Ein Mann nimmt eine Ampulle des Moderna-Impfstoff aus einer Schachtel. © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Corona in Niedersachsen: Hotline für Impftermine startet

Stand: 26.01.2021 14:56 Uhr

Obwohl die 50 Impfzentren wegen Lieferproblemen erst in der ersten Februarwoche mit der Arbeit starten können, beginnt die Terminvergabe wie geplant.

Am Donnerstag ab 8 Uhr können Menschen über 80 Jahren, die nicht in einer Pflegeeinrichtung wohnen, die Hotline nutzen oder im Internet einen Termin ausmachen. Allerdings rechnet der niedersächsische Corona-Krisenstab mit Anlaufschwierigkeiten. Die ersten Impfungen erwartet Krisenstabschef Heiger Scholz nicht mehr am 1. Februar, aber noch in derselben Woche. Wegen des Impfstoff-Engpasses sollen die Immunisierungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen mit Priorität behandelt werden.

Weitere Informationen
Ein Spritze und ein Impfpas liegen auf einer Warteliste. © picture alliance / Flashpic Foto: Jens Krick

Trotz Impfstoff-Engpasses: Termin-Hotline startet Donnerstag

Fehlende Lieferungen bremsen die Corona-Impfungen in Niedersachsen weiter aus. In den Impfzentren drohen Wartezeiten. (26.01.2020) mehr

Verschärfter Lockdown bis Mitte Februar in Kraft

In Niedersachsen gelten bis einschließlich 14. Februar verschärfte Regeln: In Super- und auf Wochenmärkten sowie im öffentlichen Nahverkehr müssen Menschen seit Montag medizinische Masken tragen - etwa FFP2-Masken. Neben der verschärften Maskenpflicht gelten auch strengere Regeln für den Arbeitsplatz. So müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Homeoffice ermöglichen, "wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen". Auch das ist ein Ergebnis der Bund-Länder-Gespräche in der vergangenen Woche. Zudem gelten schärfere Regeln für Gottesdienste, Senioren- und Pflegeheim-Bewohner sollen besser geschützt werden.

Weitere Informationen
Ein Vater im Homeoffice. Nebenan spielen seine Söhne.
3 Min

Kann man durch mehr Homeoffice die Corona-Zahlen drücken?

Laut Hans-Böckler-Stiftung haben im November bundesweit nur 14 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice gearbeitet. (19.01.2021) 3 Min

Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa Foto: Tobias Hase

Lockdown verlängert und verschärft: Das sind die neuen Regeln

Bund und Länder haben beschlossen, den Lockdown bis zum 14. Februar zu verlängern - und in einigen Punkten zu verschärfen. (19.01.2021) mehr

Ärger um Schul-Regelungen

Der Corona-Kurs der Landesregierung sorgt unterdessen an den Grundschulen für Unruhe. Weil Eltern selbst entscheiden können, ob ihre Kinder zum Präsenzunterricht gehen, hätten die Schulen deutlich mehr Aufwand, kritisiert der Schulleitungsverband. Die Pädagogen müssten zwischen Wechselunterricht, Dauer-Distanzlernen und Notgruppen hin- und herspringen. Bis Freitag konnten Eltern entscheiden, ob sie ihre Grundschulkinder in die Schule schicken oder nicht. Die Entscheidung ist nun bindend. Gleiches gilt für Abschlussklassen, die sich im sogenannten Szenario B - dem Wechselmodell - befinden. Die übrigen Schüler werden zu Hause unterrichtet. Beim Bund-Länder-Gipfel hatten sich die Teilnehmer ursprünglich auf eine grundsätzliche Schließung der Grundschulen geeinigt und dies "restriktiv" zu handhaben. "Eltern sind diejenigen, die für ihre Kinder die besten Entscheidungen treffen, sagte allerdings Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch bei der Pressekonferenz.

Weitere Informationen
Ein Erstklässler schreibt etwas auf einen Zettel. © dpa Foto: Armin Weigel

Grundschulen in Niedersachsen: Unmut über Corona-Politik

Lehrer klagen, dass sie ständig zwischen Unterrichtsformen und -gruppen wechseln. Der Kultusminister verteidigt den Weg. mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Ministerpräsident und Kultusminister äußern sich zu Änderungen nach dem Bund-Länder-Gipfel. Jetzt live im Videostream. (20.01.2001) mehr

Mehrzahl der Geschäfte geschlossen

Die weiteren strengen Corona-Regeln bleiben auch mit der aktuellen Verordnung bestehen. Ein Kernpunkt: Es ist nur noch ein Kontakt pro Haushalt erlaubt, Kitas bieten nur noch eine Notbetreuung an. Die meisten Geschäfte - mit Ausnahme der Läden für den täglichen Bedarf - sind seit dem 16. Dezember geschlossen. Diese Regelung gilt deutschlandweit, um länderübergreifende Wanderungsbewegungen zum Einkaufen zu vermeiden. Darüber hinaus sind Friseure ebenso geschlossen wie Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe. Medizinisch notwendige Behandlungen wie zum Beispiel Physiotherapie bleiben möglich. Landkreise mit einem Inzidenzwert über 200 können noch weitere Einschränkungen verordnen. In Niedersachsen war in diesem Jahr Gifhorn der erste Landkreis, den dies betraf. Auch der Landkreis Nienburg hat die Marke überschritten.

Videos
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz nach den Bund-Länder-Beratungen am 05.01.2021. © NDR
2 Min

Weil: "Wir müssen sehr vorsichtig sein"

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erklärt, warum aus seiner Sicht der Lockdown verlängert und verschärft werden muss. 2 Min

Corona-Hotline in Niedersachsen

Wer glaubt, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, sollte den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 oder seinen Hausarzt kontaktieren. Der Arzt klärt dann am Telefon, ob es sich um einen Verdachtsfall handelt und trifft geeignete Maßnahmen. Wird eine Infektion nachgewiesen, muss der Patient in häusliche Quarantäne. Kontaktpersonen der erkrankten Person werden bei engem Kontakt ebenfalls zehn Tage zu Hause isoliert. Die wichtigsten Schutzmaßnahmen bleiben: regelmäßig Hände waschen und nicht in die Hand husten oder niesen.

Weitere Informationen zu Corona in Norddeutschland
Ein Vater sitzt mit seinem Sohn am Tisch und arbeitet währenddessen am Laptop.  Foto: Westend61

Corona-Regeln: Das gilt jetzt in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen wird der Lockdown verlängert und teilweise verschärft. Kontakte sollen weiter reduziert werden. mehr

Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Niedersachsen: Das gilt bis 14. Februar für Schule und Kita

Nach den Ferien heißt es für die meisten Schüler: zu Hause lernen. Für einige Schulformen gelten aber Ausnahmen. (06.01.2021) mehr

Hände in grünen Medizinhandschuhen halten ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff und eine Impfspritze. © imago images Foto: Christian Ohde

Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Ab Mitte Februar sollen alle Über-80-Jährigen geimpft werden. NDR.de beantwortet hier die wichtigsten Fragen zum Impfen. mehr

Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 81 weitere Tote, Inzidenzwert sinkt

Am Mittwoch hat das Land 1.170 Neuinfektionen gemeldet. Der Inzidenzwert liegt im Landesdurchschnitt nun bei 82,3. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Corona-News-Ticker: Gericht prüft verschärfte Corona-Regeln in MV

Die Ausgangssperre und die 15-Kilometer-Regelung beschäftigen das Verwaltungsgericht Greifswald. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Zwei Hände mit Seife. © fotolia.com Foto: staras

Coronavirus: Zwölf Tipps, die vor Ansteckung schützen

Jeder Einzelne kann mit einfachen Mitteln dazu beitragen, dass die Gefahr einer Übertragung möglichst gering ist. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 26.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Dr. Elke Gryglewski, Geschäftsführerin Stiftung niedersächsiche Gedenkstätten, spricht im Landtag. © NDR

Holocaust-Erinnerung: Gedenkstätten-Leiterin mahnt im Landtag

Man dürfe die Erzählung nicht mit der Befreiung beenden. Der gegenwärtige Antisemitismus habe Wurzeln in der Vergangenheit. mehr

Verschiedene Euro-Scheine gefächert von einer Hand gehalten © picture alliance/dpa Foto: Daniel Karmann

Männer verdienen pro Monat 525 Euro mehr als Frauen

Das Landesamt für Statistik hat diesen Wert für Niedersachsen errechnet. Die Zahlen wurden am Mittwoch vorgestellt. mehr

Demonstranten steht mit einem kritischen Plakat zu Fracking vor dem Landtag von Niedersachsen. © dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

"Dreckiger Deal": Landtag streitet über Förderabgabe

Grüne und FDP attackierten die Landesregierung mit scharfen Worten. Auch vor dem Landtag gab es Proteste. mehr

Auf der Warnweste einer Demonstrantin steht "#Mietenwahnsinn". © dpa picture alliance Foto: Paul Zinka

Geringverdiener müssen immer mehr für Wohnraum zahlen

Eine Analyse zeigt den enormen Preisanstieg in den vergangenen Jahren. Besonders hoch ist dieser in Oldenburg. mehr