Stand: 13.03.2020 18:31 Uhr

Coronavirus: Zahl der Blutspender geht zurück

Ein Arm während der Blutspende © fotolia Foto: Gina Sanders
Wegen des Coronavirus spenden aktuell deutlich weniger Menschen Blut. (Archivbild)

Wegen des Coronavirus ist in weiten Teilen Deutschlands die Bereitschaft zu Blutspenden deutlich gesunken. Das berichtet das Deutsche Rote Kreuz (DRK). In Niedersachsen sei die Lage allerdings noch relativ stabil, sagte der Sprecher des DRK-Blutspendedienstes in Springe, Markus Baulke, NDR 1 Niedersachsen. Hier betrage der Rückgang rund fünf bis sechs Prozent. Dies könne vorerst mithilfe von Reserven ausgeglichen werden. Mit einem echten Engpass sei frühestens in ein bis zwei Wochen zu rechnen, so Baulke.

Schulen dicht: DRK sucht nach Räumen

Große Probleme hat das DRK momentan, geeignete Räume für Blutspendeaktionen zu finden. Da Schulen derzeit nicht mehr in Frage kämen, müssten Ausweichquartiere gesucht werden, so Baulke. Um die Gefahr von Ansteckungen zu minimieren, stünden an den Eingängen Desinfektionsmittel. Außerdem würden die Mitarbeiter versuchen, Warteschlangen so klein wie möglich zu halten.

Keine Corona-Übertragung durch Blutspende

Das DRK steht nach eigenen Angaben in engem Kontakt mit dem Robert-Koch-Institut und dem Landesgesundheitsamt. Es gebe keine Belege dafür, dass das Coronavirus über Blut übertragen werden kann, sagte Baulke. Wie immer gelte aber, dass niemand zur Blutspende gehen sollte, der an einem grippalen Infekt leidet oder erkältet ist. Spenden dürfen zudem keine Menschen, die in einem Risikogebiet waren oder Kontakt zu einer Person in Quarantäne hatten.

Weitere Informationen
Eine Frau trägt in der Öffentlichkeit eine FFP2-Maske. © picture alliance / Sven Simon Foto: Sven Simon

Corona-News-Ticker: Nordländer verschärfen die Regeln

Auch in Niedersachsen, SH und MV müssen nun etwa im Bus medizinische Masken getragen werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Schulen und Kitas zu - viele Fragen offen

Bis zum 18. April bleiben Schulen und Kitas nach derzeitigem Stand geschlossen, eine Notfallbetreuung soll es jedoch geben. Doch für wen gilt sie und wo findet sie statt? (13.03.2020) mehr

Schulkinder sitzen in der Klasse vor aufgeklappten Federtschen. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Lockdown verlängert: Land wählt Kompromiss bei Grundschulen

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt in Niedersachsen täglich. Um die Ausbreitung zu verlangsamen, werden bleiben unter anderem Schulen, Kitas und Unis geschlossen. (13.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.03.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Erstklässler schreibt etwas auf einen Zettel. © dpa Foto: Armin Weigel

Grundschulen in Niedersachsen: Unmut über Corona-Politik

Lehrer klagen, dass sie ständig zwischen Unterrichtsformen und -gruppen wechseln. Der Kultusminister verteidigt den Weg. mehr

Eine Polizeistreife fährt in der Nacht zu einem Einsatz. © picture alliance/dpa/Patrick Seeger Foto: Patrick Seeger

Unbekannte stoppen und demolieren Auto auf A1 bei Sottrum

Fünf Fahrzeuge kesselten das Auto ein, die Insassen stiegen aus und schlugen die Scheiben des Kleinwagens ein. mehr

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Corona in Niedersachsen: Hunderte Streitfälle vor OVG

Die Lüneburger Richter mussten sich mit Klagen von Hoteliers, Friseuren und Bordellbetreibern beschäftigen. mehr

Ein Landwirt erntet auf einem staubigen Feld Kartoffeln. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Bislang erneut zu wenig Niederschläge im Winter

Das Niederschlagsdefizit ist vor allem im Osten des Landes sehr groß. Die Lage für die Landwirte bleibt angespannt. mehr