Stand: 17.01.2020 07:11 Uhr

FFF-Jahrestag in Hannover: "Ihr wisst warum"

Bei einer Demonstration von "Fridays for Future" halten Demonstrierende ein Protestplakat mit der Aufschrift "Nicht Labern - Handeln" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik
Die Politik tue noch immer zu wenig für Klimaschutz, kritisieren Aktivisten in Hannover. (Archivbild)

Ein Jahr ist es her, dass in Hannover erstmals Schülerinnen, Schüler und Studierende im Rahmen von "Fridays for Future" auf die Straße gegangen sind. So etabliert erscheint die Klima-Bewegung mittlerweile, dass es einem länger vorkommen kann. Ein Jahr erst, doch die Teilnehmenden am Schulstreik sind unzufrieden und ungeduldig: In dieser Zeit hätte mehr passieren müssen, sagen sie. Die Politik reagiere immer noch nicht angemessen auf die Klimakrise, heißt es vor der heutigen Demo in Hannover. Ihre Forderungen müssen die Organisatoren dabei nicht mehr nennen - und so lautet das Motto einfach nur: "Ihr wisst, warum wir streiken".

"Mehr Druck aufbauen"

Die jungen Klimaaktivisten in der Landeshauptstadt nutzen den Jahrestag nach eigenen Angaben auch dazu, sich zu sortieren und ihre nächsten Schritte zu planen. "Nach einem Jahr des Streiks werden wir nun einen Strategieprozess anstoßen", kündigte Sprecher Martin Kapp an: "Welche Themen wollen wir in den Fokus stellen und wie können auch wir besser auf unsere Ressourcen achten?" - und nicht zuletzt: "Wie können wir mehr Druck aufbauen?". "Fridays for Future" wolle 2020 "noch stärker und lauter sein", so Kapp weiter.

Die erste Demo in Hannover war übrigens nicht die erste in Niedersachsen: In Göttingen und Osnabrück gingen junge Klimaaktivisten bereits Mitte Dezember 2018 auf die Straße.

Weitere Informationen
Aktivisten von Fridays for Future demonstrieren vor dem Siemens-Standort bei Hannover gegen die umstrittene Lieferung von Siemens-Technik für ein Kohlebergwerk in Australien. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Kein Geld mit Kohle: FFF zieht gegen Siemens

In Braunschweig demonstriert Fridays for Future heute gegen Siemens. Umweltschützer kritisieren, dass sich der Konzern in Australien am Betrieb einer Kohle-Mine beteiligen will. mehr

Zahlreiche Schüler demonstrieren in Göttingen für mehr Klimaschutz. © NDR Foto: Wieland Gabcke

Fridays for Future: Aktionen zum ersten Geburtstag

Seit einem Jahr geht die Schülerbewegung "Fridays for Future" auf die Straße, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Zum Jahrestag gab es auch in Niedersachsen wieder Aktionen. mehr

Schülerinnen und Schüler demonstrieren mit Protestplakaten während des "Fridays for Future"-Klimastreiks am Brandenburger Tor für die Umsetzung der Pariser Weltklimaabkommen. © dpa picture aliance Foto: Kay Nietfeld

Philologen gegen #FridaysForFuture statt Schule

Die Demos der #FridaysForFuture-Bewegung in der Unterrichtszeit sind laut Philologenverband ein Verstoß gegen die Schulpflicht. Schüler dürften sich keine Sonderrechte herausnehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 17.01.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Zwei weitere Tage: Weihnachtsferien noch früher geplant?

Niedersachsen hatte den Ferienbeginn schon auf den 18. Dezember vorgezogen. Der Bund will nun eine weitere Vorverlegung. mehr

Ein Mann hält einen Silvesterböller in der Hand. © picture-alliance / ZB - Fotoreport Foto: Andreas Lander

Feuerwerksverbot an Silvester? Hersteller kritisieren Pläne

Bereits eine geplante Empfehlung zum Verzicht stößt auf Unverständnis bei Herstellern aus Niedersachsen. mehr

Blumen vor einem Plakat mit der Aufschrift: "Stoppt die Gewalt gegen Frauen". © DPA-Bildfunk Foto: Peter Steffen

"Orange Day": Kommunen setzen Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Heute ist "Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen". Viele Gebäude leuchten orange, auch in Niedersachsen. mehr

Fotos von Geflüchteten in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig. © NDR

Keine Strafbefehle gegen Ex-Leiter der Landesaufnahmebehörde

Das Amtsgericht Braunschweig sieht kein strafbares Vergehen der beiden im Zusammenhang mit Fällen von Asylbetrug. mehr