Stand: 23.11.2019 00:01 Uhr  - NDR Info

Die Retter des Bahnhofs in Wintermoor

Unter dem Titel "Nicht meckern, machen!" berichtet NDR Info gemeinsam mit der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung", den "Kieler Nachrichten", der "Ostsee-Zeitung" und dem "Hamburger Abendblatt" über Menschen, die etwas bewegen. Menschen, die trotz hoher Hürden etwas für sich und andere erreichen. Dazu gehören auch die Mitglieder der Wintermoor Bahnhof Initiative, die ihren Bahnhof gerettet haben.

von Torsten Ahles

Zwei Frau und drei Männer der Wintermoor Bahnhof Initiative stehen auf dem Bahnsteig in Wintermoor, während ein Zug hält.  Foto: Mark Sandten
Die Bahnhof Wintermoor Initiative hat dabei geholfen, den Bahnhof Wintermoor in der Lüneburger Heide zu retten.

Mehr als 1.000 Mal im Monat kündigt die Signalanlage am Bahnübergang im Ortsteil Wintermoor in der Lüneburger Heide einen ein- oder ausfahrenden Zug an. Kurz dahinter halten die Züge am kleinen Bahnhof. Dem drohte 2009 die Schließung. "Nach dem Ausbau der Heidebahn für eine höhere Geschwindigkeit standen wir vor dem Zielkonflikt der Bedienung von nachfrageschwachen Haltepunkten auf der einen Seite und dem Wunsch nach kurzen Reisezeiten auf der anderen Seite", erzählt Johannes Ebinger von der niedersächsischen Landesnahverkehrsgesellschaft. 

Bahn-Experte: Protestieren nützt euch nichts

Wintermoor gehörte zu den nachfrageschwachen Haltepunkten. Die Ein- und Ausstiegszahlen auf der Strecke zwischen Hannover und Buchholz waren niedrig, zu niedrig. Schlechte Voraussetzungen für den Erhalt des Bahnhofs. Da bekam Wintermoors Ortsvorsteherin Karin Meyer den Ratschlag eines Bahn-Experten: "Protestieren braucht ihr nicht. Das nützt euch überhaupt nichts. Da müsst ihr schon sehen, dass ihr die Menschen auf die Schiene kriegt."

Dies war die Geburtsstunde der Wintermoor Bahnhof Initiative. Acht engagierte Bewohner nahmen die Mission "Bahnhofsrettung" in Angriff. Dazu gehört auch Henrich Kirchner. Mit seinen Mitstreitern verschickte er zunächst einen Brief an die rund 500 Wintermoorer: "Wollt ihr weiter euren Bahnhof behalten? Dann müsst ihr auch etwas dafür tun. Und wenn es nur einmal im Monat ist. Einmal im Monat hin und zurück, ergibt schon tausend Ein- und Aussteiger mehr im Monat."

An einem Bahnstieg steht ein blaues Schild mit der Aufschrift "Wintermoor". © NDR Foto: Marie Elane Schulz

AUDIO: Die Retter des Bahnhofs Wintermoor (3 Min)

Bahnhof-Wegweiser für Touristen

Aber nicht nur für Einheimische sollte der Bahnhof attraktiver werden - auch für Touristen, die in der Lüneburger Heide unterwegs sind. So wurden unter anderem Radwege ausgebaut und auch entsprechend gekennzeichnet. "Alles ist ausgeschildert. Es gibt jetzt hier hundert Radwegweiser, wo 'Bahnhof Wintermoor' draufsteht, im Umkreis von zehn Kilometern", sagt Kirchner.

Fahrgast-Zahlen haben sich verdoppelt

Es waren letztlich viele kleine Aktionen und Maßnahmen, die dann zum Erfolg führten, so Karin Meyer. "Im Jahr 2015 kriegten wir ja dann auch - die Fahrgastzahlen hatten sich inzwischen verdoppelt - die erlösende Nachricht, dass unser Bahnhof ausgebaut wird und erhalten bleibt." Aber nicht nur die Fahrgastzahlen konnten in den vergangenen Jahren erhöht werden. Henrich Kirchner hat noch einen weiteren positiven Nebeneffekt beobachtet: "Seitdem feststeht, dass der Bahnhof bleibt, steigt hier das Interesse bei Menschen hierherzukommen und hier zu bleiben."

