Männliche und weibliche Figuren auf unterschiedlichen hohen Münzstapeln sympolisieren den Lohnunterschied zwischen Mann und Frau. © picture alliance /empics Foto: Joe Giddens/picture alliance /empics

Gleiches Geld für Mann und Frau? Nicht in Niedersachsen

Stand: 10.03.2021 11:29 Uhr

Frauen verdienen noch immer weniger Geld als Männer. Und sie werden auf vergleichbaren Posten meist schlechter bezahlt. In Niedersachsen liegt der Gehaltsunterschied noch über dem Bundesdurchschnitt.

Der 10. März ist Equal Pay Day. Es ist der Tag, bis zu dem Frauen arbeiten müssten, um auf das gleiche Geld zu kommen, das ihre männlichen Kollegen schon am 31.12. des vergangenen Jahres verdient hatten.

Equal Pay Day als Symbol für Diskriminierung

19 Prozent betrug der sogenannte unbereinigte Gender Pay Gap, wie die Zahlen des Landesamtes für Statistik zeigen. Konkret: Während Frauen im vergangenen Jahr durchschnittlich 17,62 Euro pro Stunde erhielten, bekamen Männer 21,72 Euro. Bundesweit beträgt dieser Wert 18 Prozent. Der internationale Equal Pay Day soll diese unterschiedliche Bezahlung symbolisch sichtbar machen.

Gleiche Tätigkeit, weniger Lohn

Hauptgrund für den Abstand der Gehälter: Frauen arbeiten häufiger in Branchen und Berufen mit schlechterer Bezahlung und auch seltener in Führungspositionen. Doch selbst mit vergleichbaren Qualifikationen, Tätigkeiten und Erwerbsbiografien verdienen sie weniger als Männer. Immerhin: Je früher im Jahr dieser Aktionstag für Lohngerechtigkeit stattfindet, desto geringer fällt die Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern aus. Und im vergangenen Jahr hätten Frauen noch sieben Tage länger arbeiten müssen, um auf den gleichen Lohn zu kommen.

Gender Pay Gap

In der amtlichen Statistik wird zwischen dem unbereinigten und bereinigten Gender Pay Gap unterschieden. Der unbereinigte Gender Pay Gap vergleicht den Durchschnittsverdienst aller Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in allgemeiner Form miteinander. Er stellt den Teil des Verdienstunterschieds dar, der durch schlechtere Zugangschancen von Frauen bei bestimmten Berufen oder Karrierestufen verursacht wird. Der bereinigte Gender Pay Gap hingegen misst den Verdienstabstand von Männern und Frauen mit vergleichbaren Qualifikationen, Tätigkeiten und Erwerbsbiographien, zuletzt im Jahr 2018. Der Lohnunterschied damals: 6 Prozent.
(Quelle: Landesamt für Statistik Niedersachsen)

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.03.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ampullen mit AstraZeneca-Impfstoff stehen auf einem Tisch. © picture alliance/TT NEWS AGENCY/Claudio Brescian Foto: Claudio Brescian

Corona: Land ruft Ältere zur Impfung mit AstraZeneca auf

Die Impfung sei ein Akt der Solidarität mit den Jüngeren, sagte eine Sprecherin. Zuletzt häuften sich Termin-Absagen. mehr