Stand: 24.06.2020 12:48 Uhr

Fleischbranche: Gewerkschaft fordert Tests für alle

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen im Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Flächendeckende Corona-Tests für Menschen, die in Niedersachsen in der Fleischindustrie arbeiten, fordert die Gewerkschaft NGG. (Themenbild)

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert, dass sofort alle Beschäftigten in der Fleischwirtschaft auf eine Coronavirus-Infektion getestet werden. Hintergrund sind die jüngsten Corona-Ausbrüche in einigen Unternehmen der Branche, unter anderem in einem Puten-Schlachthof im Landkreis Oldenburg und bei Tönnies in Nordrhein-Westfalen unweit der niedersächsischen Landesgrenze. Laut dem für Oldenburg und Ostfriesland zuständigen NGG-Chef Matthias Brümmer werden in Teilen der Branche Hygieneregeln locker gehandhabt. Dadurch seien Leiharbeiter, Werkvertragsarbeiter und Stammbeschäftigte in ihrer Gesundheit bedroht.

Videos
Fleisch wird in einer Fleischfabrik zerschnitten.
6 Min

Corona: Strenge Regeln und Verbote für Schlachtbetriebe

Wegen der katastrophalen Arbeitsbedingungen in Schlachtbetrieben hat das Bundeskabinett jetzt strenge Regeln beschlossen. Die Fleischindustrie reagiert mit Unverständnis. 6 Min

"Bedrohungspotenzial für Gesundheit der Bevölkerung"

Immer mehr besorgte Betriebsräte melden sich laut Brümmer aus den Betrieben. Leiharbeiter und Werkarbeiter, bei denen niemand die Herkunft erklären könne, seien in den vergangenen Tagen häufig ausgetauscht worden. "Da entwickelt sich ein gewaltiges Bedrohungspotenzial, das den Fortbestand einer ganzen Branche gefährdet und die Gesundheit der Bevölkerung mit bedroht", sagte Brümmer. Das Land lehnt bislang erneute Corona-Reihentests bei den gut 17.000 Beschäftigten in der niedersächsischen Fleischindustrie ab.

1.550 Infizierte nach Corona-Ausbruch bei Tönnies

Im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruch bei Tönnies im nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück sind inzwischen mehr als 1.550 Menschen nachweislich infiziert. Rund 7.000 Mitarbeiter sind unter Quarantäne gestellt. Im Puten-Schlachtbetrieb Geestland in Wildeshausen (Landkreis Oldenburg) gibt es 23 nachgewiesene Corona-Fälle. Dort sollen nun alle 1.100 Mitarbeiter getestet werden. Der Landkreis Oldenburg will noch am Mittwoch über mögliche Konsequenzen informieren.

Weitere Informationen
Mitarbeiterinnen verlassen das Gelände vom Schlachthof Geestland Putenspezialitäten. © picture-alliance/dpa Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona in Schlachthof: Mitarbeiter werden getestet

Alle 1.100 Mitarbeiter eines Puten-Schlachthofs in Wildeshausen werden ab heute auf Corona getestet. In dem Unternehmen, das auch für Wiesenhof arbeitet, gibt es 23 positive Fälle. (24.06.2020) mehr

In einem Labor wird eines von mehreren Glasröhrchen angehoben. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Wildeshausen: Corona-Infektion in Fleischbetrieb

Nach zahlreichen Corona-Tests bei Mitarbeitern in der Fleischindustrie im Landkreis Oldenburg gibt es einen positiven Befund. Ein Mann aus einem Wildeshauser Betrieb ist infiziert. (12.06.2020) mehr

Schweine hängen kopfüber in einem Schlachthof. Daneben ein Mitarbeiter mit Messer. Das Foto wurde an den Schnitten unscharf gemacht. © dpa-Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Schlachthof: Es geht auch ohne Ausbeutung

Faire Bezahlung, angemessene Unterkunft, feste Anstellung: Ein Schlachthof im Landkreis Vechta zeigt, dass es in der in Verruf geratenen Branche auch ohne Werkverträgler gehen kann. (22.06.2020) mehr

Menschen in einer Diskothek © Colourbox Foto:  ArenaCreative

Niedersachsen und der neue Corona-Alltag

Erst Sportfans, dann Partygänger: Das Land plant in Kürze weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Derweil verschärft der Landkreis Cloppenburg seine Allgemeinverfügung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Naturschutz- und Bildungszentrum in Rieste steht in Flammen.  Foto: Dennis Lindemann

Feuer in Naturschutzzentrum: Polizei vermutet Brandstiftung

Das Zentrum am Alfsee bei Rieste war erst im März eröffnet worden. Der Schaden durch den Brand geht in die Millionen. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt die Leuphana Universität in Lüneburg. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

1.400 Erstsemester starten an der Leuphana ins Studium

Die reguläre Studienzeit nach der Einführungswoche beginnt an der Lüneburger Universität am 12. Oktober. mehr

Blumen wachsen vor einem alten Schlagbaum und Wachturm in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn nahe Helmstedt. © picture alliance Foto: Jens Büttner

30 Jahre Deutsche Einheit in Niedersachsen

Mit dem 3. Oktober 1990 beginnt eine Zeit des Umbruchs auch für Niedersachsen. Wie war das damals, wie ist es heute? mehr

Dana Guth, Fraktionsvorsitzende der AfD, sitzt bei der konstituierenden Sitzung im niedersächsischen Landtag auf ihrem Platz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Zerbrochene AfD-Fraktion: Partei plant Mediationsverfahren

Ohne Einigung mit Ex-Fraktionschefin Guth und zwei Abgeordneten bleibt die Landtagsfraktion in Niedersachsen aufgelöst. mehr