Amira Mohamed Ali (Die Linke) spricht in ein Mikrofon. © Picture Alliance Foto: Michael Kappeler

Die Linke hat ihre Landesliste aufgestellt

Stand: 05.06.2021 13:52 Uhr

Die Landesliste der niedersächsischen Linkspartei für die Bundestagswahl im September steht: Amira Mohamed Ali, Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, ist auf Platz eins gewählt worden.

Bei der Aufstellungsversammlung in Stade kam die 40 Jahre alte Rechtsanwältin aus Oldenburg auf 75,9 Prozent der Stimmen. Seit 2019 führt Mohamed Ali zusammen mit Dietmar Bartsch die Linken-Bundestagsfraktion.

Kritik an der Corona-Politik der Bundesregierung

Die Linke kämpfe für eine gerechte Gesellschaft, sagte Mohamed Ali in ihrer Bewerbung. In der Corona-Pandemie lasse die Bundesregierung viele Menschen im Stich, zum Beispiel Pflegekräfte, Familien, Lehrerinnen und Lehrer. "Wir wollen eine Gesellschaft, in der alle gut abgesichert sind", so Mohamed Ali.

Dieter Dehm (Die Linke) spricht in ein Mikrofon. © Picture Alliance Foto: Gregor Fischer
Das hatte er sich sicherlich anders vorgestellt: Für Dieter Dehm gab es nur den unsicheren sechsten Listenplatz. (Archivbild)
Dieter Dehm nur auf Platz sechs der Landesliste

Auf Platz zwei wählten die Mitglieder den Haushaltsexperten der Linksfraktion, Victor Perli. Er kam nach Parteiangaben auf 86,7 Prozent der Stimmen. Für Platz drei erhielt die Landesvorsitzende Heidi Reichinnek 51,2 Prozent der Stimmen. Der Abgeordnete, Liedermacher und Musikproduzent Dieter Dehm, lange Jahre ein führender Kopf der Linkspartei, wollte auf Platz vier. Er wurde aber auf den unsicheren sechsten Listenplatz durchgereicht. Bei der Bundestagswahl 2017 gewann die Linkspartei in Niedersachsen fünf Mandate.

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 25.04.2021 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundestagswahl

Die Linke

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine ältere Frau schaut aus einem Fenster. © fotolia.com Foto: pololia

NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" startet

"Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich in diesem Jahr für Menschen ein, die durch den Krieg in Not geraten sind. mehr