Anna Heinze, Kuratorin, steht vor dem Gemälde "Der gefesselte Prometheus" im Landesmuseum Oldenburg. © Picture Alliance Foto: Sina Schuldt

"Der gefesselte Prometheus" ist nach Oldenburg zurückgekehrt

Stand: 17.03.2021 09:29 Uhr

Das Landesmuseum Oldenburg muss sein kürzlich erworbenes Gemälde "Der gefesselte Prometheus" von Peter Paul Rubens restaurieren lassen. In zwei Jahren soll es dann in der Dauerausstellung zu sehen sein.

Das Kunstwerk des flämischen Meisters von 1613/14 habe in den zurückliegenden Jahrzehnten schwere Schäden erlitten, sagte Anna Heinze, die Kuratorin für alte Kunst. Das Bild der antiken Sagenfigur sei noch bis zum 11. April nach vorheriger Anmeldung im Landesmuseum zu sehen. Nach der Restaurierung könne es hoffentlich zum 100-jährigen Jubiläum des Museums 2023 wieder gezeigt werden.

Wechselvolles Schicksal in den Niederlanden

Für den "Prometheus" ist es eine Heimkehr nach Oldenburg. Das Bild gehörte von 1804 bis 1919 der Großherzoglichen Gemäldegalerie in Oldenburg und war ein Höhepunkt der Sammlung, wie Heinze sagte. Nach der Abdankung des Großherzogs wurde das Bild in die Niederlande verkauft und erlitt dort ein wechselvolles Schicksal. 2019 kam das barocke Kunstwerk zunächst als Leihgabe wieder nach Oldenburg. Im Februar konnte das Museum den "Prometheus" mit Hilfe des Landes und zweier Stiftungen für 150.000 Euro zurückkaufen, so Heinze. Nur wegen der Schäden sei das Bild so günstig zu erwerben gewesen.

Weitere Informationen
Schloss Oldenburg © imagebroker/KarstenxHennig

Schloss Oldenburg: Museum voller Kunstschätze

Im prachtvollen Oldenburger Schloss zeigt das Landesmuseum Schätze aus mehreren Jahrhunderten, darunter viele Prunksäle. Ebenfalls sehenswert: der prächtige Schlossgarten. (02.09.19) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 17.03.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Zwei Männer sitzen bei gutem Wetter in einem Biergarten. © picture alliance/dpa/Tom Weller Foto: Tom Weller

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Niedersachsen

In Kommunen mit Inzidenz unter 100 dürfen Außengastronomie und Handel öffnen. Auch ist Urlaub im eigenen Land erlaubt. mehr