Havliza (CDU) hält eine elektronische Fußfessel in den Händen.

Havliza: Elektronische Fußfessel ist unverzichtbares Mittel

Stand: 04.02.2021 21:38 Uhr

Niedersachsens Justizministerin begrüßt den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zur elektronischen Fußfessel. Das Gericht hält den Einsatz der Fußfessel für vereinbar mit dem Grundgesetz.

"Für die Überwachung ist die elektronische Fußfessel ein unverzichtbares Mittel", teilte Barbara Havliza (CDU) unmittelbar nach dem Urteil mit. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts sei daher sehr zu begrüßen. Sexual- und Gewalttätern, bei denen die Gefahr weiterer Straftaten bestünde, könnten so nach Verbüßung ihrer Strafe ortsbegrenzende Weisungen erteilt werden. In Niedersachsen wird die elektronische Fußfessel derzeit bei vier Menschen eingesetzt.

Mehr Fußfesseln in Niedersachsen?

Havliza kündigte an, die Möglichkeiten der elektronischen Aufenthaltsüberwachung mittels Fußfesseln in Niedersachsen künftig in einem weiteren Rahmen nutzen zu wollen, zum Beispiel für Strafgefangene in Haftlockerungen. Einen entsprechenden Entwurf zur Gesetzesänderung sei bereits auf dem Weg.

Weitere Informationen
Boris Pistorius (SPD), Innenminister von Niedersachsen, sitzt im Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau/dpa

Landtag beschließt neues Polizeigesetz

Der Niedersächsische Landtag hat am Dienstag das umstrittene neue Polizeigesetz verabschiedet. FDP und Grüne fordern eine Prüfung des Gesetzes vor dem Staatsgerichtshof. (06.10.20) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.02.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Person sitzt in einer S-Bahn mit einer Maske auf, bei ihrem Spiegelbild fehlt die Maske. © picture alliance/imageBROKER Foto: Michael Weber

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr