Impfkampagne in Niedersachsens Hausarztpraxen gestartet

Stand: 07.04.2021 22:06 Uhr

Darauf haben viele, besonders nicht mobile Menschen im Land gewartet: Seit Mittwoch können auch die Hausärzte in Niedersachsen ihre Patienten gegen das Coronavirus impfen.

Zu Beginn erwarten die Praxen jedoch nur knapp 20 bis höchstens 50 Impfdosen pro Woche, wie Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) am Dienstag in einer Pressekonferenz betonte. Zudem dürfte es in manchen Praxen in dieser Woche zu Anlaufschwierigkeiten kommen. Zwar wurde vereinzelt bereits am Dienstag mit dem Impfen begonnen, einige Hausärzte erwarten die Lieferung der Vakzine jedoch erst in den kommenden Tagen.

Weitere Informationen
Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Behrens: Arzt-Praxen "starke Partner" für Impfkampagne

Niedersachsens Haus- und Fachärzte impfen ab Mittwoch. Ende Mai könnte die Priorisierung laut Ministerin Behrens fallen. (06.04.2021) mehr

Impfen zu Hause mit Biontech nicht möglich

Die Haus- und Fachärzte organisieren die Impftermine für ihre Praxen selbst. Zunächst sollten die Ärztinnen und Ärzte vor allem ihre Hausbesuch-Patienten kontaktieren. Doch weil sie für die nicht mobilen Patienten den Impfstoff von AstraZeneca vorgesehen hatten, die ersten Lieferungen aber nur aus Biontech-Dosen bestehen, muss nun viel umorganisiert werden. Denn die Impfungen bei den Patienten zu Hause sind mit Biontech nicht möglich, weil der Impfstoff vibrationsempfindlich ist. Er muss außerdem in Gefrierschränken gelagert werden.

Mehr Impfstoffe ab Mitte April vorgesehen

Grundsätzlich aber werde nach Alter und Krankheiten entschieden. Denn auch die Praxisärztinnen und -ärzte halten sich an die Impfreihenfolge, wie Jens Wagenknecht vom niedersächsischen Hausärzteverband sagte. Demnach sollten zunächst die Menschen ab 70 Jahren auf einen Termin hoffen, aber auch Personen mit bestimmten Krankheiten oder Behinderungen und solche, die engen Kontakt zu Schwangeren oder Pflegebedürftigen haben. Von Mitte April an sollen die Praxen dann deutlich mehr Impfstoff bekommen, dann auch von verschiedenen Herstellern. Dass die Impfkampagne eher schleppend beginnt, sieht Wagenknecht aber auch durchaus positiv: "Ich kann mich langsam warmlaufen, und wenn wir im Mai viel Impfstoff haben, sind wir gut aufgestellt und arbeiten das flüssig ab."

 

Weitere Informationen
Ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff. © Colourbox

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer? Wann? Wie? Wo? Womit? NDR.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Impfung gegen das Coronavirus. (06.04.2021) mehr

Fläschchen mit dem Impfstoff von AstraZeneca

AstraZeneca-Chaos: Niedersachsen sieht Hin und Her gelassen

Das Land befürchtet keinen Impfstau im Kampf gegen das Coronavirus. Hausärzte impfen wie geplant nach Ostern mit. mehr

Ein Hausarzt bereitet eine Corona-Impfung vor. © NDR

Corona-Impfung: Pilotprojekt mit Hausärzten macht Hoffnung

Drei Wochen lang haben Hausärzte in Osnabrück Menschen gegen Corona geimpft. Die Bilanz fällt überwiegend positiv aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.04.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein speziell geschulter Mitarbeiter führt bei einem Kollegen einen Corona-Schnelltest durch. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Pflicht zum Angebot - Corona-Tests am Arbeitsplatz

Ab Dienstag müssen Unternehmen Corona-Tests anbieten - die Nutzung ist freiwillig. Ist das sinnvoll? mehr