Mehrere bunte Holzmännchen mit einem Corona-Virus-Icon auf der Brust © Colourbox

Gibt es bald neue Corona-Regeln für ganz Niedersachsen?

Stand: 16.10.2020 16:51 Uhr

Die Corona-Lage in Niedersachsen spitzt sich immer weiter zu. Neue Maßnahmen für das ganze Land gibt es jedoch bislang nicht. Vor allem im Westen ist die Lage kritisch.

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen erreicht in Niedersachsen immer neue Höchstwerte. Waren es am 1. Oktober noch 268 neue Fälle, stieg die Zahl am 7. Oktober auf 378, am 14. Oktober auf 472 und am 16. Oktober auf 532. Zum Vergleich: Während der ersten Welle der Pandemie Ende März lag der Höchstwert bei 410 Neuinfektionen. Landesweite Maßnahmen wie im Frühjahr gibt es derzeit allerdings nicht. Derzeit liegt es an den Kommunen, im Fall von hohen Sieben-Tages-Inzidenzen das Infektionsgeschehen wieder einzudämmen.

Kommt eine neue landesweite Corona-Verordnung?

Anfang kommender Woche will die Landesregierung mit den kommunalen Spitzenverbänden beraten, ob eine große neue Landesverordnung mit Corona-Maßnahmen nötig ist oder Anpassungen in der bestehenden Verordnung reichen, wie ein Regierungssprecher am Freitag sagte. "De facto sind die Gemeinden aber heute schon in der Lage, alles umzusetzen, was in Berlin abgesprochen wurde", sagte er mit Blick auf die verschärften Regeln, auf die sich die Vertreter von Bund und Ländern am Mittwoch geeinigt hatten. Bei einer entsprechenden Infektionslage könnten die Kommunen Einschränkungen beschließen, die über die gültige Landesverordnung hinausgehen.

Weitere Informationen
Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen

Corona-Karte: Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen

Unsere interaktiven Karten zeigen, welche Kreise in Norddeutschland die Sieben-Tage-Inzidenz erreicht oder überschritten haben. mehr

Hotspots: Acht Landkreise und eine kreisfreie Stadt

Doch wirklich eindämmen konnten die betroffenen Landkreise das Infektionsgeschehen bislang nicht. Die Landkreise Emsland, Cloppenburg und Vechta liegen ebenso wie die Stadt Delmenhorst seit mehr als einer Woche teils sehr deutlich über einem Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Abgesehen von massenhaften Corona-Ausbrüchen in Schlachthöfen in Sögel (Landkreis Emsland), Emstek (Landkreis Cloppenburg) sowie in Seniorenheimen in Vechta handele es sich größtenteils um einzelne Ausbruchsgeschehen, so eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. Zu den Hotspots im Westen zählen inzwischen auch die Grafschaft Bentheim, der Landkreis Osnabrück und der Landkreis Oldenburg. Auch der Landkreis Northeim im Süden Niedersachsens übersteigt seit dem Corona-Ausbruch in einem Glaubenszentrum in Bad Gandersheim den kritischen Grenzwert deutlich.

Appell an Reisende aus Risikogebieten: Kommt nicht!

Damit Reisende aus innerdeutschen Risikogebieten nicht zusätzlich das Infektionsgeschehen in Niedersachsen anheizen, hatte das Land ein Beherbergungsverbot für jene Urlauber erlassen. Es galt jedoch nicht mal eine Woche, als es am Donnerstag vom Oberverwaltungsgericht gekippt wurde. Ein Sprecher der Landesregierung appellierte daher an Urlauber aus Risikogebieten, nicht nach Niedersachsen zu reisen. Als Reiseland würde sich Niedersachsen zwar sonst über jeden Touristen freuen, aber die Lage sei derzeit angespannt. Unterdessen prüft das niedersächsische Kultusministerium die bisherigen Pläne für den Schulbetrieb nach den Herbstferien. Auch eine Maskenpflicht im Unterricht ist nach Angaben eines Ministeriums-Sprechers denkbar.

Weitere Informationen
Auf der Fassade eines Hauses steht "Glaubenszentrum". © NDR

Bad Gandersheim: Ermittlungen nach Corona-Ausbruch

Gab es Corona-Verstöße im Glaubenszentrum? Die Staatsanwaltschaft sieht einen Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Corona-Infektionen in Cloppenburg: Höchststand erreicht

Weitere 30 Einwohner des Landkreises sind mit dem Coronavirus infiziert. Soldaten der Bundeswehr sind im Hilfseinsatz. mehr

Stephan Weil (SPD) spricht auf einer Pressekonferenz. © NDR

Weil nach Corona-Gipfel: "Wir haben eine ernste Situation"

Die niedersächsische Landesregierung will die Beschlüsse aus Berlin zügig umsetzen - und appelliert erneut an die Bürger. mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Corona-Krise in Niedersachsen: Ab Montag gelten neue Regeln

Das Coronavirus breitet sich im Land weiter aus. Die Landesregierung greift deshalb mit einer strengeren Verordnung ein. mehr

Eine Schutzmaske und ein Schild mit Zählstrichen. © picture alliance, panthermedia Foto: Bildagentur-online Ohde, belchonok

Corona-Zahlen steigen: 1.550 neue Infektionen und 6 Tote

Der starke Anstieg der Fallzahlen setzt sich damit fort. Das Land folgt mit dieser Entwicklung dem Bundestrend. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.10.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

Ab Montag gelten diese Corona-Regeln in Niedersachsen

Kaum Kontakte, kein privates Reisen, keine Bars - Ministerpräsident Weil hat die Einschnitte im Landtag gerechtfertigt. mehr

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Gregor Fischer

Maske an Niedersachsens Schulen in Risikogebieten Pflicht

Die neue Corona-Verordnung sieht auch im Unterricht eine Maskenpflicht vor. Grundschulen sind davon ausgenommen. mehr

Eine Familie in Halloween Kostümen © fotolia.com Foto: JenkoAtaman

Halloween und Corona: Dieses Jahr lieber zu Hause gruseln

Die "Klingeltour" ist zwar nicht verboten, Behörden raten aber ab. Wer trotzdem geht, sollte strenge Regeln beachten. mehr

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen Julia Willie Hamburg spricht im niedersächsischen Landtag. © NDR

Corona: Fraktionen im Landtag streiten über Krisen-Strategie

Grüne und FDP werfen der rot-schwarzen Landesregierung vor, nicht aus den vergangenen Monaten gelernt zu haben. mehr