Stand: 09.06.2020 13:00 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Flussfische weiter nur mit Vorsicht zu genießen

Brassen in Niedersachsen sind laut LAVES häufig mit Dioxinen belastet. (Archivbild)

Frischer Fisch auf den Tisch - das sollten sich Konsumenten in Niedersachsen weiterhin gut überlegen: "Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz rät Anglern vom regelmäßigen Verzehr von Fisch aus Flüssen in Niedersachsen ab", heißt es auf der Internetpräsenz des Ministeriums.

Dioxin und DDT nachgewiesen

Der Abschlussbericht des sogenannten Schadstoffmonitorings in Flussfischen liegt jetzt vor. Die Quintessenz: Bei vielen Brassen in Niedersachsen liegt eine Belastung mit Dioxin vor. Aale dagegen weisen vor allem in der Elbe oft Verunreinigungen mit dem Insektizid DDT auf.

Keime an Kliniken und Stallungen

Das ist noch nicht alles. Nach einem Bericht im NDR Magazin Panorama testete das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) auch erstmals das Aufkommen von multiresistenten Keimen in Seen und Bächen. "In fünf von zwölf dieser Wasserproben wurden positive Nachweise geführt", heißt es vom LAVES. Zum Teil lagen die Entnahmestellen in der Nähe von Tierhaltungen und Krankenhäusern.

Schwermetall: Höchstwerte nicht überschritten.

Eine vergleichsweise positive Nachricht gibt es auch im Abschlussbericht: Die Belastung mit Schwermetallen, etwa Quecksilber oder Cadmium, ist laut LAVES in Niedersachsen unbedenklich - zumindest werden die geltenden Höchstwerte nicht überschritten. Untersucht wurden die Fischarten Aal, Brasse und Zander an den Flüssen Aller, Weser, Elbe und Ems. Als sogenanntes Referenzgewässer diente die Oste, ein Nebenfluss der Elbe, der im Vergleich zu den oben genannten Flüssen als geringer belastet gilt.

Videos
03:23
Hallo Niedersachsen

Wie Weihnachtsbäume Fischbestände retten können

Hallo Niedersachsen

Ausgediente Tannenbäume vom Weihnachtsfest lassen sich sinnvoll nutzen. Dem Fischereiverein Hannover dienen sie als Laichhilfen für Fische, etwa im Angelsee in Langenhagen. Video (03:23 min)

Belastung bereits vor zehn Jahren

Bereits vor etwa zehn Jahren waren bei einer Untersuchung die erlaubten Höchstmengen für Dioxine und dioxinähnlichen Polychlorierten Biphenylen (PCB) in Aalen und Brassen in Niedersachsen mehrfach überschritten worden. Bei Aalen aus der Elbe wurde zudem eine hohe Belastung an Chlorpestiziden festgestellt.

Weitere Informationen

Aal und Brasse weiter mit Dioxin belastet

Aale und Brassen aus Niedersachsens Flüssen enthalten nach wie vor zu viel Dioxin und andere Schadstoffe. Das Verbraucherschutzministerium rät vom Verzehr ab. (10.08.2019) mehr

Das Erste: Panorama

Landesregierungen: Resistente Keime im Wasser

Das Erste: Panorama

Nach einer Panorama-Recherche hat Niedersachsen in einer großen Untersuchung Gewässer auf resistente Keime untersuchen lassen. Die Forscher wurden fündig. Auch andere Länder reagieren. (20.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:01
Hallo Niedersachsen
02:19
Hallo Niedersachsen
01:27
Hallo Niedersachsen

Lingen bei 35 Grad Hitze

Hallo Niedersachsen