Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Corona in Niedersachsen: Infektionszahlen steigen weiter

Stand: 24.10.2020 13:15 Uhr

In Niedersachsen gelten mittlerweile zahlreiche Landkreise als Corona-Risikogebiet. Dazu ist seit 22. Oktober eine neue Verordnung in Kraft getreten.

Landesweit überschreiten immer mehr Kommunen den kritischen Wert von 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - mittlerweile auch die Region Hannover. Besonders angespannt ist die Lage in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta. Seit 22. Oktober eine neue Verordnung in Niedersachsen - Polizei und Ordnungsämter kontrollieren die Einhaltung verstärkt. Der Schulunterricht soll nach den Herbstferien wieder starten. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) setzt weiter auf Präsenzunterricht.

Videos
Ein Schild auf dem "Maskenpflicht" steht.
4 Min

Landesregierung stellt neue Corona-Verordnung vor

Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 50 gilt eine strengere Maskenpflicht und für Kneipen sowie Restaurants eine Sperrstunde. 4 Min

Zusätzliches Personal für die Gesundheitsämter

Um die Nachverfolgung der zahlreichen Infektionen in Zukunft besser gewährleisten zu können, will das Land Niedersachsen die Gesundheitsämter mit zusätzlichem Personal ausstatten. Dazu sollen Bundeswehrsoldaten, aber auch Beschäftigte des Landes sowie Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) eingesetzt werden. Laut dem Niedersächsischen Städtetag könnten pro Landkreis fünf bis zehn zusätzliche Helfer gebraucht werden.

Downloads
Eine Schutzmaske fliegt über einen Deich mit Leuchtturm. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: ts-fotografik.de,  Gemini13

Niedersächsische Corona-Verordnung vom 22. Oktober 2020

Die "Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2" zum Download. Download (452 KB)

Beherbergungsverbot vom Tisch

Derweil hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg das sogenannte Beherbergungsverbot gekippt. Dies beinhaltete das Verbot der Unterbringung von Reisenden aus Risikogebieten in Niedersachsen. Die Landesregierung hatte die Maßnahme mit der Corona-Verordnung beschlossen, die am 9. Oktober in Kraft getreten ist, nachdem die Infektionszahlen in Niedersachsen Anfang Oktober in die Höhe geschnellt waren. Die Gastronomie- und Tourismusbranche hatten das Beherbergungsverbot scharf kritisiert. Ein Hotelier aus dem Harz klagte - und bekam recht. Die neue Verordnung beinhaltet auch Teilnehmer-Obergrenzen für private Feiern.

Schweinestau in Mastbetrieben

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) hat unterdessen eine Ausnahmegenehmigung für Schlachthöfe auf den Weg gebracht. Die Betriebe dürfen nun auch sonn- und feiertags schlachten. Dadurch sollen Mastbetriebe entlastet werden, deren Ställe überbelegt sind und denen Notschlachtungen ins Haus stehen. Ein Landwirt aus Emsbüren hat sich beim Landkreis Emsland wegen Tierschutzverstößen selbst angezeigt. Zuletzt stand der Betrieb bei Weidemark in Sögel wegen eines massenhaften Corona-Ausbruchs einige Tage still. Laut Landwirtschaftsministerium sind die Schlachthöfe mit 30.000 bis 40.000 Schweinen in Verzug - pro Woche.

Niedersachsen bekommt Grippe-Impfstoff vom Bund

Der Lieferengpass für den Grippe-Impfstoff soll nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) bald behoben sein. Nachschub sei in Sicht, hieß es. In Niedersachsen dürften in den kommenden Wochen 1,2 Millionen Impf-Dosen geliefert werden.

Weitere Informationen
Eine Pflegekraft läuft mit einer alten Dame über einen Gang in einem Pflegeheim. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt

Pflegeheime sehen sich für zweite Corona-Welle gerüstet

Grundsätzliche Besuchsverbote für Angehörige wird es laut Evangelischem Verband für Altenhilfe und Pflege nicht geben. mehr

Der Schriftzug "Hotel" vor blauem Himmel. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/ZB/dpa

Verbot verboten: Urlaub in Niedersachsen weiterhin möglich

In einem Eilverfahren hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg das Beherbergungsverbot in Niedersachsen außer Vollzug gesetzt. mehr

