Ein Logo des Deutschen Roten Kreuz (DRK) an einer Jacke, die ein ehrenamtlicher Mitarbeiter trägt. © picture alliance/dpa Foto: Uli Deck

Impfzentren: Ärger wegen Abrechnungen für Ehrenamtliche

Stand: 10.11.2021 18:05 Uhr

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Niedersachsen hat den Kommunen die Tätigkeit ehrenamtlich Helfender in Impfzentren in Rechnung gestellt. Diese bleiben jetzt auf den Kosten sitzen.

Niedersachsens Sozialministerin Daniela Behrens (SPD) sagte NDR Niedersachsen am Mittwoch, das Land sehe Entschädigungszahlungen für Ehrenamtliche als nicht gerechtfertigt an. Man werde diese Kosten nicht erstatten, weil dem Rechnungsposten "Ehrenamtliche" die rechtliche Grundlage fehle.

DRK beschäftigte bis zu 550 Ehrenamtliche pro Woche

Das DRK in Cloppenburg etwa hatte für unentgeltlich Helfende im Impfzentrum Garrel dem Landkreis Kosten in Höhe von rund 50.000 Euro in Rechnung gestellt. Das DRK Niedersachsen hatte in seinen Impfzentren bis zu 550 ehrenamtliche Impfhelfer pro Woche beschäftigt, nach eigenem Bekunden auf einer ausreichenden rechtlichen Grundlage. Mehrere Landkreise hatten den Hilfsorganisationen die in Rechnung gestellten Summen erstattet, weil sie der Meinung waren, das Sozialministerium werde die Kosten übernehmen. Im Fall des DRK in Cloppenburg floss das Geld nach Informationen des NDR in Materialkosten, Aus- und Fortbildung und in die Bereitschaftskassen.

Weitere Informationen
Das Eingangsschild des Impfzentrums Schortens.

Abrechnung in Schortens: Steuerzahlerbund fordert Prüfung

Es gebe den Verdacht auf "filzartige Strukturen" zwischen dem Landkreis Friesland und Impfzentrum-Betreiber DRK. (18.10.21) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 11.11.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild vor einem Lokal weist auf die ab Samstag geltende 2Gplus-Regelung im Innenraum hin. © picture alliance/dpa Foto: Thomas Frey

2G-Plus stößt auf immer größeren Widerstand in Niedersachsen

Chaos an Teststellen, zu wenig Impfstoff: Viele Bürgermeister und Kommunen halten die Regelung für den falschen Weg. mehr