Blut läuft während einer Blutspende des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) vom Arm einer Spenderin durch eine Nadel in einen Beutel. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

DRK klagt über zu wenig Blutspenden in vierter Corona-Welle

Stand: 13.12.2021 12:32 Uhr

In Niedersachsen gibt es zu wenig Blutkonserven, warnt das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Seit dem Beginn der vierten Corona-Welle seien deutlich weniger Menschen zur Blutspende gegangen.

"Mit Zunahme der Inzidenzzahlen im Oktober ist das Spendenaufkommen erneut massiv zurückgegangen", sagte der Sprecher des regionalen Blutspendedienstes des DRK, Markus Baulke. Im Schnitt seien 16 Prozent weniger Spenderinnen und Spender als im Vorjahreszeitraum gekommen, obwohl die Termin-Angebote stabil geblieben seien. In Niedersachsen und Bremen fehlten laut Baulke im Oktober und November zusammen mehr als 11.000 Spenden.

Nur die Hälfte des notwendigen Lagerbestands vorhanden

Gleichzeitig sei der Bedarf in den Krankenhäusern seit Beginn des Jahres teilweise um bis zu 20 Prozent höher als in der Zeit vor Corona, so Baulke. Ein Problem sei, dass die Blutkonserven nur eingeschränkt lagerfähig sind. Deshalb könnten ein akuter Mehrbedarf in den Kliniken oder ein geringeres Spendenaufkommen nicht kompensiert werden. Um die Kliniken sicher mit allen Blutgruppen versorgen zu können, müssten mindestens 10.000 Blutkonserven auf Lager sein. Aktuell liege der Lagerbestand nur bei 5.400. Bereits im Sommer hatte das DRK geklagt, dass es zu wenig Reserven gibt.

Weitere Informationen
Eine Blutspende (etwa 450 ml) kann bis zu drei Menschenleben retten. Gesunde Frauen dürfen maximal viermal, gesunde Männer sechsmal im Jahr spenden. © NDR/Produktion Clipart

Blutspenden in vierter Corona-Welle massiv eingebrochen

Das Deutsche Rote Kreuz warnt vor einem Engpass und ruft zum Spenden auf. (07.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.12.2021 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Initiatoren Peter Imbusch (links) und Alfred Kessen (rechts) an dem beliebtesten Platz im Wirtshaus: an der Theke. © NDR Foto: Friederike Blömer

Eine Dorfkneipe zu erhalten, ist gar nicht so einfach

Aber die Benstruper im Landkreis Cloppenburg kriegen das hin. Und geben zehn Tipps, worauf man dabei achten muss. mehr