Ein Polizeiauto steht im Schnee zwischen Besuchern. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Harz, Solling, Deister: Polizei meldet entspanntere Lage

Stand: 17.01.2021 17:30 Uhr

Tagestouristen ja, aber kein Chaos: In Niedersachsens Wintersportgebieten ist es am Wochenende deutlicher geordneter abgelaufen als noch vor zwei Wochen.

Mehrere Landkreise hatten zuvor zusätzliche Corona-Maßnahmen verfügt. "Der Harz ist gut gefüllt, im Großen und Ganzen ist die Lage aber entspannt", sagte ein Sprecher der Polizei Goslar am Sonntagnachmittag. Abgesehen von einigen Falschparkern habe es keine nennenswerten Zwischenfälle gegeben. Die winterlichen Bedingungen nutzten auch viele Menschen für einen Ausflug im Solling. "Es gab aber keine größeren Verstöße gegen die Corona-Verordnungen, und auch zu einem Verkehrschaos kam es nicht", sagte ein Sprecher am Sonntagnachmittag. Viele Besucher vermeldete die Polizei auch für den Deister. Zu größeren Staus sei es aber auch dort nicht gekommen.

Lob für Ausflügler

Bereits am Sonnabend war der befürchtete Massenansturm in Harz und Solling ausgeblieben. Ein Polizeisprecher lobte das Verhalten der Tagestouristen: Die Ausflügler hätten Abstände gut eingehalten, auch dort, wo einige Menschen unterwegs waren.

Großaufgebot kontrolliert im Harz

Angesichts der winterlichen Bedingungen und der Prognosen des Deutschen Wetterdienstes sowie den Erfahrungen der vergangenen Wochen hatten sich Polizei und Ordnungskräfte im Harz mit einem Großaufgebot für einen möglichen Besucherandrang am Wochenende gewappnet. Die Kommunen reagierten unter anderem mit Rodelverboten und konkreteren Allgemeinverfügungen auf die zuvor zum Teil chaotischen Zuständen auf den Straßen.

Konsequentes Vorgehen gegen Falschparker

"Der Nationalpark Harz hat das Spuren der Loipen eingestellt, weil das möglicherweise Leute anlocken könnte", sagte ein Sprecher des Landkreises Goslar am Freitag. Polizei und Ordnungskräfte sollten verstärkt die Einhaltung der Maskenpflicht auf Rodelhängen und Parkplätzen kontrollieren. Falschparker entlang der Landstraßen würden konsequent abgeschleppt, hieß es.

Maskenpflicht auf dem Rodelhang

Aber es gilt nicht nur auf den Rodelhängen im Oberharz eine Maskenpflicht. Auch Essen und Trinken sei dort verboten, wo ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden müsse, heißt es in einer Allgemeinverfügung des Landkreises Goslar. Landrat Thomas Brych (SPD) betonte, dass die bestehenden Kontaktbeschränkungen auch bei einem Ausflug in den Schnee zwingend beachtet werden müssten. Der Mund-Nasen-Schutz muss zum Beispiel vom Parkplatz bis zum Rodelhang getragen werden - von 6 bis 21 Uhr. Skier oder Schlitten dürfen im Harz weiterhin nicht verliehen werden.

Landkreis Holzminden erlässt teilweise Rodelverbot

Was im Oberharz möglich ist, hat der Landkreis Holzminden in Teilen seines Gebietes untersagt: das Rodeln. Das Hinterherziehen eines Schlittens beim Spazierengehen ist laut Allgemeinverfügung dagegen genauso erlaubt wie Ski-Langlauf. Betroffen vom Rodelverbot sind Bereiche im Hochsolling, im Hils, im Ith sowie des Köterberges. Das Verbot gelte demnach für Tagestouristen und sei vorerst bis Ende Januar festgelegt. Grundstückseigentümer der genannten Regionen seien nicht betroffen. Erlaubt ist im Übrigen ein gemütlicher Spaziergang oder sportliches Joggen - im Deister, im Solling und im Harz.

Weitere Informationen
Beamte der Bereitschaftspolizei stehen vor der abgesperrten Zufahrt zu den Ithwiesen. © dpa-Bildfunk/Ole Spata Foto: Ole Spata

Landkreis Holzminden verlängert Rodelverbot bis Ende Januar

Bei Verstößen droht ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro. Spaziergänge, Skilanglauf und Walking sind aber erlaubt. (14.01.21) mehr

Eine volle Straße in Torfhaus im Harz © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Gegen Andrang: Landkreis Goslar bremst Ski-Touristen im Harz

Der Ski- und Schlittenverleih an Wochenenden wurde verboten. Zudem soll schärfer kontrolliert werden. (07.01.21) mehr

Weitere Informationen
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 740 Neuinfektionen, Inzidenz 67,2

Das Landesgesundheitsamt hat am Sonntag zudem 3 weitere Todesfälle gemeldet. mehr

Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, liegt in einem Kühlschrank in einem geöffneten Karton.  Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Corona-News-Ticker: Debatte über "AstraZeneca für alle"

Mehrere Ministerpräsidenten wollen, dass verfügbarer Impfstoff auch verimpft wird. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Person sitzt in einer S-Bahn mit einer Maske auf, bei ihrem Spiegelbild fehlt die Maske. © picture alliance/imageBROKER Foto: Michael Weber

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr