Stand: 27.03.2020 20:16 Uhr

Einigung: Neuer Tarifvertrag für Metallindustrie

Volker Schmidt vom Arbeitgeberverband Niedersachsenmetall und der Verhandlungsführer der IG Metall Thorsten Gröger stehen nebeneinander. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Tarifpartner: Volker Schmidt vom Arbeitgeberverband Niedersachsenmetall und Thorsten Gröger (re.) von der IG Metall. (Archivbild).

In der niedersächsische Metall- und Elektroindustrie haben sich die Arbeitgeber und die IG Metall auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Aufgrund der starken Belastungen der Branche durch die Corona-Krise sind beide Seiten schneller zu einer Vereinbarung gekommen. Dabei übernahmen sie weite Teile der Vereinbarung aus dem Pilotbezirk Nordrhein-Westfalen, wie die Gewerkschaft und der Verband Niedersachsenmetall am Freitag in Hannover mitteilten.

Planungssicherheit in schwerster Krise

"Die Tarifpartner waren sich einig, dass in der schwersten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg vor allem Planungssicherheit und Liquiditätsabsicherung für die Betriebe die oberste Priorität haben muss", erklärten die Arbeitgeber. Die IG Metall hob hervor, dass der Umgang mit Kurzarbeit und die Freistellung bei Engpässen in der Kinderbetreuung erleichtert werden. Dafür verzichten die Beschäftigten auf Lohnsteigerungen.

  • Einkommenseinbußen bei Kurzarbeit werden durch eine Aufstockung aus einem "betrieblichen Solidartopf" abgefedert. Bei Vollzeit zahlen die Unternehmen für jeden Beschäftigten 350 Euro ein, für Auszubildende die Hälfte der Summe, für Teilzeitkräfte entsprechende Anteile.
  • Sonderbezüge wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld können über das Jahr verteilt werden.
  • Auch Leiharbeiter können Kurzarbeit beanspruchen.
  • Betriebsbedingte Kündigungen sind nicht zulässig.
  • Eltern von Kindern bis zu zwölf Jahren sollen während der Schul- und Kitaschließungen anstelle eines tariflichen Zusatzgeldes acht Tage freinehmen können. Es gibt mindestens fünf weitere freie Tage mit Lohnfortzahlung und ohne Anrechnung auf den normalen Urlaub.

Alter Tarifvertrag gilt bis Jahresende

Der Tarifvertrag gilt für die Gebiete Niedersachsen und Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. Der bisherige Entgelttarifvertrag soll zunächst bis zum Jahresende weiterlaufen.

Weitere Informationen
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Abstimmung im niedersächsischen Landtag.
3 Min

Landtag bringt Nachtragshaushalt auf den Weg

Der niedersächsische Landtag hat einstimmig ein Hilfspaket in Höhe von 4,4, Milliarden Euro verabschiedet, für Kredite, Bürgschaften und die Krankenhäuser. 3 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.03.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Carola Reimann (SPD) während der Corona-Landespressekonferenz im Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Rücktritt: Gesundheitsministerin Reimann legt Amt nieder

Der Rücktritt erfolgt aus gesundheitlichen Gründen - und mit sofortiger Wirkung. Daniela Behrens soll ihr nachfolgen. mehr