Stand: 05.08.2020 07:56 Uhr

DFL-Konzept: Weil äußert sich skeptisch

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) steht neben einer Schutzscheibe im Plenarsaal des niedersächsischen Landtags und hält ein Plädoyer zum zweiten Corona-Krisenpaket. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zweifelt daran, dass unter Corona-Bedingungen eine Fankultur mit Torjubel und Stadion-Atmosphäre möglich ist. (Archivbild)

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist beim Konzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) zur Rückkehr der Fans in die Stadien skeptisch. Es sei nicht sicher, ob ein Verbot von Stehplätzen und ein Zutrittsverbot für Gästefans zum Schutz vor dem Coronavirus ausreichen würden. Weil kündigte eine genaue Überprüfung des am Dienstag beschlossenen Konzepts an. Er sagte, bei künftigen Gesprächen mit der Kanzlerin und den Ministerpräsidenten über Fußball-Bundesligaspiele müsse es vor allem um den Infektionsschutz gehen und weniger um die Einnahmen der Clubs.

Politik entscheidet

Die 36 Profi-Vereine der DFL hatten am Dienstag ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr einiger Fans in die Stadien beschlossen. Demnach werden keine Auswärtsfans zugelassen und alle Stehplätze gesperrt. Außerdem sollen die Tickets zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten personalisiert werden. Allerdings handelt es sich hierbei nur um einen Vorschlag. Ob tatsächlich bald wieder vor Publikum im Stadion gespielt werden kann und wie viele Fans maximal kommen dürfen, entscheidet die Politik. Die Gesundheitsminister der Länder wollen das Thema auf einer Konferenz am kommenden Montag besprechen.

Weil: "Auf dem Papier lässt sich vieles darstellen"

Weil sagte zu dem DFL-Konzept: "Auf dem Papier lässt sich vieles darstellen. Ob das dann auch in der Praxis so durchzuhalten ist, das wird erst noch sehr genau zu prüfen sein." Ihm falle die Vorstellung schwer, wie es unter Corona-Bedingungen eine Fankultur mit Torjubel und Stadion-Atmosphäre geben soll. Weil hob zudem die Bedeutung der noch nicht geklärten Anzahl der zugelassenen Fans hervor. Für ihn sei es nicht vorstellbar, wenn bei der Rückkehr der Fans Stadien zu 50 Prozent ausgelastet seien.

Weitere Informationen
Blick ins leere Stadion des VfL Wolfsburg. © imago images/Eibner

Fans im Stadion: Politik zeigt sich skeptisch

Die 36 Fußball-Bundesligaclubs haben das DFL-Konzept zur möglichen Rückkehr einiger Fans in die Stadien abgenickt - nun ist die Politik gefragt. Im Grundsatz herrscht Skepsis. mehr

Blick ins Millerntor-Stadion des FC St. Pauli © imago images/Steffen Kuttner

Clubs für DFL-Konzept zur Rückkehr von Zuschauern

Die Profi-Clubs haben sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer geeinigt. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind vorerst gesperrt und die Tickets personalisiert. mehr

Spielszene einer Partie aus der zweiten Fußball-Bundesliga im Stadion des FC St. Pauli in Hamburg. © dpa picture alliance Foto: Stuart Franklin

Kommentar: Der Fußball hat die Chance, Vorreiter zu sein

Bei allen verständlichen Zweifeln daran, wieder Fußball-Fans in die Stadien zu lassen: Einen Versuch ist es wert, meint ARD-Fußball-Reporter Jan Wochner in seinem Kommentar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.08.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Claudia Schröder, Abteilungsleiterin Gesundheit im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, und Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabes des Landes Niedersachsen und Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, geben eine Pressekonferenz zur Entwicklung der Coronakrise in Niedersachsen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Jetzt live: Krisenstab zur Corona-Situation in Niedersachsen

Zuletzt stagnierte das Infektionsgeschehen im Land. NDR.de zeigt die Pressekonferenz jetzt live. Video-Livestream