Stand: 01.03.2020 18:28 Uhr

Eltern aufgepasst: Ab sofort gilt Impfpflicht

Ab sofort gilt die neue Masern-Impfpflicht auch in Niedersachsen. Am 1. März ist das sogenannte Masernschutzgesetz in Kraft getreten. Eltern müssen nun vor dem Eintritt ihrer Kinder in die Kita oder Schule nachweisen, dass diese geimpft sind. Die Impfpflicht gilt auch für diejenigen, die als Arbeitskräfte neu in Tagesstätten angestellt werden. Eltern von Kindern, die bereits eine Kita oder Schule besuchen oder Mitarbeiter, die dort schon vor dem Stichtag angestellt sind, können die Impfung in einer Übergangsfrist nachweisen. Die jeweiligen Leiter der Einrichtungen sollen die Impfnachweise "bürokratiearm den Schülerakten beifügen", sagte ein Sprecher des Kultusministeriums NDR.de.

VIDEO: Masern-Impfpflicht: Der erste Tag in der Kita (4 Min)

Impfnachweis bei Aufnahme neuer Kinder

"Dieses Datum bedeutet nicht, dass am 1. März alle Schülerinnen und Schüler sowie Kinder in Kindertageseinrichtungen sofort ihre Impfnachweise vorlegen müssen. Für diejenigen, die bereits in der Kita oder Schule sind, gilt: Das Gesetz regelt, dass ein entsprechender Nachweis für bereits in Kita oder Schulen aufgenommene schulpflichtige Kinder bis zum 31. Juli 2021 erbracht werden muss", so der Sprecher weiter. Gemeinschaftseinrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung müssten sich künftig bei Aufnahme neuer Kinder, die älter als ein Jahr sind, einen Impfnachweis vorlegen lassen.

Noch kein "Herdenschutz"

Weitere Informationen
Ein Arzt impft einen Patienten in den Oberarm. © colourbox

FAQ: Fragen und Antworten zur Masern-Impfpflicht

Seit 1. März 2020 gilt eine Impfpflicht gegen Masern. Gesundheitsminister Spahn brachte sie vergangenes Jahr auf den Weg. Wer ist davon betroffen? Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Das Kultusministerium verweist auf ein "Starter-Kit" für die Schulen, das gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium und dem Landesgesundheitsamt entwickelt wurde. Der Grund für die Einführung der Impfpflicht: Vor allem bei der Zweitimpfung gegen Masern wird die Quote von 95 Prozent bislang nicht erreicht. Erst dann sprechen Mediziner vom sogenannten Herdenschutz für die gesamte Bevölkerung. Dennoch sind die meisten Kinder und Mitarbeitenden in den Tagesstätten bereits durchgeimpft. So verzeichnet etwa der niedersächsische Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte aktuell keine vermehrte Nachfrage nach Impfungen, sagte eine Sprecherin Mitte Februar.

Downloads

Merkblatt zur Umsetzung des Masernschutzgesetzes (NLGA)

Ein Überblick des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts zum Masernschutzgesetz. Download (1 MB)

Eilantrag soll Impfpflicht stoppen

Kritiker der geplanten Impfpflicht gegen Masern wollen versuchen, das Gesetz noch vor dem Inkrafttreten zu stoppen. In Kürze werde ein Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht eingereicht, sagte der Mediziner Steffen Rabe aus dem Vorstand des Vereins "Ärzte für individuelle Impfentscheidung" dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland". Und weiter: "Wir werden alle juristischen Mittel ausschöpfen, um diesen Verfassungsbruch zu verhindern." Die Impfpflicht verletzte gleich mehrere Grundrechte, vor allem das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit der Kinder, kritisierte er.

Bislang keine Fälle in 2020

In Niedersachsen hat es laut Landesgesundheitsamt NLGA im vergangenen Jahr 90 Fälle von Masern gegeben. 2018 waren es laut NLGA gerade einmal 18. Das Gros der Erkrankungen in 2019 hänge mit einem Ausbruch in Hildesheim zusammen - in diesem Zusammenhang seien 39 Personen erkrankt. In diesem Jahr habe es noch keine Fälle von Masern gegeben, sagte ein Sprecher des NLGA. Weitere Informationen zum Masernschutzgesetz finden sich auch unter masernschutz.de im Internet.

Hintergrund: Masern

Masern sind hochinfektiös. Das Virus wird durch das Einatmen von Tröpfchen, etwa beim Sprechen, Husten oder Niesen, übertragen. Die Symptome reichen von Schnupfen, Fieber und Husten bis hin zu rötlich-braunen Hautirritationen. Zudem wird das Immunsystem geschwächt. Dadurch kann es zu Folgeinfektionen kommen, etwa einer Hirnhautentzündung, teils mit langfristigen Schäden für das Zentrale Nervensystem. Zwei von 1.000 Patienten sterben laut Robert-Koch-Institut an den Folgen einer Masern-Infektion.

Weitere Informationen
Logo Tagescchau © NDR

Mehr zum Masernschutzgesetz bei tagesschau.de

Weitere Informationen und Hintergründe zum sogenannten Masernschutzgesetz finden sich bei tagesschau.de. extern

Auf einer Seite eines Impfbuchs für die Bereiche Masern, Mumps und Röteln liegt ein Bleistift. © picture alliance/Bildagentur-online Foto: Schoening

Masern in Hildesheim: Schulverbot für 28 Schüler

An einer Schule in Söhlde im Landkreis Hildesheim haben 28 Schüler bisher keinen Masern-Schutz vorgewiesen. Sie dürfen die Schule erst nach den Weihnachtsferien wieder betreten. (05.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.03.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Mitarbeiter transportieren mit Hilfe eines Schwerlastkrans einen blauen Castorbehälter in das Innere des Reaktors. © dpa-Bildfunk Foto: Boris Roessler

Bund will trotz Corona an Castor-Transport festhalten

Niedersachsens Innenminister Pistorius hatte die Bundesregierung in einem Brief gebeten, die Aktion zu verschieben. mehr

Schulkinder verfolgen den Unterricht. © picture alliance Foto: Patrick Pleul

Corona: Elternrat fordert Strategiewechsel bei Schulpolitik

Die Eltern dürften nicht wieder allein gelassen werden, wenn eine neue Phase des Homeschoolings kommen sollte. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält im Niedersächsischen Landtag eine Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Weil warnt vor steigenden Krankenkassen-Beiträgen

Grund sind hohe Ausgaben für Corona-Tests. Weil will die privaten Krankenkassen stärker in die Finanzierung einbeziehen. mehr

In Mann in Schutzkleidung mit Teststäbchen. © dpa-Bildfunk

Kassenärztliche Vereinigung setzt auf dezentrale Tests

Die Abstriche sollen in landesweit rund 230 Schwerpunktpraxen durchgeführt werden, sagte ein Sprecher der Vereinigung. mehr