Stand: 06.04.2020 21:09 Uhr

Hameln-Pyrmont: Adomat will sofort loslegen

Der Landtagsabgeordnete Dirk Adomat (SPD) im Porträt. © SPD
Dirk Adomat (SPD) hat die Stichwahl um das Amt des Landrates von Hameln-Pyrmont gewonnen. (Archiv)

Seit Oktober hatte der Landkreis Hameln-Pyrmont keinen Landrat mehr - bis Sonntagabend. Da stand das Ergebnis der Stichwahl fest. Der Sieger: Dirk Adomat von der SPD. Und der hat es nun eilig, die Amtsgeschäfte zu übernehmen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Sobald das Wahlergebnis bestätigt ist, will Adomat sein Amt antreten - wahrscheinlich noch in dieser Woche. Denn wegen der Coronakrise sei keine Zeit zu verlieren, so Adomat. Die wirtschaftliche Existenz vieler Menschen müsse gesichert werden.

VIDEO: Vom Landrat zum Corona-Krisenmanager (3 Min)

Besserer Umgang miteinander

Adomat ist froh, dass der Landkreis bereits ein spezielles Förderprogramm auf den Weg gebracht hat. Die ersten Fördergelder seien schon bewilligt worden. Auch bei einem anderen Thema will Adomat sofort tätig werden: Der Missbrauchsskandal von Lügde (Kreis Lippe) habe gezeigt, dass der Umgang der Menschen untereinander verbessert werden müsse, nicht nur in den sozialen Medien, so Adomat. Der frühere Landrat Tjark Bartels (SPD) hatte sich in den Ruhestand versetzen lassen, nachdem er nach dem Skandal ein Burn-out erlitten hatte. Im Zuge der Ermittlungen waren massive Behördenfehler ans Licht gekommen - auch vom Jugendamt des Landkreises Hameln-Pyrmont.

Stabsstelle für das Ehrenamt

Außerdem will Adomat das Ehrenamt stärken: Im Kreishaus will er daher eine Stabsstelle schaffen, die den Ehrenamtlichen dabei hilft, ihre Probleme zu lösen. Sparmaßnahmen hat der zukünftige Landrat erst einmal nicht geplant. Er will Schulden abbauen, indem er die Einnahmen verbessert. Seine Idee: Junge Leute in den Landkreis locken. Wegen der Coronakrise könnte ein Leben auf dem Land wieder attraktiver erscheinen. In dem Fall müsse es aber auch Arbeitsplätze und Wohnangebote geben.

Stichwahl nur per Brief

Adomat hatte sich am Sonntag in einer Stichwahl mit 51,1 Prozent gegen Torsten Schulte (Grüne) durchgesetzt, der auf 48,9 Prozent der Stimmen kam. Adomat siegte in fünf der acht Kommunen, sein Kontrahent hatte in dreien die Nase vorn. Die Wahlbeteiligung lag bei 45,7 Prozent; insgesamt waren etwa 122.000 Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt. Das amtliche Endergebnis wird für den Mittwoch erwartet, sagte eine Sprecherin des Landkreises NDR.de am Sonntagabend. Ein absolutes Novum: Um in der Corona-Krise die Ansteckungsgefahr in den Wahllokalen zu vermeiden, wurde der neue Landrat ausschließlich per Briefwahl gewählt.

Digitaler Wahlkampf mit Unterstützern

Auch der Wahlkampf unterschied sich von üblichen Wahlkämpfen - er fand überwiegend digital statt. Schulte beantwortete jeden Abend Bürger-Fragen live im Internet. In den sozialen Medien bekam Schulte auch Hilfe von Prominenten wie dem Bundesvorsitzenden der Grünen, Robert Habeck. Auch Adomat konnte auf seiner Internetseite auf prominente Unterstützer setzen: Der niedersächsische Ministerpräsident Stefan Weil legte sich für den Parteigenossen ins Zeug.

Weitere Informationen
Ein Wähler wirft in Hamburg seine Briefwahlunterlagen in einen Postkasten. © dpa Foto: Angelika Warmuth

Landratswahl Hameln-Pyrmont: Fehler auf Unterlagen

Die Wahl des neuen Landrats in Hameln-Pyrmont soll ausschließlich per Briefwahl abgehalten werden. Auf einigen Wahlunterlagen ist jedoch ein Fehler aufgetaucht. mehr

Wähler geben im Rathaus ihre Stimme für die Wahl des Landrates für den Landkreis Hameln-Pyrmont ab. © dpa Foto: Peter Steffen

Wahl in Hameln-Pyrmont: Stichwahl entscheidet

Hameln-Pyrmont hat gewählt, doch einen Sieger bei der Landratswahl gibt es nicht: In die Stichwahl gehen laut vorläufigem Ergebnis Dirk Adomat (SPD) und Torsten Schulte (Grüne). mehr

Eine Foto-Collage zeigt Torsten Schulte und Dirk Adomat im Porträt. © BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Hameln-Pyrmont/SPD

Corona: Stichwahl in Hameln-Pyrmont verschoben

Bei der Landratswahl in Hameln-Pyrmont gab es keinen Sieger, am 22. März sollte die Stichwahl stattfinden. Wegen des Coronavirus wurde sie verschoben - und auf Briefwahl umgestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.04.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die 84-jährige Karin Sievers wird im Hospital zum Heiligen Geist mit der zweiten Corona-Impfung geimpft. In dem Alten- und Pflegeheim in Poppenbüttel waren am 27. Dezember 2020 die ersten Bewohner und Mitarbeiter in Hamburg gegen das Virus geimpft worden. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Corona-Impfungen: Ab Donnerstag startet Terminvergabe

Donnerstag startet die Terminvergabe für über 80-Jährige in Niedersachsen. Doch es droht chaotisch zu werden. mehr

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Mehr als ein Dutzend Nachweise landesweit

In Niedersachsen sind zahlreiche neue Fälle mit dem mutierten Corona-Virus bekannt geworden. Ein Hotspot ist Göttingen. mehr

von links: Jaka Bijol (H96), Marcel Franke (H96), Philipp Hofmann (KSC), Kingsley Schindler (H96) © picture alliance / GES/Markus Gilliar Foto: Markus Gilliar

Konstanz bei Hannover 96? Auf und nieder immer wieder

Die "Roten" kommen weiter nicht in Fahrt: Auf den Sieg in Nürnberg folgte am Mittwochabend eine unglückliche Niederlage in Karlsruhe. mehr

Der Angeklagte Ahmad A. verdeckt im Oberlandesgericht Celle sein Gesicht mit der Kapuze seines Pullovers. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

IS-Prozess: "Abu Walaa" drohen elfeinhalb Jahre Haft

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch in dem Verfahren in Celle plädiert. Angeklagt ist der mutmaßliche Deutschland-Chef des IS. mehr