Stand: 14.05.2020 09:34 Uhr

Harz und Nordseeinseln zu Pfingsten gut gebucht

Ein Schild mit der Aufschrift Ferienwohnung frei. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow
Im Harz und auf den Inseln sind Ferienunterkünfte gefragt. (Themenbild)

Niedersachsens Tourismusverbände blicken nach Lockerung der Corona-Vorschriften mit gemischten Gefühlen auf die kommenden Wochen. Während die Unterkünfte im Harz rund um das Pfingstwochenende gut gebucht sind, meldet der Verband "Die Nordsee" viele Anfragen verunsicherter Gäste. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen.

Touristiker im Harz sind zuversichtlich

Der Harzer Tourismusverband verzeichnet eigenen Angaben zufolge starkes Interesse an Ferienwohnungen und Campingplätzen. Sollten Hotels Ende des Monats wieder öffnen, wären sie unter den voraussichtlichen Auflagen wohl schnell ausgebucht, heißt es. Die Verluste durch die geschlossen Unterkünfte etwa rund um die Walpurgisnacht könnten aber nicht mehr ausgeglichen werden, hieß es weiter.

An der Küste viele Anfragen, Inseln gut gebucht

Die Corona-Regeln an der Küste unterscheiden sich nach Angaben des dortigen Tourismusverbandes mitunter von Landkreis zu Landkreis. In einigen Ferienorten stünden die Telefone nicht mehr still. Gäste erkundigten sich beispielsweise, welche Strände offen stünden. Auch wenn sich Ferienwohnungen und Campingplätze langsam füllten, sei noch unklar, wo es hingehe. Die Zahl der An- und Nachfragen ist nach Nordsee-Angaben deutlich höher als die der gebuchten Unterkünfte. Die Touristikgesellschaft Ostfriesische Inseln geht ihrerseits von einer guten Auslastung sowohl über Pfingsten als auch im Sommer aus. Nur vereinzelt gebe es noch freie Unterkünfte.

VIDEO: Tourismus: Wie könnten Lockerungen aussehen? (1 Min)

Bisherige Verluste wohl nicht zu kompensieren

Trotz der langsamen Öffnung im Tourismusbereich sind die bisherigen Verluste aus Sicht der Reisebranche in Niedersachsen in diesem Jahr wohl kaum auszugleichen. Das weggebrochene Ostergeschäft hält der Tourismusverband Niedersachsen für nicht kompensierbar.

Weitere Informationen
Menschen aus der Tourismusbranche demonstrieren mit einem Reisebus vor dem Landtag. © NDR Foto: Eric Klitzke

Bus-Demo: Touristiker protestieren in Hannover

Die Reise-Branche ist von den Einschränkungen wegen des Coronavirus schwer getroffen. In Hannover haben Touristiker mit einer Bus-Demo lautstark Hilfen von der Politik gefordert. (13.05.2020) mehr

Eine Fähre verlässt den Hafen auf dem Weg nach Norderney. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Ostfriesische Inseln: Tourismus läuft langsam an

Wer die Ostfriesischen Inseln besucht, muss seine Unterkunft für mindestens eine Woche mieten. So sieht es die Verordnung der Landesregierung vor. Abreisen dürfen die Gäste aber eher. (13.05.2020) mehr

Eine Luftaufnahme zeigt Baltrum von oben. (Archivaufnahme vom 22.07.2013) © dpa-Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Ostfriesische Inseln bleiben für Tagesgäste tabu

Tagestouristen dürfen nach einem Beschluss der Landkreise bis auf Weiteres nicht auf die Ostfriesischen Inseln. Der Mindestaufenthalt beträgt wegen der Corona-Krise sieben Tage. (11.05.2020) mehr

Eine Frau mit Mundschutz steht an einem Fenster und blickt ins Licht. © imago images Foto: Action Pictures/imago

Corona: "Notbremse" schafft Spielräume für Niedersachsen

Das neue Infektionsschutzgesetz kommt. Laut Ministerpräsident Weil ergeben sich dadurch Möglichkeiten für das Land. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.05.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau geht durch die sonst fast menschenleere Innenstadt von Gifhorn. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Coronavirus: Die "Bundes-Notbremse" und die Landesregeln

Ministerpräsident Weil sieht in neuem Infektionsschutzgesetz Lockerungsmöglichkeiten statt Verschärfungen. mehr