Stephan Weil (SPD) spricht auf einer Pressekonferenz. © NDR

Weil nach Corona-Gipfel: "Wir haben eine ernste Situation"

Die niedersächsische Landesregierung will die Beschlüsse aus Berlin zügig umsetzen - und appelliert erneut an die Bürger. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

"Coronavirus-Update": Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Gastronomie darf auf Hilfe hoffen

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat unterdessen angekündigt, dass die Landesregierung die unter der Corona-Krise leidende Gastronomie unterstützen will. Unter anderem soll die Überbrückungshilfe aufgestockt werden. Zu dem 120-Millionen-Euro-Programm zur Förderung von Gastronomie und Tourismus gehöre ein Gaststätten-Förderprogramm, sagte Althusmann. Es sei vorgesehen, dass Betriebe eine Unterstützung in Höhe von 7,5 Prozent der entstandenen Umsatzverluste im Zeitraum September bis Dezember erhalten können, so der Minister.

Corona-Hotline in Niedersachsen

Für Fragen zum Coronavirus hat das Land eine Telefon-Hotline geschaltet: Sie ist montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr unter der Nummer (0511) 120 60 00 zu erreichen, am Sonnabend jeweils von 10 bis 15 Uhr. Bürger erhielten dort allgemeine Informationen zum Coronavirus und seinen Folgen, hieß es aus dem Innenministerium, und würden bei Bedarf zu anderen Bereichen der Landesregierung vermittelt. Wer glaubt, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, sollte den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 oder seinen Hausarzt kontaktieren. Der Arzt klärt dann am Telefon, ob es sich um einen Verdachtsfall handelt und trifft geeignete Maßnahmen. Wird eine Infektion nachgewiesen, muss der Patient in häusliche Quarantäne. Kontaktpersonen der erkrankten Person werden bei engem Kontakt ebenfalls 14 Tage zu Hause isoliert. Die wichtigsten Schutzmaßnahmen bleiben: regelmäßig Hände waschen und nicht in die Hand husten oder niesen.

Weitere Informationen zu Corona in Norddeutschland
Das Verwaltungsgebäude des Kreises Pinneberg steht in Elmshorn. © NDR Foto: Sabine Alsleben

Corona-Ticker: Auch Kreis Pinneberg überschreitet Grenzwert

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Norddeutschland steigt weiter deutlich an. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Jemand arbeitet zu Hause an einem Laptop © picture alliance Foto: Andreas Franke

Corona-Hilfen in Türkçe, English, русский, فارسی, عربي

Niedersachsen ist international: Darum bietet das Land in der Corona-Krise wichtige Informationen auch in Arabisch, Farsi, Französisch, Russisch und Englisch an. mehr

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast "Coronavirus-Update" Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Zwei Hände mit Seife. © fotolia.com Foto: staras

Coronavirus: Zwölf Tipps, die vor Ansteckung schützen

Jeder Einzelne kann mit einfachen Mitteln dazu beitragen, dass die Gefahr einer Übertragung möglichst gering ist. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 24.10.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Jemand macht eine Strichliste neben der Abbildung von Viren. © picture alliance, panthermedia Foto: Image Broker

Hannover überschreitet Grenzwert für Corona-Neuinfektionen

Das Landesgesundheitsamt hat 52,7 Infektionen auf 100.000 Einwohner gemeldet. Weitere Corona-Regeln gelten ab sofort. mehr

Ein Formular zur Erhebung der Kontaktdaten liegt in einem Café auf einem Tisch. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Verstärkte Corona-Kontrollen in Niedersachsen am Wochenende

In mehreren Regionen gelten seit Kurzem strengere Regeln. Landkreise kündigen teilweise "empfindliche Strafen" an. mehr

Schüler sitzen mit Mundschutzmasken in einem Klassenraum.  Foto: Torben Hildebrandt

Schule im Risikogebiet: Wie geht es nach den Ferien weiter?

In einigen Landkreisen gibt es eine Maskenpflicht im Unterricht. In Delmenhorst darf nur die Hälfte der Klassen kommen. mehr

Eine Frau transportiert am Maschsee in Hannover einen Weihnachtsbaum auf ihrem Fahrrad. © dpa - Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Weihnachtsbaum-Händler erwarten gutes Geschäft

Wegen der Corona-Pandemie bleiben viele Menschen in Niedersachsen über die Feiertage zu Hause, vermuten die Verkäufer. mehr