Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket

Datenpanne bei Landesvermessungsamt: 25.000 Kunden betroffen?

Stand: 11.01.2022 15:21 Uhr

Aus dem Landesamt für Geoinformation und Landvermessung Niedersachsen (LGLN) sind persönliche Daten von Online-Konten entwendet worden. Bis zu 25.000 Kunden könnten betroffen sein.

Es handele sich um Namen, Anschriften, Mailadressen und eventuell auch Telefonnummern von Kunden, die digitale Produkte des LGLN online bezogen haben, sagte eine Behördensprecherin am Dienstag. Alle Online-Kunden der vergangenen zwei Jahre sollen nun vorsorglich informiert und auch gewarnt werden. Dabei geht es um mögliche Phishing-Mails, in denen die betroffenen LGLN-Kunden zur Eingabe von schutzwürdigen Informationen aufgefordert werden könnten.

Mehrere Webdienste offline genommen

Das LGLN hat nach eigenen Angaben das Landeskriminalamt (LKA) sowie die Landesdatenschutzbeauftragte informiert. Mehrere Webdienste seien zunächst offline genommen worden. Sie sollen nun von internen und externen Experten überprüft werden, um weitere Datenlecks zu vermeiden. Wann alle Webdienste wieder uneingeschränkt zur Verfügung stehen, sei noch unklar, hieß es. Über das Datenleck hatte zuerst die Zeitung "Neue Presse" in Hannover berichtet.

Weitere Informationen
Eine Werbetafel für ein Testzentrum
2 Min

Datenleck beim Corona-Schnelltestzentrum in Hannover

Drei Wochen lang waren die Gesundheitsdaten ungeschützt online einsehbar, wie ein IT-Sicherheitsexperte entdeckte. (20.04.2021) 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.01.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD), Niedersachsens Ministerpräsident, verfolgt im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung die Bund-Länder-Konferenz. © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Weil vor Bund-Länder-Treffen: Keine Maßnahmen-Verschärfung

Niedersachsens Ministerpräsident will den Kurs beibehalten. Am Montag treffen sich die Länder-Chefs mit Kanzler Scholz. mehr