Sendedatum: 28.04.2015 21:15 Uhr  | Archiv

Holocaust-Leugner missbrauchen Gröning-Prozess

von Robert Bongen

Es war eine verstörende Szene, die sich letzte Woche vor der Ritterakademie in Lüneburg abgespielt hat: Im Gebäude beginnt die Verhandlung gegen Oskar Gröning, Dutzende Auschwitz-Überlebende sitzen dem früheren SS-Mann gegenüber - und draußen stellen Rechtsextremisten den millionenfachen Mord an den Juden infrage. Dabei sind NPD-Bundesvorstandsmitglied Thomas "Steiner" Wulff sowie die verurteilten Holocaust-Leugner Ursula Haverbeck und Arnold Höfs. Für sie ist der 93-Jährige unschuldig. Gröning stehe wegen etwas vor Gericht, was es gar nicht gegeben habe: "Auschwitz war kein Vernichtungslager", diktiert Haverbeck Journalisten aus dem Ausland in die Blöcke. "Auschwitz war ein Arbeitslager." Den Gerichtssaal dürfen die Rechtsextremisten nicht betreten, nach einer Weile schreitet die Polizei ein und erteilt Platzverweise.

Der ehemalige SS-Mann Oskar Gröning vor Gericht.

Holocaust-Leugner missbrauchen Gröning-Prozess

Panorama 3 -

Ja, das Grauen ist wahr und es hat stattgefunden - so der ehemalige SS-Mann Gröning im Auschwitz-Prozess. Seine Aussagen sind eine schallende Ohrfeige für alle Holocaust-Leugner.

3,96 bei 25 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen

Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen - so lautet die Anklage gegen Gröning. Der Mann aus der Nähe von Lüneburg hatte sich freiwillig zur Waffen-SS gemeldet und war dann als Buchhalter im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau eingesetzt. An der Rampe will er nur vereinzelt Dienst getan haben - dort, wo die Juden aus den ankommenden Eisenbahn-Waggons aufgeteilt wurden: die einen zur Zwangsarbeit, die anderen zur Vergasung. Für Ursula Haverbeck ist der Prozess gegen Gröning eine Inszenierung; sie vermutet, dass die Zeugen möglicherweise gekauft seien. Wohl gemerkt: Ein Großteil der Zeugen sind Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, die im Grauen ihre kompletten Familien verloren haben.

Bild vergrößern
Für Ursula Haverbeck hat die Massenvernichtung der Juden nicht stattgefunden.

Seit Jahren zieht Haverbeck durch die Lande, tritt auf Veranstaltungen und Demonstrationen von Rechtsextremisten auf und stellt den Holocaust infrage. Ihr geschichtsrevisionistisches Schulungszentrum "Collegium Humanum" im westfälischen Vlotho wurde 2008 vom Bundesinnenministerium verboten. Mehrfach wurde sie wegen Volksverhetzung verurteilt. Das hinderte sie nicht daran, ihre Gesinnungsgenossen aufzurufen, zum Prozess gegen Oskar Gröning zu kommen, um gegen die "Ungerechtigkeit und juristische Willkür" zu kämpfen. Sie selbst schafft es am dritten Tag der Verhandlung sogar in den Gerichtssaal.

Weitere Informationen

Für das Leben lernen: Auschwitz und Ich

Auschwitz - für viele nur noch Geschichte. Ein Ort, an dem mindestens 1,1 Millionen Menschen umgebracht wurden. Welche Bedeutung hat Auschwitz für unsere Zukunft? mehr

"Moralische Schuld"

Doch dann geschieht Bemerkenswertes: Gröning antwortet nicht so wie die meisten NS-Täter vor ihm. Er habe sich nicht vorstellen können, dass Juden aus Auschwitz jemals lebend herauskommen, sagt er. Er berichtet von Gaskammern, von Menschen, deren Schreie zunächst immer lauter wurden und dann immer leiser. Davon, wie ein SS-Rottenführer ein Baby mit voller Wucht gegen einen Lkw schlug. Erschütternde Details der Tötungsmaschinerie der Nazis in Auschwitz. Kaum zuvor hatte ein früherer SS-Mann vor Gericht zugegeben: Ja, das Grauen hat so stattgefunden. Gröning gesteht eine "moralische Schuld" ein und wendet sich ganz klar gegen die, die den Holocaust immer noch leugnen: "Die sind unrettbar verloren", ruft er dem Reporter auf dessen Nachfrage zu.

Eva Mozes Kor
01:21
NDR Fernsehen

"Wie soll man Leute überzeugen, die keine Fakten akzeptieren wollen?"

NDR Fernsehen

Eva Mozes Kor hat Auschwitz überlebt, ihre Eltern und ihre älteren Schwestern starben in den Gaskammern. Im laufenden Prozess gegen Oskar Gröning tritt sie als Nebenklägerin auf. Video (01:21 min)

Erneut Anzeige wegen Volksverhetzung

Der Prozess gegen Oskar Gröning ist ein besonderer. Weil er wohl einer der letzten Auschwitz-Prozesse sein wird. Aber vor allem auch, weil der Angeklagte ein klares Signal an die aussendet, die den Holocaust immer bestreiten. Für Eva Mozes Kor, die gemeinsam mit ihrer Zwillingschwester als Zehnjährige den berüchtigten KZ-Arzt Mengele überlebt hat, ist das schon eine wichtige Botschaft, die von Lüneburg ausgeht: "Er war in Auschwitz und war Teil des Ganzen. Das, was er sagt, überzeugt all die Zweifler, all die jungen Neonazis viel mehr. Viel mehr, als wenn ich als Überlebende etwas sage."

Ursula Haverbeck wird wohl nicht mehr zu überzeugen sein. Wenn die Fakten nicht helfen, hilft nur noch die Polizei. Auch bei ihrem zweiten Besuch in Lüneburg erteilen ihr die Beamten einen Platzverweis. Und erstatten erneut Anzeige wegen Volksverhetzung.

Weitere Informationen
Das Erste: Panorama

Wohltäter Hitler: Besuch bei Auschwitz-Leugnern

23.04.2015 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck und NPD-Politiker Hans Püschel versuchen mit bizarren Schlussfolgerungen und zynischen Kommentaren die Massenvernichtung der Juden zu negieren. mehr

KZ-Aufseherin: Das dunkle Geheimnis der Hilde M.

Ein Interview, aufgenommen von der Gedenkstätte Bergen-Belsen, löst neue Ermittlungen gegen eine KZ-Aufseherin aus. Die 93-Jährige soll 1945 einen Todesmarsch begleitet haben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 28.04.2015 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:31
Hallo Niedersachsen

Feuerwerksverbot: Was spricht dafür, was dagegen?

11.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:36
Hallo Niedersachsen

Welfenstreit: Verkauf der Marienburg gestoppt

11.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:57
Hallo Niedersachsen

Brand in Sittensen hinterlässt Millionenschaden

11.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen