VIDEO: Wird der Schulstart nach den Weihnachtsferien verschoben? (4 Min)

Corona: Tonne kündigt Auflagen für Grundschulen an

Stand: 05.01.2021 07:31 Uhr

Die Grundschulen in Niedersachsen werden in der kommenden Woche nicht in voller Klassenstärke starten. Das hat Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) angekündigt.

Klar sei, dass es bei einer Fortsetzung des Lockdowns nicht bei den bisherigen Einschränkungen bleiben könne, sagte Tonne am Montag nach den Beratungen der Kultusminister über die Corona-Lage an den Schulen. Auch in den Kindertagesstätten seien Einschränkungen zur Kontaktreduzierung nötig. Die Ferien sollen aber nicht verlängert werden, berichtet NDR 1 Niedersachsen. Wer nicht in der Schule ist, muss zu Hause lernen.

Wechselmodell wohl ab Montag

Eltern von Grundschülern müssen sich nun darauf einstellen, dass ihr Nachwuchs im Wechselmodell, dem sogenannten Szenario B, unterrichtet wird - das heißt in kleineren Gruppen, abwechselnd in der Schule und zu Hause. In den Klassenräumen wird es damit leerer. Auf die Familien kommt allerdings erneut die Frage zu, wie sie ihre Kinder betreuen können.

Videos
Die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth spricht in einem Interview. © NDR
1 Min

Pooth: Wechselunterricht auch an Grundschulen ermöglichen

Die Landesvorsitzende der GEW, Laura Pooth, hält eine Maskenpflicht für Grundschüler nicht für umsetzbar. (04.01.201) 1 Min

Tonne: "Viele Varianten vorstellbar"

Die Details für die Grundschüler, aber auch für alle anderen Schulformen, sind noch offen. Tonne will seine Pläne nach den Bund-Länder-Beratungen vorstellen. "Es gibt viele Varianten, die vorstellbar sind - man ist gut beraten, wenig auszuschließen", sagte der Kultusminister.

Ausnahmen für Abschlussklassen

Bundesweit einheitliche Regeln für die Schulen wird es aber wohl weiter nicht geben. Die 16 Kultusministerinnen und -minister legten am Montag einen Drei-Stufen-Plan vor. Demnach sollen in der ersten Stufe die Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis sechs wieder in die Schulen gehen, "sollte es die Situation in den einzelnen Ländern zulassen". In Stufe zwei soll es dann ergänzenden Wechselunterricht für Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden Schulen und Berufsschulen ab Jahrgangsstufe sieben geben. Die Klassengröße soll halbiert werden. Erst die dritte Stufe sieht die vollständige Rückkehr zum Präsenzunterricht für alle Schüler vor. Ausnahmen von dem Stufenmodell sind für Abschlussklassen vorgesehen. Wann mit einer Teil-Öffnung der Schulen begonnen wird, soll jedes Bundesland selbst entscheiden können.

Politiker: Schule nur mit Einschränkungen denkbar

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte bereits am Wochenende angekündigt, dass bei einer Verlängerung des Lockdowns auch an Schulen und Kitas "Einschränkungen zu erwarten" seien. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) machte vorab ebenfalls deutlich, dass sie sich eine Rückkehr zum vollständigen Präsenzunterricht derzeit nicht vorstellen könne. "Am sichersten wäre womöglich ein verzögerter Gesamtbeginn um mindestens 14 Tage", sagte Niedersachsens Vize-Ministerpräsident Bernd Althusmann (CDU) der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ). "Erst dann können wir die tatsächliche Infektionslage seriös einschätzen."

Videos
Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht auf einer Pressekonferenz. © NDR
1 Min

Schulen und Kitas: So geht es nach dem 10. Januar weiter

Kultusminister Tonne (SPD) erklärt die Schulkonzepte für Anfang 2021. Es soll eine Maskenpflicht für Grundschüler geben. (15.12.2020) 1 Min

Lehrer sollen statt Klausuren andere Leistungen bewerten

Ursprünglich sollten ab diesem Monat wieder Klausuren geschrieben werden, wie Tonne im Dezember sagte. Ob diese Möglichkeit Bestand hat, ist bislang unklar. Allerdings hatte Tonne die Lehrkräfte bereits gebeten, stattdessen über andere Leistungen nachzudenken. "Die Anzahl der schriftlichen Prüfungen kann herabgesetzt und durch andere Bewertungen ersetzt werden", so der Kultusminister. Die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Mareike Wulf, hatte im Dezember die klare Perspektive für den Rest des Schulhalbjahres gelobt. Das Wechselmodell ab Klasse 5 entspreche "sowohl den Empfehlungen von Experten als auch den gesundheitlichen Interessen der Schülerschaft und der Lehrkräfte".

Landesschülerrat will Fahrplan für kommende Monate

Dem Landesschülerrat fehlt dagegen eine Perspektive, die über das Halbjahr hinausgeht. "Es bedarf jetzt schon eines weiteren Fahrplans für den Unterricht ab Februar", sagte Vorstandsmitglied Justus Scheper. Um bessere und langfristige Planungen zu ermöglichen, sollten möglichst verlässliche Entscheidungen für die kommenden Monate getroffen werden.

Weitere Informationen
Schüler einer Schulklasse tragen während des Unterrichtes im Klassenraum bei offenem Fenster Jacken. © imago images Foto: Reichwein

Landesschülerrat kritisiert Schulpolitik in Corona-Krise

Niedersachsens Schüler werfen der Landesregierung Inkonsequenz vor. Die Lösungen seinen unausgereift, heißt es. (14.12.2020) mehr

Ein Kind spielt mit einem Smartphone. © dpa-Bildfunk Foto: Robert Michael

Corona verschlechtert indirekt die Gesundheit von Kindern

Kinder- und Jugendärzte in Niedersachsen berichten vermehrt von zu langen Bildschirmzeiten, Übergewicht und Ängsten. (14.12.2020) mehr

Ein Schüler lernt zu Hause am Laptop wegen des Coronavirus. © imago images Foto: Action Pictures

Tonne verteidigt freiwilliges Homeschooling vor Weihnachten

Die kurzfristige Vorgabe für Schulen sei belastend, räumt der Kultusminister ein. Das Modell an sich sei aber bekannt. (11.12.2020) mehr

Schulkinder sitzen in der Klasse vor aufgeklappten Federtschen. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Lockdown verlängert: Land wählt Kompromiss bei Grundschulen

Niedersachsen setzt Präsenzpflicht für Grundschüler und Abschlussklassen aus. Medizinische Masken Pflicht im Nahverkehr. mehr

Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 938 Neuinfektionen, 27 Todesfälle

Die Zahl der neuen Fälle bleibt hoch, der landesweite Inzidenzwert ist weiter gesunken. Er liegt jetzt bei 91,8. mehr

Eine Frau trägt in der Öffentlichkeit eine FFP2-Maske. © picture alliance / Sven Simon Foto: Sven Simon

Corona-News-Ticker: Drei Nordländer verschärfen Regelwerk

In Niedersachsen, SH und MV müssen von heute an etwa im Bus medizinische Masken getragen werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.01.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Auf einer Tafel in einem Klassenzimmer steht "Sommerferien" geschrieben. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Niedersachsen hält an Terminen für Schulferien fest

Trotz Distanzlernen und Wechselunterricht bräuchten Lehrer und Schüler dringend ihre Ferien, sagte Kultusminister Tonne. mehr

Hannovers Torschütze Marvin Ducksch (r.) und Genki Haraguchi bejubeln einen Treffer. © imago images / HMB-Media

Hannover 96 bleibt nach Sieg in Nürnberg an Spitzengruppe dran

Die Niedersachsen haben nach dem 5:2-Erfolg noch sieben Punkte Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz. mehr

Die Kandidatin für das Bürgermeisteramt in Lemwerder Christina Winkelmann im Portrait. © Christina Winkelmann

Bürgermeisterwahl in Lemwerder: Christina Winkelmann gewinnt

Die 49-Jährige erhielt fast 56 Prozent der abgegebenen Stimmen. Sie übernimmt damit das Amt von Regina Neuke. mehr

Eine Polizeistreife fährt in der Nacht zu einem Einsatz. © picture alliance/dpa/Patrick Seeger Foto: Patrick Seeger

Belm: Gäste von illegaler Party greifen Polizisten an

Ein Beamter wurde am Knie verletzt. Auch in Hannover musste die Polizei mehrere unerlaubte Feiern auflösen. mehr