Stand: 28.11.2019 13:43 Uhr

Flüchtlingsrat empört über Seehofer-Absage

Die Initiative von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) für eine beschleunigte Aufnahme von etwa 1.000 minderjährigen Flüchtlingen, die ohne Eltern auf griechischen Inseln gestrandet sind, ist offenbar gescheitert. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat dem geforderten Sofortprogramm eine Absage erteilt. Nach Angaben des Ministeriums hat Seehofer mit der griechischen Regierung bereits Unterstützung vereinbart. Das betreffe vor allem die materielle und technische Ausstattung sowie die Vermittlung von Know-how, hieß es. Darüber hinaus kündigte das Ministerium an, die Verfahren für 50 unbegleitete Minderjährige zu beschleunigen, um die aktuell schwierige Lage zu entspannen. Bei 94 weiteren Jugendlichen, die familiäre Beziehungen nach Deutschland hätten, solle kurzfristig eine Aufnahme in Deutschland geprüft werden.

Flüchtlingsrat empört über Kompromiss-Vorschlag

Videos
Der Innenminister Boris Pistorius.
3 Min

Pistorius besucht griechische Flüchtlingscamps

Innenminister Pistorius hat sich bei seiner Griechenlandreise einen Überblick über die Situation der Geflüchteten gemacht. Gerade die Lage für unbegleitete Kinder ist besorgniserregend. 3 Min

Die Entscheidung sorgt für scharfe Kritik durch den niedersächsischen Flüchtlingsrat. Insbesondere der von Seehofer vorgeschlagene "Kompromiss" sei empörend und "nicht mehr als ein Feigenblatt", teilte Gerlinde Becker vom Flüchtlingsrat am Donnerstag mit. "Die betroffenen Kinder brauchen Hilfe, keine Placebos", sagte sie. Die Beschleunigung bereits laufender Verfahren von 50 Minderjährigen sei zwar wichtig und dringend notwendig für die betroffenen Kinder und Jugendlichen, erklärte der Flüchtlingsrat. Angesichts "ausufernder kindesrechtsverletzenden Dimensionen in Griechenland" und des nahenden Winters sei dies aber eine "lächerliche Zahl".

In Zelten, auf der Straße, in "Schutzhaft"

Nach Angaben des Flüchtlingsrates leben derzeit etwa 4.100 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge auf den griechischen Inseln. Mehr als 3.000 Kinder und Jugendliche würden unter unter katastrophalen Bedingungen auf der Straße, in Flüchtlingslagern für Erwachsene und in Zelten leben oder befänden sich in "Schutzhaft". Innenminister Pistorius hatte vor wenigen Wochen die Insel Lesbos besucht, um sich ein Bild von der Situation der Flüchtlinge vor Ort zu machen. Er wollte erreichen, dass noch vor dem Winter zumindest ein Teil der unbegleiteten Flüchtlingskinder von der Insel Lesbos nach Europa gebracht wird.

Weitere Informationen
Zwei Jungs spielen mit einem Kabel im überfüllten Flüchtlingslager Moria in Griechenland. © picture alliance/Socrates Baltagiannis/dpa Foto: Socrates Baltagiannis

Pistorius will Flüchtlingskinder aus Lagern holen

Innenminister Pistorius hat Flüchtlingscamps auf der griechischen Insel Lesbos besucht. Er fordert, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge schneller in andere EU-Länder zu holen.(02.11.2019) mehr

Familie Saied in der Erstaufnahme Schmiedekoppel Hamburg  Foto: Carolin Fromm

Flüchtlings-FAQ: Zahlen, Daten, Fakten

Wie viele Flüchtlinge kommen nach Deutschland und woher kommen sie? Wie viele der Menschen nehmen die norddeutschen Länder auf und wie leben sie hier? Die wichtigsten Fakten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.11.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Immer mehr Corona-Patienten müssen ins Krankenhaus

Mit steigenden Infektionszahlen nehmen auch schwere Krankheitsverläufe zu. Dutzende Patienten müssen beatmet werden. mehr

Ein Stuhl steht auf einer verwilderten Grünfläche vor einem Gebäude. © NDR Foto: Lydia Callies

Schwarzbuch 2020: Steuer-Verschwendungen in Niedersachsen

Neubau-Leerstand in Braunschweig, Millionen für einen Schiffs-Nachbau: Verband prangert zwölf Fälle in Niedersachsen an. mehr

Eine Familie in Halloween Kostümen © fotolia.com Foto: JenkoAtaman

Halloween und Corona: Besser zu Hause gruseln

Gesundheitsministerin Reimann rät, auf den Gang von Haus zu Haus zu verzichten. Der Landkreis Peine gibt Tipps. mehr

Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Corona-Ausbrüche in Seniorenheimen in Hannover und Sarstedt

In den beiden Einrichtungen sind insgesamt mehr als 70 Bewohner und Beschäftigte positiv auf das Virus getestet worden. mehr