Stand: 18.02.2018 17:18 Uhr

Frauenhäuser voll: Tausende Frauen abgewiesen

von Marie-Caroline Chlebosch

Frauen, die von Gewalt betroffen sind, haben in Deutschland keine Lobby. Diesen Satz sagen viele Mitarbeiterinnen in den niedersächsischen Frauenhäusern. Die Schutzeinrichtungen im Land mussten im vergangenen Jahr mehr als 2.600 Mal Frauen abweisen. Das zeigt eine Abfrage des NDR Regionalmagazins Hallo Niedersachsen unter den 40 Frauenhäusern im Land. Die Frauen fanden keinen Platz, obwohl sie unmittelbar in Gefahr waren, bedroht durch Schläge oder Vergewaltigungen. Die Zahl der dazugehörigen Kinder ist unklar, weil sie nicht überall erfasst wird.

Grafik zeigt Anzahl der Frauenhäuser in Niedersachsen.

Platzmangel: Frauenhäuser in Not

Hallo Niedersachsen -

Die Frauenhäuser in Niedersachsen haben im vergangenen Jahr mehr als 2.600 Mal gefährdete Frauen abweisen müssen. Es fehlen Hunderte Plätze.

2,8 bei 30 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Sie will ja nur Schutz vor Gewalt"

Das Frauenhaus Oldenburg musste 197 Frauen wegschicken. Das empfinden Mitarbeiterin Anja Kröber und ihre Kolleginnen als sehr belastend: "Es gibt dann Situationen, in denen eine Frau am Telefon in Tränen ausbricht und sagt, ich kann doch auch auf dem Boden schlafen. Und wir ihr dann erklären müssen, dass das keine gute Lösung ist. Wir müssen sie ja auch beraten und begleiten". Anja Kröber findet es entwürdigend, dass eine Frau sich derartig erniedrigen muss. "Sie will ja eigentlich nur Schutz vor Gewalt", sagt sie. Auch das Frauenhaus in Walsrode im Heidekreis musste im vergangenen Jahr Frauen sagen, dass es hier für sie keinen Platz gibt. "Ich kenne Frauen, die haben zehn oder zwölf Telefonate geführt, bevor sie überhaupt einen Platz gefunden haben", erzählt Leiterin Frauke Flöther.

Links

Nicht genügend Plätze in Frauenhäusern

Die Frauenhäuser in Niedersachsen müssen immer wieder Frauen in Not aus Platzgründen abweisen. Die Anzahl der Frauenplätze und die Zahl der abgewiesenen Frauen nach NDR Recherche. mehr

Neun Landkreise in Niedersachsen ganz ohne Frauenhaus

Aber was sind die Ursachen für den Platzmangel? Zunächst fehlen in neun Landkreisen Frauenhäuser. Im Ammerland, in der Wesermarsch und in den Landkreisen Cloppenburg, Friesland, Osterholz, Wittmund, Holzminden, Northeim und Helmstedt gibt es kein Frauenhaus. Warum ist das so? Der Landkreis Wesermarsch beispielsweise schreibt dazu auf Anfrage des NDR: "Bedrohte Frauen können in jedem Frauenhaus unterkommen, das über einen freien Platz verfügt. Demzufolge gibt es, und bedarf es, hierzu keiner Vereinbarung mit anderen Frauenhäusern über die Aufnahme bedrohter Frauen." Weiter schreibt der Pressesprecher des Landkreises, in der Wesermarsch gebe es eine Beratungsstelle für betroffene Frauen und in der Stadt Oldenburg befinde sich das nächstliegende Frauenhaus. Bedrohte Frauen würden aber teilweise gerade auch ein möglichst entfernt liegendes Frauenhaus auswählen.

