Menschen sitzen am Karfreitag mit Abstand in der Marktkirche in Hannover und nehmen an einem Gottesdienst teil. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Evangelische Kirche will weiter auf 3G-Regel verzichten

Stand: 13.10.2021 17:08 Uhr

Soll die 3G-Regel auch für Gottesdienste gelten? Einige Kirchenvertreter möchten keine Menschen ausgrenzen, die sich nicht impfen lassen wollen und kein Geld für Tests übrig haben. Andere warnen.

In der evangelischen Kirche wird darüber diskutiert, ob weiterhin auch ungeimpfte und ungetestete Menschen in die Gottesdienste dürfen. Die Konföderation der evangelischen Kirchen in Niedersachsen empfehle ihren Gemeinden, auf die 3G-Regel zu verzichten, sagte deren Bevollmächtigte, Kerstin Gäfgen-Track, am Mittwoch in Hannover. Gäfgen-Track betonte, es gebe Menschen, die sich nicht kurzfristig testen lassen oder die Kosten dafür aufbringen können. Es habe sich gezeigt, dass die Abstands- und Hygieneregeln in den Gottesdiensten eingehalten würden. Zudem seien religiöse Veranstaltungen in der Corona-Verordnung ausdrücklich von der Pflicht zu 3G- oder 2G-Regelungen ausgenommen.

Kirche darf kein "Hort von Impfskeptikern" werden

Der scheidende theologische Vizepräsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Thies Gundlach, sprach sich dagegen für die Anwendung der 3G-Regel aus. Er warnte davor, die gesellschaftlichen Impfbemühungen zu unterlaufen. "Die Kirche sollte nicht zum Hort von Impfskeptikern werden, weil wir denken, dass ein Gottesdienst in jedem Fall zugänglich sein sollte", so Gundlach. Allerdings liege die Entscheidung dazu bei den 20 evangelischen Landeskirchen, sagte Gundlach.

Weitere Informationen
Eine junge Frau vor einer Illustration älterer Herrschaften.
2 Min

3G-Modell gilt nicht für Gottesdienste - Ist das fahrlässig?

Wer einen Gottesdienst besuchen möchte, muss nicht geimpft, getestet oder genesen sein. Pro und Contra dieser Entscheidung. (18.08.21) 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.10.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild weist auf eine Bombenentschärfung hin. © dpa Foto: Friso Gentsch

Blindgänger: 10.000 Osnabrücker müssen Häuser verlassen

Heute soll eine Weltkriegs-Bombe unschädlich gemacht werden. Betroffene Bewohner müssen am frühen Morgen raus. mehr