Ein Landwirt erntet mit einem Mähdrescher ein Gerstenfeld bei Sehnde in der Region Hannover. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Getreideernte: Landvolk freut sich über mehr Regen

Stand: 09.08.2021 16:14 Uhr

Niedersachsens Bauern haben bei der Getreideernte erneut mit wechselhaften Bedingungen zu kämpfen gehabt. Im Schnitt rechne man aber mit einer einigermaßen ausgewogenen Ernte, hieß es vom Landvolk.

Das Jahr sei weitestgehend zufriedenstellend gewesen. "Letztendlich haben wir ein normales Erntejahr, das regional endlich wieder genügend Niederschlag brachte. Zu klagen wäre vermessen", sagte Ulrich Löhr, Vizechef des niedersächsischen Bauernverbandes - vor allem, wenn man an die Lage in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz denke. Dort seien ganze Felder von den Wassermassen weggerissen und Teile der Ernte zerstört worden. In Niedersachsen sei es allerdings "teilweise grenzwertig" gewesen, wenn man mit schwerem Gerät auf die Felder gefahren sei.

Trockenheit in Nordostniedersachsen macht sich bemerkbar

Besonders in Ostniedersachsen und im Wendland wirkte sich eine Hitzeperiode im Juni negativ auf die Ernten aus. In Gifhorn und anderen Regionen lägen die Erträge bei Weizen, Triticale und Raps rund ein Viertel unter den Prognosen. Beim Roggen laufe es besser. "Die Ernte ist dieses Jahr sehr heterogen, sowohl was Ertrag als auch was Qualität angeht", sagte Landvolk-Vize Löhr.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.08.2021 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landwirtschaft

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Bundeskanzler Olaf Scholz geben sich die Hand. © dpa Bildfunk

49-Euro-Ticket kommt - Weil: "Finanzierung ist geklärt"

Kanzler und Länderchefs haben sich geeinigt: Etwaige Mehrkosten für Verkehrsbetriebe tragen Bund und Länder je zur Hälfte. mehr