Stand: 03.04.2020 12:13 Uhr

Coronatests: So arbeitet das Testzentrum Zeven

In Zeven steht das einzige Testzentrum für das Coronavirus im Landkreis Rotenburg. Dort wird täglich unter strengen Hygienebedingungen etwa 30 Patienten ein Corona-Abstrich entnommen. Um die Qualität zu gewährleisten und niemanden zu gefährden, sind die Sicherheitsstandards ausgesprochen hoch. Maßgeblich beteiligt am Aufbau des Testzentrums in Zeven war Florian Steiner, ein Tropenmediziner und Internist. Steiner ist Seuchen-Experte und war als Arzt bereits in Afrika im Einsatz.

Strikte Trennung von Personal und Patient

Zunächst einmal sind in Zeven Personaleingang und Patienteneingang strikt getrennt. Damit keine Schlangen entstehen, werden nur Patienten mit Anmeldungen angenommen. Im Testlabor hält sich immer nur ein Patient auf. Wenn die Ampel am Eingang grün leuchtet, geht es hinein. Erster Schritt: Hände desinfizieren. Mehrere Meter vom Anmeldetresen entfernt bleibt der Patient auf einer Markierung stehen. Eine medizinische Fachangestellte steht in Schutzkleidung hinter einer Plexiglasscheibe und fragt die Personendaten ab. Erst danach darf der Patient in den Behandlungsraum.

Videos
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besucht ein Corona-Testzentrum in Hannover.
2 Min

Weil besucht Corona-Testzentrum in Hannover

Jeden Tag werden auf dem Messegelände in Hannover Patienten auf Corona getestet. Am Dienstag hat Ministerpräsident Weil die Helfer vor Ort besucht. 2 Min

Hohe Sicherheit beim Abstrich

Dort nimmt dann beispielsweise Allgemeinmediziner Thomas Rohlfing den Abstrich im Rachen vor. Dabei trägt er Schutzanzug, zwei Paar Handschuhe, Mundschutz und ein Plexiglasvisier. Die Proben kommen in einen Beutel und werden täglich in ein Labor gebracht. Das Ergebnis erfahren die Patienten von ihren Hausärzten. Durch Pfeile auf dem Boden werden die Patienten zum Hinterausgang geleitet. Erst nach dem Verlassen springt die Ampel für den nächsten Patienten am Vordereingang wieder auf grün.

Testzentrum ist in zwei Bereiche aufgeteilt

Das Testzentrum ist in einen roten und einen grünen Bereich aufgeteilt. Im roten Bereich dürfen sich nur der Patient und der Arzt, der den Abstrich nimmt, aufhalten. Die Grenze darf vom Arzt nur zum Schichtwechsel in Schutzkleidung überquert werden. Der grüne, sichere Bereich, beginnt hinter der Plexiglasscheibe der Anmeldung und umfasst Büroräume, Umkleideräume und Lagerräume. Sollte es zu einem sprunghaften Anstieg von Patienten kommen, soll in Zeven die rote Zone vergrößert und ein zweiter Raum für Abstriche in Betrieb genommen werden.


03.04.2020 12:09 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels wurden die Sicherheitsvorkehrungen in dem Testzentrum zur Veranschaulichung mit denen bei Ebola-Infektionen verglichen. Dieser Vergleich ist nicht zutreffend. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

 

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 1.080 neue Infektionen registriert

Das Landesgesundheitsamt hat zudem 20 weitere Todesfälle gemeldet. Der Inzidenzwert liegt bei 67,0. mehr

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen im Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona: Drive-in-Testzentrum startet in Einbeck

In Einbeck können sich Patienten ab sofort in einem Drive-in-Zentrum auf das Coronavirus testen lassen. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt oder das Gesundheitsamt. mehr

Mit einem Abstrichstäbchen nimmt ein Mitarbeiter eine Proben im Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Neue Corona-Testzentren in Winsen und Buchholz

In Winsen und Buchholz nehmen heute zwei neue Corona-Testzentren die Arbeit auf. Wie auch an allen anderen Zentren gilt: für den Test ist eine ärztliche Überweisung nötig. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 03.04.2020 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

In einer Hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Neuburg in Mecklenburg-Vorpommern erhalten zwei ältere Menschen die erste Corona-Schutzimpfung. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Pilotprojekt startet heute: Ärzte impfen Senioren zu Hause

Zunächst beginnen vier Hausärzte im Landkreis Osnabrück mit Hausbesuchen. Ab Montag impfen fünf weitere in ihren Praxen. mehr