noch die Sitznachbarn isolieren - für mindestens fünf Tage. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.09.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Gottfried Wilhelm Leibniz Universität in Hannover. © dpa - Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Abgesagte Lesung: Uni Hannover reagiert und lädt Autoren ein

Eine zunächst abgesagte Lesung von Ex-"Spiegel"-Chef Aust soll nachgeholt werden. Die Uni hat ihn dazu eingeladen. mehr