Stand: 15.09.2019 11:39 Uhr

Hitze: Klimaanlagen für Krankenhäuser gefordert

Patientenzimmer in Krankenhäusern sind in der Regel nicht mit Klimaanlagen ausgestattet. (Themenbild)

Klimaanlagen gehören in Supermärkten, Kaufhäusern und vielen Büros zur Standardausstattung. In Krankenhäusern sind sie jedoch nur wenigen Bereichen vorbehalten. Das würde Niedersachsens Ärztekammerpräsident Martina Wenker gerne ändern. Angesichts von immer mehr Hitzewellen fordert sie, dass Krankenhäuser in sämtlichen Bereichen klimatisiert werden - auch Patientenzimmer. "Wir müssen unser Gesundheitswesen für Hitzeperioden rüsten", sagte Wenker. Seit der Jahrtausendwende habe es in Deutschland bereits sechs extreme Hitzewellen gegeben. Das Gesundheitswesen müsse sich darauf einstellen, dass solche Extreme infolge des Klimawandels künftig weiterhin zu erwarten seien.

Videos
03:31
DAS!

Wie sieht der Klimawandel für Norddeutschland aus?

03.09.2019 18:45 Uhr
DAS!

Temperaturen über 40 Grad, Dürre, Stürme, Überflutungen. Schon jetzt sind die Auswirkungen des Klimawandels in Norddeutschland zu spüren. Wie es weiter gehen wird, weiß Klimaforscher Mojib Latif. Video (03:31 min)

Bisher nur OP-Säle und Intensivstationen klimatisiert

Als kaum finanzierbar bewertet die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft diese Forderung. Ihr Geschäftsführer, Marten Bielefeld, wies auf den großen Investitionsbedarf in den 171 Kliniken des Landes hin. Schon jetzt sei das Geld zu knapp, um alle gewünschten Investitionen zu finanzieren. Klimaanlagen gehörten in den Patientenzimmern nicht zum Standard. Damit würden bevorzugt sensible Bereiche wie Operationssäle oder Intensivstationen ausgestattet. In Krankenhäusern seien darüber hinaus die Hygieneanforderungen an solche Anlagen deutlich höher als etwa in Hotels oder Supermärkten. Bei Baumaßnahmen werde stark abgewogen, wie mit den zur Verfügung stehenden Mitteln die bestmögliche Ausstattung zu erreichen sei, sagte Bielefeld.

Mehr Entzündungen in heißen Monaten

Neben der Ausstattung mit Klimaanlagen schlägt Ärztekammerpräsident Wenker noch weitere Maßnahmen vor, wie sich das Gesundheitswesen für Hitzeperioden rüsten kann: Planbare Operationen, bei denen es sich nicht um Notfalleingriffe handele, könnten etwa vermehrt in die kühle Jahreszeit verlegt werden. Denn Untersuchungen zufolge treten in den besonders warmen Monaten vermehrt Entzündungen auf, sagte Wenker. "Es müssen Maßnahmen entwickelt werden, die über allgemeine Ratschläge wie 'viel trinken' und 'im Schatten aufhalten' weit hinausgehen."

Weitere Informationen

Klimawandel: Krank durch Hitze

Hitze macht viele Menschen krank. Selbst scheinbar Gesunde kommen bei hohen Temperaturen in die Notaufnahme. Doch auf den Klimawandel sind Kliniken und Heime schlecht vorbereitet. (02.09.2019) mehr

Kabinett billigt 120 Millionen Euro für Kliniken

120 Millionen Euro will die niedersächsische Landesregierung in Krankenhäuser investieren. Das Geld soll in Bauvorhaben an 19 Klinkstandorte im ganzen Land fließen. (20.08.2019) mehr

42 Grad: Lingen bricht deutschen Hitzerekord

Mit 42 Grad erreicht das emsländische Lingen die höchste je in Deutschland gemessene Temperatur. Auch in anderen Regionen in Niedersachsen suchen die Menschen nach Abkühlung. (25.07.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.09.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:35
Hallo Niedersachsen
02:59
Hallo Niedersachsen
03:32
Hallo Niedersachsen