Eine Frau zeigt ein Stäbchen für einen Nasenabstrich für einen Schnelltest auf das neuartige Coronavirus. © dpa picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Gericht kann Corona-Testpflicht für Verhandlungen verhängen

Stand: 27.08.2021 20:30 Uhr

Gerichte können die Teilnahme an Prozessen auch für Geimpfte von einem negativen Corona-Test abhängig machen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden.

Das OLG hat damit eine entsprechende Beschwerde aus einem Verfahren am Landgericht Hannover verworfen. Dort hatte eine Richterin vor Beginn einer mehrtägigen Strafverhandlung angeordnet, dass Zuschauer, Zeugen und auch Verfahrensbeteiligte den Sitzungssaal nur mit tagesaktuellem negativen Schnelltest betreten dürfen. Dagegen hatten sich die Verteidiger mit der Begründung gewandt, sie seien vollständig geimpft. (AZ.: 2 Ws 230/21) Das Oberlandesgericht wies die Beschwerde als unbegründet zurück.

Videos
Landgericht Hannover steht auf einer Wand.
2 Min

Corona kompakt: Gerichte dürfen Tests verlangen

Sie müssen Prozesse so sicher wie möglich gestalten. Und: In der Pandemie engagieren sich immer mehr Menschen ehrenamtlich. (27.08.21) 2 Min

OLG: Gerichte müssen Corona-Tests nicht anordnen - aber...

In dem bereits Anfang August getroffenen Beschluss, der an diesem Freitag öffentlich wurde, stellt der Senat des OLG zwar heraus, dass Gerichte nicht verpflichtet sind, Corona-Tests auch für vollständig geimpfte Verfahrensbeteiligte anzuordnen. Der entsprechende Beschluss sei aber auch nicht zu beanstanden. Die Einschätzung der Richterin am Landgericht Hannover, dass Tests geeignet seien, das Ansteckungsrisiko zu verringern, entspreche der Einschätzung des Robert Koch-Instituts, hieß es. "Eine weitere Beschwerde ist gegen diese Entscheidung nicht statthaft", teilte das OLG mit.

Vorgehen nicht unverhältnismäßig

Das Oberlandesgericht bezieht sich auch auf das Gerichtsverfassungsgesetz. Demnach haben Gerichte diejenigen Maßnahmen zu treffen, die den ungestörten und gesetzmäßigen Ablauf einer Verhandlung gewährleisten. Dazu gehörten auch Maßnahmen zur Verhinderung einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Trotz einer eingeschränkten Aussagekraft von Schnelltests sei das Vorgehen angesichts der Vielzahl der Teilnehmer an einer Strafverhandlung, der langen Dauer der Sitzungen und der Verbreitung der sogenannten Delta-Variante nicht unverhältnismäßig -

Weitere Informationen
Vor einer Bar im Hamburger Stadtteil St. Georg steht ein Hinweisschild, welches auf den Einlass nach der 2G-Regel hinweist. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Corona in Niedersachsen: 2G und ein neuer Leitindikator

Für Geimpfte und Genesene soll es mehr Freiheiten geben. Zudem hat das Land die drei Warnstufen präzisiert. mehr

Eine Mitarbeiterin in einem Schnelltestzentrum hält einen Corona-Schnelltest in den Händen. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Die Corona-Lage in Niedersachsen und in Ihrer Kommune

Corona-Regeln richten sich nach Hospitalisierung, Inzidenz und Intensivbettenbelegung. Hier die aktuellen Werte. mehr

Ein Mädchen mit Schulranzen und Schutzmaske auf dem Schulweg. © panthermedia Foto: Hannes_Eichinger

Coronavirus-Blog: Hamburger Kinder leiden besonders stark

Die Pandemie setzt laut einer Studie den 11- bis 17-Jährigen in der Hansestadt im bundesweiten Vergleich besonders zu. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 27.08.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

"Mobiles Impfteam" steht auf einem Fahrzeug der Johanniter. © picture alliance Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Niedersachsen: Start mobiler Corona-Impfteams verzögert sich

In den Kommunen muss die Infrastruktur neu aufgebaut werden, weil sich ab dem 1. Oktober die Zuständigkeiten ändern. mehr