Stand: 28.08.2020 21:01 Uhr

Erstmals über 10.000 Seehunde im Wattenmeer

Ein Seehund liegt am Hafenbecken und genießt die Sonne. © Gudrun Nissen Foto: Gudrun Nissen
Den Seehunden an der niedersächsischen Nordseeküste geht es gut. (Themenbild)

Die diesjährige Seehundzählung in Niedersachsen ist mit einem Rekordergebnis zu Ende gegangen. Erstmals sei die Marke von 10.000 übertroffen worden, teilte der Präsident des niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES), Eberhard Haunhorst, am Freitag mit. Konkret seien bei den 15 Flügen zwischen dem 15. Juni und dem 25. August 10.382 Seehunde im Wattenmeergebiet zwischen Ems und Elbe gezählt worden. Im vergangenen Jahr waren es 9.836. Die Kontrollflüge fanden jeweils bei Niedrigwasser statt, wenn die Seehunde auf den Sandbänken liegen, sich von der Jagd ausruhen und um ihre Jungen kümmern.

Mehr als 2.600 Jungtiere

VIDEO: Rekordergebnis bei Seehundzählung (2 Min)

"Die Tiere machen einen gesunden und vitalen Eindruck", betonte der Veterinärmediziner Haunhorst. Für die Tierexperten sind Seehunde ein wichtiger Bioindikator für den Lebensraum Wattenmeer. Die Anzahl und der Gesundheitszustand ließen Rückschlüsse auf die Wasserqualität und auf den Fischbestand zu. "Bei unseren Untersuchungen hat sich gezeigt, dass es keine Hinweise auf mögliche Viruserkrankungen, wie zum Beispiel Seehundstaupe oder Influenza, gibt", so Haunhorst. Beim Nachwuchs blieb das Ergebnis mit 2.621 Jungtieren leicht unter dem Spitzenwert aus 2019 (2.711). Bei den bisher 18 verendeten Jungtieren seien Nabelentzündungen oder Darmerkrankungen als Todesursache festgestellt worden.

Weitere Informationen
Drei Seehunde werden an einem Strand der Insel Juist ausgewildert. © dpa-Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Norddeich: 161 Heuler in die Freiheit entlassen

Im Jahr 2019 haben die Tierpfleger der Seehundstation Norddeich 209 Heuler versorgt. Nicht alle konnten gerettet werden. 161 aber wurden gesund ausgewildert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 28.08.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Leiter des Krisenstabs Heiger Scholz spricht auf der Pressekonferenz der Landesregierung zur aktuellen Corona-Situation. © NDR

Corona-Krisenstab sieht ganz leichte Fortschritte

Nach Einschätzung von Niedersachsens Krisenstabsleiter Scholz müssen die Corona-Maßnahmen dennoch fortgeführt werden. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem weihnachtlich gedeckten Tisch. © picture alliance Foto: Richard Brocken

Länderchefs einigen sich auf Corona-Regeln für Weihnachten

Zu den Festtagen sollen Treffen mit bis zu zehn Personen möglich sein. Auch von einem Feuerwerksverbot wird abgesehen. mehr

Arbeiter auf einem der beiden Schwimmteile (Bug) des Kreuzfahrtschiffes "AIDAnova". © picture alliance/Mohssen Assanimoghaddam/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Meyer Werft: Bis Juni 2021 keine betriebsbedingte Kündigung

Gewerkschaft und Geschäftsführung haben sich am Montag geeinigt. Zudem sollen die Beschäftigten 1.125 Euro erhalten. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt die Weser in der Nähe von Balge. © dpa-Bildfunk/TeleNewsNetwork

Tod in der Weser: Staatsanwaltschaft wirft Trio Mord vor

Die Angeklagten sollen eine 19-Jährige mithilfe einer Betonplatte in der Weser im Landkreis Nienburg ertränkt haben. mehr