Studierende sitzen in einem Hörsaal der Georg-August Universität in Göttingen. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Grüne kritisieren Rot-Schwarz für Sparkurs an Hochschulen

Stand: 18.02.2021 15:31 Uhr

Die Wissenschaft im Land leidet nach Ansicht der Grünen unter einem zunehmenden Sparzwang. Es fehle Geld für Professuren, Sanierungen und Neubauten.

Das rüttele "an den Grundfesten des Hochschulstandortes Niedersachsen", kritisierte die Grünen-Abgeordnete Eva Viehoff am Donnerstag im Landtag. Für dieses Jahr sei die Grundfinanzierung der Hochschulen um fast 25 Millionen Euro gekürzt worden.

Uni Hannover prüft Klima-Institut, Göttingen streicht Lichtenberg-Kolleg

Allein an der Universität Hannover stünden 22 Professuren zur Disposition, darunter das gesamte Institut für Meteorologie und Klimatologie. Auch die TU Brauschweig ächze unter dem Spardiktat, so Viehoff. Erst seien erfolgreich Juniorprofessuren eingeworben worden und jetzt sei unklar, ob diese Stellen besetzt und langfristig gehalten werden könnten. An der Universität Göttingen sei zudem das Lichtenberg-Kolleg im Rahmen des Sparprogramms gestrichen worden. Eine Entscheidung, die international zu Protesten geführt habe, so die Grünen-Politikerin.

Thümler verweist bei Einsparungen auf Heinen-Kljajić

Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) wies die Kritik zurück und nannte es wohlfeil, angesichts finanzieller Zwänge so zu tun, als sei "alles möglich". Ein Teil der Einsparungen gehe noch auf die Politik seiner Vorgängerin von den Grünen, Gabriele Heinen-Kljajić, zurück. Thümler warf den Grünen zudem vor, an den Hochschulen und unter den Studierenden Unruhe zu stiften. Rückendeckung bekam der Minister vom CDU-Abgeordneten Jörg Hilmer. Die Landesregierung würde sogar noch mehr in die Wissenschaft stecken als seinerzeit die Ministerin. Thümler repariere nun die Schäden des "grünen Abbruchhammers".

DGB sieht Investitionsbedarf von vier Milliarden Euro

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hatte den Investitionsbedarf an den niedersächsischen Hochschulen Anfang Februar auf 4,3 Milliarden Euro beziffert. Der DGB schlug dafür die Schaffung einer landeseigenen Hochschulentwicklungsgesellschaft vor.

Weitere Informationen
Das Hauptgebäude der Leibniz Universität Hannover (Welfenschloss). © Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Leibniz-Uni in Hannover: Steht Klimaforschung vor dem Aus?

Laut eines Berichts fehlen mehrere Millionen Euro. (16.11.2020) mehr

Studenten im Hörsaal © dpa Foto: A2855 Horst Pfeiffer

Dutzende Professuren an Unis im Land unbesetzt

Die Gründe sind vielfältig: Umwidmung von Geldern, Konkurrenz, zeitintensive Besetzung. (18.08.2020) mehr

Ein Gebäude der Universität Hannover. © picture alliance/Silas Stein/dpa Foto: Silas Stein

Sanierungsstau an Hochschulen gefährdet Lehre

Die Unis in Göttingen und Hannover befürchten, dass sich der Sanierungsstau auf Forschung und Lehre auswirkt. (11.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Braunschweig | 18.02.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Carola Reimann (SPD) während der Corona-Landespressekonferenz im Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Rücktritt: Gesundheitsministerin Reimann legt Amt nieder

Der Rücktritt erfolgt aus gesundheitlichen Gründen - und mit sofortiger Wirkung. Daniela Behrens soll ihr nachfolgen. mehr