Auf einer Luftaufnahme ist die Asklepios-Klinik in Seesen zu sehen. © Asklepios Harzkliniken GmbH

Erneut Besuchsverbote in den Asklepios-Harzkliniken

Stand: 18.11.2021 17:13 Uhr

In einigen Kliniken in Niedersachsen gilt wieder ein Besuchsverbot: Die vier Standorte der Asklepios-Harzkliniken, also Bad Harzburg, Seesen, Goslar und Clausthal Zellerfeld, schließen für Gäste.

"Wir mussten unsere Schutzmaßnahmen der aktuellen Lage anpassen", sagte der Leitende Oberarzt der Asklepios-Harzkliniken, Ulrich Sievers, am Donnerstag dem NDR in Niedersachsen. Deshalb gelte in den vier Kliniken im Harz wieder ein generelles Besuchsverbot. Ausnahmen seien nach Absprache möglich, Sterbende dürfen besucht werden, sagte Sievers. Bei Geburten könne die werdende Mutter von einer weiteren Person begleitet werden. Besuche auf der Entbindungsstation seien wegen der Corona-Lage allerdings nicht mehr möglich.

Göttingen: Besuche nur noch für eine Stunde am Tag

Das Uni-Klinikum in Göttingen plant nach Informationen des NDR kein Besuchsverbot. Allerdings wird man auch dort die Regeln ab Montag verschärfen. Ab kommender Woche dürften dann nur noch Geimpfte oder Genese mit aktuellem negativen Corona-Test ihre Angehörigen für eine Stunde am Tag besuchen. In den Kliniken in Wolfsburg und Braunschweig gilt die 3G-Regel.

Weitere Informationen
Am Theater am Aegi in Hannover steht "2G-Regelung" geschrieben. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Bund und Länder einigen sich auf einheitliche Regeln für 2G

Bei dem Bund-Länder-Treffen geht es um flächendeckendes 2G, 3G bei der Arbeit, Booster-Impfungen und Klinik-Auslastung. (18.11.21) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.11.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Vermummte Polizeibeamte laufen während einer Durchsuchung vor einem Gebäude entlang. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Razzia bei Reichsbürgern: LKA-Beamter unter Beschuldigten

Der Beamte hat im Bereich Staatsschutz gearbeitet. Laut Innenministerium Niedersachsen wurde ihm das "Führen der Dienstgeschäfte" untersagt. mehr