Zwei Personen tragen T-Shirts mit der Aufschrift "Aryan Circle" © NDR Foto: Screenshot

800 rechtsmotivierte Straftaten im ersten Halbjahr

Stand: 29.09.2020 15:31 Uhr

In Niedersachsen hat es laut Landtags-Grünen im ersten Halbjahr 2020 mehr rechtsextremistische Straftaten gegeben. Die Partei fordert eine schnellere und konsequentere Ahndung der Delikte.

In der Statistik seien auch 28 Gewaltdelikte, sagte Grünen-Fraktionschefin Julia Willie Hamburg am Dienstag in Hannover. Dies seien so viele wie seit 2016 nicht mehr. Die Grünen fragen quartalsweise die erfassten rechten Straftaten in Niedersachsen ab.

Grünen-Chefin: "Netzwerke frühzeitig eindämmen"

Hamburg zufolge, komme es auch häufiger zu Waffenfunden. Immer mehr rechte Netzwerke und Strukturen in Gesellschaft und Behörden würden bekannt: "Es braucht eine konsequente Strafverfolgung und den Einsatz aller, damit rechte Netzwerke frühzeitig identifiziert und eingedämmt werden können." Rechtsgerichtete Tendenzen zeigten sich in der Gesellschaft und auf der Straße. Auch der immer schärfere und populistischere Ton in gesellschaftlichen und parlamentarischen Debatten trage dazu bei. Hier werde der Grundstein gelegt für ein radikales rechtes Auftreten und Angriffe auf Menschen, sagte Hamburg.

Emsland neuer Schwerpunkt rechter Straftaten?

Ein Schwerpunkt rechtsextremistischer Aktivitäten liegt den Grünen zufolge seit vielen Jahren in Niedersachsens zweitgrößter Stadt Braunschweig. Dort wie auch in der Landeshauptstadt Hannover lägen die Werte aus dem ersten Halbjahr 2020 deutlich höher als in den vergangenen Jahren. In beiden Städten seien in den ersten sechs Monaten dieses Jahres schon mehr rechte Straftaten erfasst worden als in den ersten drei Quartalen 2019. Auch im Emsland scheine sich ein neuer Schwerpunkt herauszubilden. Hier seien die erfassten Straftaten auf 41 im ersten Halbjahr 2020 gestiegen - mehr als im gesamten vergangenen Jahr.

Weitere Informationen
Schmierereien an einem Haus im Emsland. © Afd-Emsland Foto: Guido Stolte

Pistorius: Mehr Straftaten politisch motiviert

2019 hat die Polizei in Niedersachsen deutlich mehr politisch motivierte Straftaten in Niedersachsen registriert. Das liegt laut Innenminister Pistorius auch am Anzeigeverhalten von Opfern . mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.09.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Kultusminister Tonne stellt Pläne für Schulstart vor

Trotz weiterer Corona-Fälle plant er ab Montag Präsenzunterricht. NDR.de zeigt die Pressekonferenz am Donnerstag live. mehr

Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

Wer zahlt für Corona-Schließungen? Gastronomen klagen

Das Landgericht Aurich muss die Fälle von zehn ostfriesischen Betrieben prüfen, die Geld von Versicherungen fordern. mehr

Polizisten am Fundort einer Leiche in Bemerode © NDR

Tötungsdelikt: Familienvater in Hannover-Bemerode erstochen

Angehörige hatten den 48-Jährigen im Haus der Familie aufgefunden. Der Leichnam wurde daraufhin in der MHH obduziert. mehr

Zwei Polizisten stehen hinter einer Polizeiabsperrung.

15-Jährigen in Celle getötet: Täter kommt in die Psychiatrie

Der 30-jährige Angeklagte leidet an paranoider Schizophrenie und ist nach Ansicht des Landgerichts Lüneburg gefährlich. mehr