Und damit das so bleibt, besteht die Initiative bis heute und versucht, Wintermoor Stück für Stück attraktiver zu machen.

Weitere Beiträge der Serie "Nicht meckern, machen!"
Wolf-Rüdiger Wendt steht hinter einem historischen Grenzstein.  Foto: Marcelo Hernandez

Der Pensionär, der alte Grenzsteine aufspürt

Wolf-Rüdiger Wendt ist viel in Hamburg unterwegs, um historische Grenzsteine zu finden und zu retten. Klare Worte findet der 78-Jährige für Bauarbeiter und Hundebesitzer. mehr

Der Naturschützer Claus Ivens steht auf einer grünen Weide und blickt in die Kamera. © NDR Foto: Janine Artist

Der Bauer, der den Trauerseeschwalben hilft

Der Landwirt Claus Ivens setzt sich für den Schutz der Trauerseeschwalbe auf Eiderstedt ein. Er bietet schwimmende Nisthilfen und sorgt für Futter. Schon als Kind erlebte er die Vögel. mehr

Die Rechtsanwältin Gesa Stückmann steht an einem Laptop

Die Anwältin, die bei Cyber-Mobbing weiterhilft

Cyber-Mobbing ist ein ernstes Problem an Schulen. Die Rostocker Rechtsanwältin Gesa Stückmann klärt Mädchen und Jungen seit vielen Jahren über das Thema auf - mit Online-Seminaren. mehr

Sebastian Lange steht in Sportbekleidung und einem grünen T-Shirt am Ufer des Maschsees in Hannover. © NDR Foto: Starke, Bertil

Der Läufer, der für Frühchen Spenden sammelt

Sebastian Lange aus Altwarmbüchen bewältigt die Trauer über den Tod seiner Tochter auf besondere Weise: Mit Spendenläufen unterstützt er eine Frühchen-Intensivstation in Hannover. mehr

Kay Macquarrie sitzt in einem Rollstuhl, der auf einem Bahnsteig steht. © Kieler Nachrichten

Bahnfahren mit Handicap könnte einfacher sein

79 Formularfelder muss Rollstuhlfahrer Kay Macquarrie aus Schleswig-Holstein ausfüllen, wenn er den Mobilitätsservice der Deutschen Bahn nutzen will. Das müsse einfacher gehen, fordert er. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 23.11.2019 | 07:50 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Jens Ahrends, Stefan Wirtz und Dana Guth vor dem Niedersächsischen Landtag. © NDR Foto: NDR

Drei Austritte: AfD-Fraktion im Landtag vor dem Aus

Paukenschlag im Richtungsstreit in der niedersächsischen AfD: Jens Ahrends, Stefan Wirtz und die Fraktionsvorsitzende Dana Guth verlassen die Landtagsfraktion, die damit zerbricht. mehr

Die Feuerwehr löscht im Dunkeln eine brennende Scheune mit Hilfe einer Drehleiter. © HannoverReporter

Einbeck: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Brandstifter

Nach der Brandserie im Raum Einbeck hat die Polizei am Dienstag einen Tatverdächtigen festgenommen. Gegen den Mann, der etliche Feuer gelegt haben soll, wurde Haftbefehl erlassen. mehr

Blick auf den Weihnachtsmarkt an der Marktkirche Hannover © picture alliance / dpa Foto: Jochen Lübke

Weihnachtsmärkte finden statt - trotz Coronavirus

Die Weihnachtsmärkte in Niedersachsen dürfen stattfinden - wenn die Infektionszahlen stabil bleiben. Darauf einigten sich Vertreter aus Ministerien, Kommunen und Schausteller. mehr

Mädchen malt Begriffe für Ratespiel an die Tafel. © Robert Bosch Stiftung / Max Lautenschläger Foto: Max Lautenschläger

Geht der Deutsche Schulpreis nach Niedersachsen?

Zwei der 15 Finalisten beim Schulpreis 2020 kommen aus Niedersachsen. Geht die mit 100.000 Euro dotierte Auszeichnung nach Hannover oder Einbeck? Mittwoch fällt die Entscheidung. mehr