"Das darf es nicht geben"

Das ist sicher richtig: Wer akut bedroht ist, muss auch weit weg fliehen können, wenn es im direkten Umfeld zu gefährlich ist. Aber wäre es dann nicht auch sinnvoll, dass ein Landkreis wie die Wesermarsch Frauen aus München oder Stuttgart aufnehmen kann? Anja Kröber vom Frauenhaus in Oldenburg findet es skandalös, dass es im Jahr 2018 immer noch Landkreise in Niedersachsen gibt, die kein Frauenhaus haben: "Es ist ärgerlich, dass diese Landkreise darauf vertrauen, dass die von Gewalt betroffenen Frauen einfach in anderen Frauenhäusern unterkommen." Und auch Frauke Flöther in Walsrode sieht es äußerst kritisch, dass es kein flächendeckendes Netz in allen Landkreisen gibt: "Das ist nicht richtig und das darf es nicht geben. Jeder Landkreis sollte über ein Frauenhaus verfügen. Die Politik sollte sich dafür stark machen." Die Politiker könnten sich nicht zurücklehnen und sagen: Bei uns gibt es keine häusliche Gewalt, fügt Flöther hinzu.

Beratung und Hilfe für Frauen

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der Nummer 08000 116 016 erhalten Betroffene 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr Beratung. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte erhalten anonym und kostenfrei Hilfe.

Fehlender bezahlbarer Wohnraum hat unmittelbaren Einfluss

Dass die Frauenhäuser viele Betroffene abweisen müssen, hat auch etwas mit dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum zu tun. Weil die Frauen oft mittellos in der Schutzunterkunft ankommen, sind sie häufig auf Sozialleistungen angewiesen. Da bleibt trotz staatlicher Unterstützung wenig Geld fürs Wohnen. Und weil überall der soziale Wohnraum knapp ist, passiert es nicht selten, dass die Frauen bis zu einem Jahr, manchmal sogar länger, in der Einrichtung bleiben müssen. Unfreiwillig blockieren sie damit den Platz für andere, die nicht nachrücken können. 

Bild vergrößern
Das "Betteln" um Geld sei schwierig und demütigend, sagt Frauke Flöther.
Uneinheitliche Finanzierung schafft Ungleichheit

Die einzelnen Häuser finanzieren sich unterschiedlich. Alle erhalten Geld von Land und von der Kommune, das die Personalkosten, die Betreuung und einen Teil der Sachkosten abdecken soll. Bei finanzstarken Kommunen funktioniert das. Aber weil die Unterbringung im Frauenhaus eine freiwillige soziale Leistung ist, bekommen die Häuser Jahr für Jahr unterschiedlich viel Geld - je nach Auslastung. Auch die Träger sind unterschiedlich. Manchmal ist es die Kommune, so zum Beispiel im Landkreis Leer. Oder es sind Wohlfahrtsverbände wie die Arbeiterwohlfahrt, etwa in Goslar, Braunschweig und Emden. An anderen Orten sind es Vereine, die sich vor Jahrzehnten gegründet haben, zum Beispiel in Lüchow, Celle und Walsrode. Gerade die kleinen Frauenhäuser sind finanziell oft schwächer aufgestellt und müssen sich regelmäßig um Spenden bemühen. "Wenn es etwas Größeres ist, zum Beispiel mehrere Betten ausgetauscht werden müssen oder die Küche, dann überlegen wir schon, wo wir das letzte Mal um Hilfe gebeten haben und wo wir jetzt um Hilfe bitten können", sagt Flöther. "Das ist manchmal auch eine demütigende Situation, weil es dem Betteln gleichkommt und wir das noch zusätzlich tun müssen, obwohl wir eine ganz wichtige und hoch anstrengende Arbeit machen."

Mehr als 400 Plätze fehlen

Dabei gibt es in Deutschland gesetzliche Grundlagen zum Schutz für Frauen in Not. Darin ist festgelegt, dass Deutschland "die erforderlichen gesetzgeberischen und sonstigen Maßnahmen" trifft, "um die Einrichtung von geeigneten, leicht zugänglichen Schutzunterkünften in ausreichender Zahl zu ermöglichen". Das soll passieren, "um Opfern, insbesondere Frauen und ihren Kindern, eine sichere Unterkunft zur Verfügung zu stellen", heißt es im Gesetzestext. In einer Empfehlung des Europarats werden dazu Mindeststandards genannt. Darin "wird eine sichere Unterkunft für Frauen in Frauenhäusern empfohlen, die auf alle Regionen verteilt sind und eine Familie pro 10.000 Einwohner aufnehmen können". Davon ist Niedersachsen aber weit entfernt. Das Frauenhaus Braunschweig hat beispielsweise zehn Plätze für Frauen, die vom Land gefördert werden. Nach dem Mindeststandard, sagt Gudrun Meurer vom Frauenhaus, müssten es aber 25 sein, da in Braunschweig derzeit knapp 250.000 Menschen leben. In ganz Niedersachsen fehlen bei dieser Grundlage mehr als 400 Frauenplätze.

