In einer U-Bahn-Station in Hannover liegt ein Obdachloser unter einer Decke. © dpa/picture alliance Foto: Barbora Prekopova

Hannover: Wohnungslose wünschen sich mehr Unterstützung

Stand: 20.09.2021 17:23 Uhr

Wohnungslose Menschen in Hannover wünschen sich einer Befragung zufolge mehr Unterstützung bei der Suche nach einer festen Bleibe. Auch sprachliche Unterstützung ist ein Anliegen.

Als Gründe, warum sie in Notunterkünften oder auf der Straße leben, nannten die Befragten hohe Mieten, eigene Schulden sowie die Ablehnung, die Vermieter ihnen entgegenbrächten, teilte die Stadt Hannover am Montag mit. Fast drei Viertel der Betroffenen sind demnach auf der Suche nach einer Wohnung. Zwei Drittel der befragten Wohnungslosen wünschten sich Hilfe bei der Wohnungssuche, ein Viertel auch sprachliche Unterstützung. Zudem waren in der Corona-Pandemie auch medizinische Versorgung (44 Prozent), Unterkünfte mit Einzelzimmer (42 Prozent) und Plätze etwa für Sucht- oder Psychotherapie (31 Prozent) gefragt. 331 Wohnungslose nahmen an der Befragung der niedersächsischen Landeshauptstadt teil, überwiegend alleinstehende Männer im Alter von 35 bis 54 Jahren.

Videos
Ein Demonstrationszug geht über eine Straße. Menschen halten beschriebene Banner hoch.
3 Min

Demo zieht gegen Obdachlosigkeit durch Hannover

Zum Tag der Wohnungslosen fordern die Demonstrierenden mehr Vorsorge und Angebote bei Verlust der eigenen Wohnung. (10.09.2021) 3 Min

Stadt prüft Verstärkung der Straßensozialarbeit

"Wohnraum und Unterbringungsangebote schaffen - diesen Weg werden wir mit Hochdruck weitergehen", kündigte Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) an. Handlungsbedarf gebe es auch beim Thema Mehrsprachigkeit. Sozialdezernentin Sylvia Bruns zufolge wird eine Verstärkung der Straßensozialarbeit geprüft.

Stiftungen setzen auf "Housing First"-Modell

Ergebnisse des sogenannten Bürger*innen-Panels, eines repräsentativen Beteiligungsinstruments mit rund 1.600 Teilnehmenden, zeigen zudem, dass es 90 Prozent der Befragten für wichtig oder sehr wichtig halten, wohnungslosen Menschen Hilfe anzubieten. Diese Hilfe kommt bereits zum Teil auch von mehreren Stiftungen, die etwa mit dem "Housing First"-Modellprojekt Obdachlose von der Straße holen wollen. Dabei geht es darum, kleine Wohnungen an bislang wohnungslose Menschen zu vermieten - ohne Bedingungen, aber mit festem Mietvertrag. In den Wintermonaten gab es zuletzt auch befristete Unterbringungen in Hotels. Viele Wohnungslose mieden Sammelunterkünfte auch schon vor der Corona-Pandemie - wegen fehlender Privatsphäre und Gewalt.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Spurensicherung der Polizei Hannover nimmt im Stadtwald Eilenriede Material aus einem Koffer. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Obdachloser erstochen: Polizei Hannover sucht erneut Zeugen

Der 54-Jährige lag auf einer Parkbank in der Eilenriede. Die Polizei ermittelt wegen eines vorsätzlichen Tötungsdelikts. (13.07.2021) mehr

Michael Fürst, der Vorsitzende des Landesverbandes der jüdischen Gemeinde in Niedersachsen, im Portrait-Foto vor rotem unscharfem Hintergrund. © dpa picture alliance Foto: Jochen Lübke

Jüdische Gemeinde spendet 10.000 Masken für Wohnungslose

Verbandspräsident Fürst sei durch einen Hilferuf der Diakonie auf die Lage aufmerksam geworden, sagte er in Hannover. (29.06.2021) mehr

Die Marktkirche in der Innenstadt in Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

Hannover: Marktkirche versorgt Obdachlose mit Wasser

Außerdem können die Wohnungslosen ab Mittag Schutz vor der Hitze in der Kirche finden. (18.06.2021) mehr

Der ehemalige Obdachlose Franz-Konrad Bauer sitzt in seiner Wohnung in Hannover, an die er über das Obdachlosen-Projekt «Housing first» gelangt ist, und liest in einer Zeitschrift. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Mietvertrag für Wohnungslose: Projekt in Hannover angelaufen

Seit knapp drei Monaten leben 15 ehemals wohnungslose Menschen zur Miete. Die Stiftung sieht sie auf einem guten Weg. (17.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.09.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Glockenmonteure befestigen eine Porzellanglocke im Glockenspiel auf dem Dach des Rathauses. Die 41 Porzellanglocken erklingen nach einem guten Jahr Pause wieder mit je einem Lied. © Picture Alliance Foto: Philipp Schulze/dpa

Lüneburg: Rathaus-Glockenspiel funktioniert wieder

20.000 Euro hat die Reparatur gekostet. Witterungsbedingt sind die Melodien aber nicht mehr lange zu hören. mehr