Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Digitalpakt: Zu viel Bürokratie, zu wenig Verlässlichkeit?

Stand: 18.01.2021 14:49 Uhr

Mit dem "Digitalpakt Schule" sollen Schulen auch in Niedersachsen digital besser aufgestellt werden. Die Zwischenbilanz nach einem Jahr fällt gemischt aus.

Lehrkräfte werfen dem Land zu viel Bürokratie vor. Langwieriges Schreiben von Anträgen, strenge gesetzliche Regeln - das dauere viel zu lange, sagt Torsten Neumann, Vorsitzender des Verbands Niedersächsischer Lehrer (VNL/VDR). Er fordert, dass das Kultusministerium damit flexibler umgeht, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Neue Tablets, aber schlechte Internetverbindung

Andrea Kunkel, Vorsitzende des Schulleitungsverbands Niedersachsen (SLVN), hört nach eigenen Angaben hingegen viel Gutes von Kollegen. Neue Laptops und Tablets hätten den Fernunterricht während der Corona-Pandemie erleichtert. Sie kritisiert aber, dass noch zu viele Schulen schlecht mit Internet versorgt seien. Da nützten dann auch brandneue Tablets nichts, so Kunkel.

Videos
Kultusminister Grand Hendrik Tonne überreicht finanzielle Mittel für die Anschaffung von Leih-Tablets an Schulen.
3 Min

Leih-Tablets für Schulkinder: Tonnes Versprechen

Kultusminister Grant Hendrik Tonne will Zehntausende Kinder in Niedersachsen mit Laptops und Tablets versorgen, 52 Millionen Euro stehen für die Leihgeräte bereit. (24.08.2020) 3 Min

Städtebund für klare Regelungen - und mehr Geld

Eine durchwachsene Zwischenbilanz zieht auch der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB). Das Erstausstattungsprogramm der Schulen sei zwar "relativ problemfrei" gelaufen, sagte Sprecher Thorsten Bullerdiek. Auf der anderen Seite fehle es an Verlässlichkeit. "Wir brauchen klare Regelungen, nach denen das Land sich verpflichtet, die Kosten für die Digitalisierung der Schulen auch in der Zukunft zu übernehmen", sagte Bullerdiek dem NDR. Ein Hangeln von Förderprogramm zu Förderprogramm sei der falsche Weg. Zudem müsse mehr Geld ins System, um in den nächsten Jahren nachhaltig digital arbeiten zu können. Geräte sollten nicht nur beschafft werden, "sie müssen auch administriert werden", sagte Bullerdiek. Auch dies müsse das Land finanzieren.

Ministerium: Mehr Anträge seit Sommer

Beim Kultusministerium sind dagegen keine Probleme bekannt, wie es heißt. Anträge würden schnell abgearbeitet. Seit dem Frühsommer seien die Antragszahlen sogar deutlich gestiegen. Das sei ein gutes Zeichen, so Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD).

55 von 470 Millionen Euro bislang abgerufen

Der "Digitalpakt Schule" wurde im Mai 2019 von Bund und Ländern vereinbart. Insgesamt fünf Milliarden Euro sollen innerhalb von fünf Jahren für den digitalen Umbau der Schulen eingesetzt werden. Niedersachsen stehen davon etwa 470 Millionen zu. Vor einem Jahr waren die ersten Fördergelder in den Landkreis Helmstedt geflossen. Seitdem haben Niedersachsens Schulen nach Angaben des Kultusministeriums etwa 55 Millionen Euro abgerufen. Das sind weniger als zwölf Prozent der Gesamtsumme.

Weitere Informationen
Schüler eines Gymnasiums sitzen in einer Reihe auf dem Boden und lernen mit einem Tablet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Wie digital sind Niedersachsens Schulen?

Niedersachsens Schulen müssen noch viel lernen, wenn es um Digitalisierung geht. Doch nicht nur die: auch die Politik. NDR.de blickt zum Schulstart in die Ausbildungsstätten. mehr

Ein Schüler hält ein Tablet in der Hand, während er Hausaufgaben macht. © picture alliance Foto: Britta Pedersen

Millionen für Schul-Tablets: Anschaffung dauert

Niedersachsen will Tausende Schüler mit Tablets versorgen. 25 Millionen Euro sind aus dem Corona-Sofortprogramm abgerufen worden. Dennoch müssen viele auf die Geräte warten. Warum? (24.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.01.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Gruppe von Freunden sitzt in einem Park. © picture alliance / dpa Foto: Florian Gaertner

Niedersachsen lockert Regeln: Zehn Leute aus zehn Haushalten

Das gilt schon ab heute bei Inzidenzen unter 35. Am Montag tritt die neue Corona-Verordnung mit Stufe null in Kraft. mehr