Bild vergrößern
In Hannover suchen viele Frauen mit Kindern Schutz.
Hannover: Jeden Tag eine Frau abgewiesen

Die Landeshauptstadt und die Region Hannover verfügen über drei Frauenhäuser. Auch sie haben gemeinsam ausgerechnet, wie viele Plätze fehlen. Weil auch hier viele Frauen mit Kindern Schutz suchen, haben sie den Mindeststandard des Europarats diesen Gegebenheiten angepasst. Statt der 10.000 Menschen berechnen die Frauenhäuser in Hannover 7.500 Menschen pro Frauen- und Kinderschutzplatz. "So kommen wir zu dem Ergebnis, dass in Hannover und Region 60 Plätze fehlen", sagt Sozialpädagogin Ute Schimpf. Sie und ihre Kolleginnen mussten im vergangenen Jahr jeden Tag eine Frau aus Platzmangel abweisen. Dass es landesweit mehr als 2.600 Mal waren, überrascht die Mitarbeiterin nicht: "Frauen und ihre Kinder werden auch heute noch mit dem Problem alleine gelassen." Und fast wütend fügt sie hinzu: "Dass die Unterbringungsmöglichkeiten nicht reichen, das ist dann eben so. Vielleicht könnten die Frauen ja noch ein bisschen länger aushalten." Genau wie Ute Schimpf fordern viele weitere Mitarbeiterinnen in Frauenhäusern, dass mehr Plätze geschaffen und ausreichend Personal, Ausstattung und Häuser finanziert werden. "Ich denke, dass Politiker und Politikerinnen das Thema ernst nehmen müssen, dass sie genug Geld zur Verfügung stellen, dass alle Frauen die Möglichkeit haben, eine Zufluchtsstätte aufzusuchen", sagt Schimpf. Was aus den Frauen wird, die abgewiesen werden, wissen selbst die Frauenhäuser oftmals nicht. 

Niedersachsens Frauenhäuser in der Übersicht

Bei Gewalt gegen Frauen sind Frauenhäuser wichtige Anlaufstellen. Daneben gibt es in Niedersachsen noch zahlreiche weitere Beratungs- und Interventionsstellen. Eine Übersicht darüber sowie über die 41 vom Land Niedersachsen geförderten Frauenhäuser stellt das Sozialministerium in diesem Dokument bereit.

Norddeutschland

Mehr Geld für Frauenhäuser in SH

Die Frauenhäuser in Schleswig-Holstein sind in einem miserablen Zustand - das soll sich jetzt ändern. Der Landtag hat am Freitag ein Sofortprogramm zur Sanierung beschlossen. (17.11.2017) mehr

Frauenhäusern in MV fehlen finanzielle Mittel

Neun Frauenhäuser gibt es in Mecklenburg-Vorpommern, über 7.000 Frauen und Kinder werden dort pro Jahr betreut. Doch die Mitarbeiter würden nicht angemessen bezahlt, klagen die Träger. (14.11.2017) mehr

Sozialpädagogin: "Die Gewalt hängt in den Wänden"

Nach dem Tod einer Zweijährigen wurde bekannt, dass der tatverdächtige Vater als Gewalttäter bekannt war. Petra Schlesiger weiß, wieso es schwer ist, gewalttätige Männer zu verlassen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 18.02.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:46
Hallo Niedersachsen

Public Viewing: Nienburg fiebert mit DFB-Elf

23.06.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:53
Hallo Niedersachsen

Denkmalschutzpreis geht nach Braunlage

23.06.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
06:32
Hallo Niedersachsen

Landesstutenschau: Züchter zeigen ihre Trakehner

23.06.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen