Ein Schild warnt an einem Castor-Transport mit der Aufschrift "radioactive" vor radioaktiver Strahlung. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Emsland: Entscheidung über Endlager soll später fallen

Stand: 27.01.2021 17:21 Uhr

Zehn Teilgebiete für ein Atommüll-Endlager sind im Emsland gelistet. Wegen der Corona-Pandemie kann darüber derzeit nur online diskutiert und informiert werden. Der Landkreis fordert Konsequenzen.

Der Kreistag-Umweltausschuss hat beim zuständigen Bundesamt einen Antrag gestellt, das Auswahlverfahren um ein Jahr zu verlängern. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Der Landkreis Emsland wolle genügend Zeit haben, die Knackpunkte im Zwischenbericht zu finden, sagte Kreisbaurat Dirk Kopmeyer dem Sender. "Es fehlen natürlich Gespräche, es fehlt das Netzwerken, es fehlt Austausch", so Kopmeyer. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte sich der Kreistag in Meppen einstimmig gegen ein mögliches Endlager für Atommüll im Emsland ausgesprochen.

"Wir schauen in die Tiefe"

Unter den gelisteten Teilgebieten für ein Endlager sind die Salzstöcke in Lathen, Wahn und Börger. Genau dort erprobt die "Wehrtechnische Dienststelle 91" der Bundeswehr regelmäßig Waffen. Dieser Umstand spielt indes für die Bundesgesellschaft für Endlagerung keine Rolle, betonte deren Geschäftsführer Steffen Kanitz: "Alles das, was über Tage passiert, interessiert erst einmal nicht. Wir schauen in die Tiefe." Die Nutzung des Geländes durch die Bundeswehr könne in einer späteren Abwägung Berücksichtigung finden.

Videos
Eine Tonne weist auf Atommüll hin.
3 Min

Adventsfrage: Wo entsteht das Atommüll-Endlager?

Nachdem Gorleben als Endlager raus ist, wird es wohl noch Jahre dauern, bis die Forscher einen geeigneten Standort finden. (14.12.20) 3 Min

Zwischenbericht nicht immer nachvollziehbar

Neben Steffen Kanitz beantwortete auch ein Wissenschaftler des Öko-Instituts aus Darmstadt am Dienstag Fragen in der Ausschusssitzung. Saleem Chaudry bewertet im Auftrag des Landkreises den Zwischenbericht für ein Atommüll-Endlager. "Unsere Aufgabe ist es auch zu gucken: Ist dieser Zwischenbericht auch so abgefasst, dass die Auswahl nachvollziehbar ist." Und das ist nach Ansicht Chaudrys nicht immer der Fall. Ein Beispiel sei der Salzstock Lathen. Chaudry hat einen identischen Salzstock in Brandenburg gefunden - der aber im Gegensatz zu Lathen nicht als Endlager in Betracht komme. "Da fehlt uns die Erklärung. Warum wird der eine Salzstock ausgeschlossen, der andere nicht. Das ist dem Zwischenbericht nicht zu entnehmen", sagte Chaudry.

Weitere Informationen
Gelbes Fass mit der Aufschrift "radioaktiv" © picture alliance / dpa Foto: Jens Wolf

Meppen: Kreistag spricht sich gegen Atommüll-Endlager aus

Im Zwischenbericht für Teilgebiete werden auch Salzstöcke in Lathen, Wahn und Börger als mögliche Standorte benannt. (05.10.20) mehr

Castorbehälter im Zwischenlager in Gorleben. © dpa Foto: Kay Nietfeld

Gegner sehen Wippingen auf Liste möglicher Endlager

Eine Bürgerinitiative aus dem emsländischen Wippingen fürchtet, dass der Salzstock in einer ersten Auswahl für ein Atommüll-Endlager steht. Heute werden potenzielle Standorte benannt. (28.09.20) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 27.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Seniorin hält einen Telefonhörer an ihr Ohr. © picture alliance/dpa/Britta Pedersen Foto: Britta Pedersen

Corona-Impfungen: Landkreise richten eigene Hotlines ein

Die Mitarbeitenden in Cloppenburg, Vechta und Celle helfen Senioren bei der Anmeldung für einen Termin. mehr